Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Projektchor Kreis-Chorverband Mayen auf Konzertreise

75 Sängerinnen und Sänger am Bodensee

75 Sängerinnen und Sänger am Bodensee

Projektchor des Kreis-Chorverbandes beim Liedvortrag in der Zisterzienser Priorat Kloster Birnau. Foto: privat

09.10.2019 - 16:54

Mayen. Der Kreis-Chorverband Mayen e.V. ist einer der 25 Kreis-Chorverbände des Chorverbandes Rheinland-Pfalz e.V. Der Kreis-Chorverband besteht aus 39 Mitgliedsvereinen mit 53 Chören, davon neun Kinder- und Jugendchöre. In diesen Chören singen 1.458 Sängerinnen und Sänger. Weitere 2.391 Mitglieder in den Kreisvereinen fördern das Kulturgut „Lied“.

Die Chöre kommen aus einer Landschaft, die durch die Flüsse Rhein, Mosel und Ahr sowie der Eifel (einem Teil des Rheinischen Schiefergebirges) begrenzt wird. Sehenswürdigkeiten in diesem Raum sind neben den Flüssen und ihren Burgen das Deutsche Eck und die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz, Burg Eltz, der Nürburgring, die Benediktinerabtei Maria Laach mit dem Laacher See sowie die Städte Mayen und Andernach.

Nach fünf Jahren Pause war es endlich wieder soweit. Im September erlebten 92 Sänger/innen und Partner zum wiederholten Mal eine unvergessliche Konzertreise. Nach Italien (Toskana), Ungarn, Polen und Italien (Lago Maggiore) führte uns die Reise zum Bodensee.

Die Reise wurde organisatorisch von der Firma CCO-Tours aus Schwarzenholz im Saarland in Verbindung mit dem Kreis-Geschäftsführer Lothar Käsgen aus Mertloch betreut. Hierzu gehören auch die diversen Auftritte des Projektchores vor Ort.

Die 75 Sänger/Innen rekrutieren sich aus 25 Orten der Region. Mit zwei Bussen der Familie Welter ist die Gruppe frühmorgens in Ochtendung gestartet. Eine Pause fand bei strahlendem Sonnenschein im Schatten des Ulmer Münsters statt. Zeitig zur Stadtführung erreichte man Zielort Bregenz. Im Hotel Deutschmann wurde man mit einem Willkommensdrink begrüßt.

Unmittelbar danach trafen die beiden Reiseleiterinnen ein, die in den nächsten Tagen die touristischen Höhepunkte dieser Region näherbrachten. Es begann mit der Führung durch die Altstadt von Bregenz. Abschluss war auf der Seebühne am Bodenseeufer.

Der Anreisetag endete nach dem gemeinsamen Abendessen bei netten Gesprächen.

Am nächsten Morgen rief die Kreis-Chorleiterin Barbara Nöst-Butz Liedvorträge der Gruppe wieder in Erinnerung. Denn an diesem Tag soll auf der Mainau der erste Auftritt des Projektchores stattfinden.

Die Stadtführung durch Meersburg eröffnete den Tag. So präsentierten sich bei blauem Himmel unter anderem die Meersburg und das neue Schloss von ihrer schönsten Seite. Auch ein Zeppelin kreiste über die Gruppe. Nach der Überfahrt mit der Autofähre nach Konstanz brachten die Busse den Chor zur Insel Mainau. Vor einer längeren Freizeit erfreute der Projektchor auf der Piazza Rothaus Terrasse die Mainaubesucher mit seinen weltlichen Liedern. Die Rückfahrt führte über die schweizerische Seite zurück nach Bregenz. Das Abendessen im Hotel war geprägt von gutem Essen und langen Gesprächen über die Erlebnisse des Tages.

Die Morgensonne begrüßte zum Tagesausflug durch die Schweiz und Liechtenstein. Stadtbesichtigungen in St. Gallen, Appenzell und Vaduz zeigten die Schönheiten dieser Region. Schneebedeckte Berge säumten die Panoramablicke. Erlebnisreich war die Fahrt über die Serpentinenstraße von Appenzell hinunter ins Rheintal nach Altstätten.

