Jubiläum beim Kolpingtheater in Bad Hönningen

50 Jahre glückliche Gesichter bei den Zuschauern

Theater-Laienspielgruppe hofft bald mit den Proben für das Jubiläumsstück beginnen zu können

50 Jahre glückliche
Gesichter bei den Zuschauern

1975 zeigte die Theater-Laienspielgruppe der Kolpingsfamilie mit „Schneider Wibbel“ ein unvergessenes Erfolgsstück. Foto: privat

29.10.2020 - 15:37

Bad Hönningen. Die Theater-Laienspielgruppe der Kolpingsfamilie hätte in diesen Tagen allen Grund zu feiern: 50 Jahre Bühnenjubiläum im Gemeindezentrum St. Peter und Paul in Bad Hönningen - wäre da nicht das Corona-Virus, das es im April 2020 unmöglich machte mit den Proben zu beginnen und in der Folge auch die traditionsreiche Spielzeit in den Monaten Oktober und November verhinderte.

1970 begann alles mit dem lustigen Einakter „Herz und Schnauze“ von Martin Loewe, aufgeführt zu einem geselligen Abend der Kolpingsfamilie. Einstudiert wurde dieses Theaterspiel von Kolpingmitglied Gregor Krämer, der es verstanden hatte, einige junge Menschen um sich zu scharen und für Theater zu begeistern. Vom Erfolg dieser Aufführung hörte der damalige Leiter der Kur- und Badeverwaltung, Alfons Kesselheim, der die Laienspieler für Aufführungen im Rahmen des städtischen Kurprogramms engagierte. Die Resonanz beim Publikum war so überwältigend, dass man seitdem Jahr für Jahr mindestens zehn Aufführungen eines Theaterstücks auf die Bühne bringt.

In den Anfangsjahren standen Lustspiele, Komödien und Schwänke auf dem Programm. Gerne erinnert man sich an Erfolgsstücke wie „Schneider Wibbel“ von Hans Müller-Schlösser (1975), „Der Meisterboxer“ von Otto Schwartz und Carl Mathern (1977+1991) und „Weekend im Paradies“ von Franz Arnold und Ernst Bach (1997).

Mit dem plötzlichen Tod von Gregor Krämer im Jahr 2003 verlor die Gruppe ihren Regisseur und Spielleiter, aber insbesondere auch ihren väterlichen Freund, der stets ein offenes Ohr für seine jungen Leute hatte. 2004 übernahm Marco Zimmermann die Regie. Unter seiner Spielleitung wagte man sich erstmals an eine englische Komödie: „Und ewig rauschen die Gelder“ von Michael Cooney (2004+2014). Für die Spieler bedeutete das nicht nur das Auswendiglernen recht schwieriger Textpassagen, sondern auch eine intensivere Probenarbeit. Trotz anfänglicher Skepsis bei den Mitwirkenden sorgte das Stück mit seinem Wortspiel und seiner Situationskomik beim Publikum immer wieder für begeisterten Applaus.

Es folgten weitere englische Komödien. Hervorzuheben sind hierbei insbesondere die Erfolge der Komödien „Außer Kontrolle“ von Ray Cooney (2005+2016), „Der nackte Wahnsinn“ von Michael Frayn (2012) und „Hexenschuss oder Der Bandscheibenvorfall“ von John Graham (2017). Nach ihrem Regiedebüt mit „Verrückte Verhältnisse“ von Richard Harris (2009) und der Komödie von Ray Cooney und John Chapman „Und das am Hochzeitsmorgen“ (2010) übernahm Doris Rieck ab 2015 mit der „Komödie im Dunkeln“ von Peter Shaffer die Spielleitung.

2018 musste die Theater-Laienspielgruppe den tragischen Tod ihres langjährigen Mitspielers, Organisators und Freundes Reiner Pertzborn verkraften. Die Theatersaison wurde abrupt, noch vor Ende der Spielzeit abgebrochen. Wie sollte es weitergehen? Die Gruppe entschloss sich, weiterzumachen und glaubt damit ganz sicher im Sinne von Reiner gehandelt zu haben. Er hinterlässt eine große Lücke, nicht nur bei dem Ensemble, sondern auch auf der Bühne des Gemeindezentrums.

Mit der Entscheidung, 2019 wieder einmal ein deutsches Stück auf die Bühne zu bringen, hat die Gruppe den Nerv des Publikums erneut getroffen. „Die Seniorenklappe“ von Bernd Spehling fand großen Anklang beim Publikum. Sechs Monate Probenarbeit gehen einer gelungenen Premiere voraus. Am Anfang steht das Auswendiglernen des Textes. Der Bühnenbau beschäftigt die Gruppe 14 Tage und wenn dann die Requisiten und Kostüme zusammengetragen sind, beginnt die intensive Probenphase. Ein jährliches Probenwochenende bringt den letzten Schliff. Technik und Maske runden dann das Ganze ab. Die Öffentlichkeitsarbeit mit Internetseite, Plakat, Flyer und Programmheft und auch der Kartenvorverkauf liegen seit Jahren in bewährten Händen.

