Stellenmarkt

Befürchtungen, dass das Material kontaminiert sei, haben sich nicht bestätigt

Flut: Angeschwemmte Erde ist als Mutterboden nutzbar

Flut: Angeschwemmte Erde ist als Mutterboden nutzbar

Interessierte können sich gesiebte Erde in Ehlingen abholen. Foto: privat

22.02.2022 - 08:17

Ehlingen. Nach der Flut wurde der Bolzplatz in Ehlingen zweckentfremdet und als Ablagerungsmöglichkeit für Gartenboden und angeschwemmtes Erdreich genutzt. Entgegen aller Vermutungen stellte sich relativ schnell heraus, dass dieses Material nur moderat belastet war. Die Ergebnisse der nachfolgenden Bodenproben konnten die Bedenken einer eventuell gesundheitsproblematischen Belastung ausräumen. Inzwischen hat man Vorbereitungen getroffen, um den Bolzplatz wieder seiner ursprünglichen Nutzung zuzuführen. Dies ist umso wichtiger, da die einheimischen Kinder aus Heimersheim, Ehlingen und Green derzeit keine Möglichkeit zum kicken und austoben haben. Da die anderen städtischen Sportstätten nicht nutzbar sind, wird der Sportplatz in Heimersheim nahezu vollständig von den Sportvereinen aus dem kompletten Stadtgebiet belegt. Diese übermäßige Auslastung wird mit Sorge von der Spielgemeinschaft Landskrone Heimersheim, dem Turnverein Landskron 08 und den vielen örtlichen Sponsoren beobachtet. Hat man doch in einem jahrelangen Kraftakt die Gelder und Genehmigungen für den Neubau in Heimersheim vorangetrieben und erst im Mai 2021 die Einweihung feiern können. Trotzdem ist es selbstverständlich, dass man sich solidarisch mit den flutgeschädigten Sportvereinen zeigt. Aber auch Privatpersonen verschaffen sich unberechtigten Zutritt und der sensible Kunstrasen wird mit Stollenschuhen malträtiert, als gäbe es kein Morgen. Um den Schaden so gering wie möglich zu halten, wurde inzwischen sogar das Ordnungsamt eingeschaltet und um häufigere Kontrollen der Örtlichkeit gebeten. Auch der Arbeitskreis Fluthilfe ist sich der komplexen Problematik bewusst und kümmert sich daher um eine baldige Entlastung durch die Wiedereröffnung des Bolzplatzes in Ehlingen. Dies soll noch im Frühjahr umgesetzt werden und darum muss das überflüssige Erdreich mit Wurzeln und grobem Material abtransportiert werden. Es gibt aber auch einen Bereich mit gesiebtem Mutterboden, womit Gärten oder Blumenbeete wieder aufgefüllt werden können. Für diesen Boden hat die Kreisverwaltung Ahrweiler ein Gutachten erstellen lassen woraus hervorgeht, dass die Nutzung unbedenklich ist. Das Gutachten kann bei Herrn Golm in der Kreisverwaltung, Abteilung Umwelt eingesehen werden. Wer auch immer Bedarf an Erdreich hat, kann sich in Ehlingen gerne bedienen. Das gesiebte Material liegt direkt neben dem letzten Haus (Im Wiesengrund 4) am sogenannten „toten Weg“ und ist für Selbstabholer gedacht, solange der Vorat reicht.


Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Fahrer wurde schwer verletzt - Kreuzung musste voll gesperrt werden

Schwerer Unfall in Sinzig: Smart überschlägt sich

Sinzig. Kurz nach 13.00 Uhr am Montagmittag wurde der Polizei Remagen ein Verkehrsunfall in Sinzig, Kölner Straße, gemeldet. In Höhe der Kreuzung Hohenstaufenstraße/Dreifaltigkeitsweg habe sich demnach ein Kleinwagen überschlagen. Soweit inzwischen nachvollziehbar, befuhr zur Unfallzeit ein Pkw der Marke Smart die Kölner Straße in Richtung Remagen. Der Kleinwagen kollidierte im Kreuzungsbereich mit einem anderen Pkw, der aus dem Dreifaltigkeitsweg kommend die o.a. mehr...

Die Fahrbahn musste gesperrt werden

A61: Anhänger mit Kosmetikartikeln kippt bei Niederzissen um

Koblenz. Auf der A 61 in Fahrtrichtung Köln, kam um 05:13 Uhr ein LKW mit Anhänger zwischen den Anschlussstellen Wehr und Niederzissen nach rechts von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Leitplanke. Hierbei kippte der mit Kosmetikartikeln beladene Anhänger um und blockierte den rechten Fahrstreifen. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Aufgrund der Bergungsmaßnahmen musste die Fahrbahn für eine halbe Stunde komplett und für fünf Stunden der rechte Fahrstreifen gesperrt werden. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service