18.10.2019 - Lkw kracht auf B258 frontal in Auto
Müsch. Zwei Verletzte und ein hoher Sachschaden, das ist die Bilanz eines schweren Verkehrsunfalls heute Morgen auf der B258 bei Müsch. In einer Kurve war ein Lkw von der Fahrbahn abgekommen. Dort war der Sattelzug zunächst auf den Grünstreifen geraten. Der Fahrer verlor anschließend die Kontrolle über den Lastzug und schleuderte zurück auf die Gegenspur, wo dieser mit einem entgegenkommenden Auto frontal kollidierte. Durch den Aufprall wurdr der Fahrer des Pkw leicht und seine Beifahrerin schwer, aber nicht lebensgefährlich, verletzt. Die Schwerverletzte wurde mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Fahrer des Lkw betrunken war, was durch einen Atemalkoholtest bestätigt wurde. Die Polizei geht davon aus dass ein Fahrfehler sowie der Alkoholeinfluss ursächlich für den Unfall gewesen sein dürfte. Der Führerschein des Lkw-Fahrers wurde vor Ort sichergestellt und ein Strafverfahren gegen den Mann eingeleitet. Der Lkw sowie das am Unfall beteiligte Auto waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1801 abgegebene Stimmen
 
Kommentare
Walter Becker:
Kirmes mit einer Handvoll Gästen wird abgesagt! Bei Formel I der besonders "klimafreundlichen Sportart" werden 20000 Gäste zugelassen
Jean Seligmann:
Wir leben in einer Republik in der populistische Ideologen regieren, der gesunde Menschenverstand ist offensichtlich in Ruhestand gegangen, anders kann man den Unsinn, der hier seit Jahren, von Menschen die über sich selbst denken sie wären Unfehlbar, produziert wird, nicht mehr erklären. Und das mir keine Beschwerden kommen wenn nun die "Schottergärten" entfernt werden müssen, ihr habt diese Leute gewählt, ich sag nur: Geliefert wie bestellt!
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?