An die 70 Mitspieler schlüpften bisher bei der Laienspielgruppe in die verschiedensten Rollen. Als Mann der ersten Stunde ist noch immer Georg Rieck mit von der Partie. Heute besteht die Theatergruppe aus 14 Mitgliedern. Neben dem schauspielerischen Talent, das auf der Bühne gezeigt wird, hat fast jeder von ihnen auch noch eine Funktion in der Organisation übernommen.

Damit die Vorstellungen stattfinden können, werden viele helfende Hände im Hintergrund gebraucht. Beim Bühnenaufbau und Bühnenabbau unterstützen immer wieder hilfreiche Familienmitglieder die Gruppe. Schon seit vielen Jahren kümmert sich das gleiche Team um das Herrichten des Saales und den Getränkeverkauf in den Pausen. Nicht zu vergessen die ehemaligen MitspielerInnen, die schon mal für kurze Einspielungen oder auch als Souffleuse einspringen.

Denkt man an 50 Jahre Kolpingtheater, so denkt man an die ausverkauften Aufführungen mit großem Publikumserfolg, an die besonders liebevoll und mit Raffinesse ausgestatteten Bühnenbilder, an die aufgeregte Atmosphäre hinter der Bühne, wenn das Licht ausgeht und sich der Vorhang öffnet. Man denkt an das fröhliche Miteinander der Gruppe und an die Zufriedenheit jedes Einzelnen, wenn dann die Zuschauer nach der Vorstellung mit einem lachenden und glücklichen Gesicht nach Hause gehen. Zudem ist die Gruppe sehr stolz darauf, in jedem Jahr einen Betrag aus den Einnahmen des Kartenverkaufs an soziale Einrichtungen und Vereine spenden zu können.

Die Theater-Laienspielgruppe der Kolpingsfamilie Bad Hönningen bedauert sehr, gerade in ihrem Jubiläumsjahr nicht auftreten zu können. Sobald Theater wieder in relativer „Normalität“ möglich sein wird, wird sich die Gruppe zusammensetzen und hofft darauf, bald mit den Proben für das Jubiläumsstück beginnen zu können.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ev. Gemeinde Wachtberg

Weihnachtsgottesdienste mit/ohne Ticket

Wachtberg. In der evangelischen Gemeinde Wachtberg wird es an Heilig Abend viele kurze Gottesdienste geben – drinnen und draußen. Für jeden / jede sollte also ein passender Termin dabei sein. Verschiedene Open-Air-Gottesdienste werde angeboten: um 16:30 Uhr eine Vesper am Rondell des Evangelischen Gemeindehauses in Niederbachem – mit Bläserchor und Singen von Weihnachtsliedern; auf dem Schulhof der... mehr...

Geschenkaktion für Senioren aus Berkum und Züllighoven

Weihnachtsfeier fällt aus

Wachtberg - Berkum. Leider musste in diesem Jahr die Weihnachtsfeier des Seniorenkreises Berkum-Züllighoven wegen Corona ausfallen. Die Seniorinnen sollten aber wenigstens ein kleines Weihnachtspräsent erhalten. Die Helferinnen Gerda Bayer, Maria Wolf und Silvia Schmitz gingen von Haus zu Haus und gaben die selbstgebastelten Geschenke ab. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Karsten Kocher:
Mit den hauptamtlichen Abgeordneten Bleck, Münzenmaier und Lohr, Leuten ohne Berufs- oder Studienabschluß, verhöhnt die AfD Rheinland-Pfalz gerade zu die politische Einstellung "Konservativ"....
Stefan Knoll:
Es ist ja bei der AfD Rheinland-Pfalz nicht nur Andreas Bleck, der ohne Berufs- bzw. Studienabschluß in Bundestag oder Landtag geschickt wird. Auf Platz eins der AfD-Landesliste für den Bundestag ist Sebastian Münzenmaier, der auch weder Berufs- noch Studienabschluß hat. Dazu wurde Münzenmaier im Dezember...
Antje Schulz:
Schlimm, daß die Mitglieder der AfD solche Leute ohne jeglichen Ausbildungs-oder Studienabschluß wie Bleck ganz nach oben auf ihrer Landesliste wählen. Erschreckend sind auch die Bildungslücken von Bleck. So feierte Bleck in einem Posting auf seiner Facebook-Seite im Herbst 2019 doch allen Ernstes "30...
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen