Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
18.10.2019 - Lkw kracht auf B258 frontal in Auto
Müsch. Zwei Verletzte und ein hoher Sachschaden, das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls heute Morgen auf der B258 bei Müsch. In einer Kurve war ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen. Dort war der Sattelzug zunächst auf den Grünstreifen geraten. Der Fahrer verlor anschließend die Kontrolle über den Lastzug und schleuderte zurück auf die Gegenspur, wo dieser mit einem entgegenkommenden Auto frontal kollidierte. Durch den Aufprall wurdr der Fahrer des Pkw leicht und seine Beifahrerin schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt. Die Schwerverletzte wurde mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Fahrer des Lkw betrunken war, was durch einen Atemalkoholtest bestätigt wurde. Die Polizei geht davon aus dass ein Fahrfehler sowie der Alkoholeinfluss ursächlich für den Unfall gewesen sein dürfte. Der Führerschein des Lkw-Fahrers wurde vor Ort sichergestellt und ein Strafverfahren gegen den Mann eingeleitet. Der Lkw sowie das am Unfall beteiligte Auto waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
 
Kommentare
Axel Heitmann:
Der letzte Absatz hart an der Grenze. Als Angehöriger hat man da einen etwas anderen Blick. Wünschte meinem Vater wäre das nicht so passiert.
Antje Schulz:
Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?
Patrick Baum:
Die Wut über die Pietätlosigkeit der AfD Westerwald, vor allem der des Kreisvorstandes, ausgerechnet am 09. November ein "Schlachtfest" zu veranstalten, ist kaum in Worte zu fassen. Zu nennen sind hier der AfD-Kreisvorsitzende Jan Strohe, seine beiden Stellvertreter Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer, sowie der Kreisschatzmeister Gilbert Kalb. Man kann hieran auch erkennen, daß dem AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge kein Glauben geschenkt werden kann mit seiner angeblichen Abgrenzung nach Rechtsaußen, was hier beim Kreisvorstand der AfD Westerwald deutlich sichtbar wird. Der stellvertretende AfD-Kreisvorsitzende Justin Cedric Salka wird mehrfach im Verfassungsschutzbericht zur AfD genannt. Nicht ohne Grund. Und beim AfD-Landtagsabgeordneten Joachim Paul aus Koblenz gibt es ganz starke Indizien dafür, daß Paul für eine NPD-Zeitschrift geschrieben hat. Der rechte Sumpf bei der AfD Westerwald und beim AfD-Landesverband Rheinland-Pfalz ist wohl noch tiefer als gedacht.