Höhepunkt des Tages, im wahrsten Sinne des Wortes, war das Abendessen im Bregenzer Burgrestaurant Gebhardsberg. Bregenz und der Bodensee liegen ihm zu Füßen und ein romantischer Sonnenuntergang von der Terrasse aus zauberte eine gefühlvolle Stimmung.

Den Folgetag eröffnete Lothar Käsgen mit einer gelungenen Überraschung. Von Bregenz aus fuhr man bei herrlichem Wetter mit dem Schiff in den Lindauer Hafen, um anschließend die kleine Insel zu besichtigen. Bestaunt wurden die enge Hafeneinfahrt, das üppig bemalte Alte Rathaus und die über 1000 Jahre alte Peterskirche. Sie wird seit 90 Jahren als Kriegergedenkstätte genutzt. Die Zeppelinstadt Friedrichshafen war das nächste Ziel. Die vielen imposanten Eindrücke zwingen einen geradezu, diese Stadt noch einmal und mit mehr Verweildauer zu besuchen. Rundflüge des Zeppelin ließen die Blicke gen Himmel richten. Vom Moleturm aus präsentiert sich Friedrichhafen und der Bodensee bei blauem Himmel, aber leicht diesigem Wetter. Mit kleinem Zwischenstop am Hotel ging es in die Bregenz-Riedener Kirche St. Kolumban. In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts mit einem rhomboiden Grundriss erbaut. Von der Empore aus mit seiner modernen und bunt gestalteten Orgel durfte man die Eucharistiefeier chormusikalisch gestalten.

Der nächste Vormittag stand zur freien Verfügung. Einige besuchten eine Darbietung biologisch angebauter Nahrungsmittel. Andere machten einen Stadtbummel oder besuchten mit der Kabinenbahn den Bregenzer Hausberg „Pfänder“. Dort bot sich bei schönem Wetter ein atemberaubender Panoramablick zu den benachbarten schweizer Bergen, Bregenz und ins Rheintal. Am frühen nachmittag war der Chor zu einem Geburtstagsständchen einer Sängerin eingeladen, bevor es dann nach Überlingen zum Konzert ging.. Zwischenstation war das Zisterzienser Priorat Kloster Birnau. Spontan stimmte der Chor im prunkvollen Innenraum „The Blessing of Aaron“ an. In Überlingen wurde sich vor dem Kursaal im Freien, umringt von bunt blühenden Blumenbeeten, eingesungen. Mit zehn Liedvorträgen in zwei Auftritten fand die Chorreise ihren musikalischen Höhepunkt. Im ersten Teil trug der Chor „Amazing Grace“ im Satz von Ulrich Kaiser, „The Blessing of Aaron“ im Arrangement von Walter Rodby, „Die Nacht“ von Christian Dreo (2005), „Der Chor“ von Pavel Brochin (2003) und „Musica, die ganz lieblich Kunst“ von Johannes Jeep (1582-1644) vor.

Weitere Lieder gab es vom veranstaltenden Männerchor Überlingen und dem Vokalensemble „Klangfarben“ Gottmadingen. Der zweite Auftritt folgte mit „Tourdion“ (Pierre Attaingnant), „Hirtenlied“ (Felix Mendelssohn-Bartholdy, 1839), „Plovi, plovi“ (R. Simonit) und „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten (Friedrich Silcher). Mit dem Schlusslied „Goodnight, sweetheart“ (Robert Sund, *1942) verließen Sängerinnen und Sänger die Bühne. Leider musste man unmittelbar nach dem letzten Auftritt Überlingen verlassen, damit die Busfahrer die folgende Heimreise ausgeschlafen antreten.

Nach Abschied von Bregenz besichtigte die Gruppe noch den tosenden Schaffhausener Rheinfall. Eine weitere Rast fand mitten in Freiburg im Schatten des Münsters statt.

Eine rundum gelungene Chorreise, das war allerorten von allen Reiseteilnehmern zu hören.

Der letzten Auftritt des Projektchores fand im Rahmen des Jubiläumskonzertes „70 Jahre Kreis-Chorverband Mayen“ im Forum Polch statt. Ein separater Bericht über dieses Konzert folgt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Schwerer Unfall auf B9 in Koblenz

Mehrere Verletzte nach Frontalcrash

Koblenz. Am Dienstag, 15. Oktober, um kurz nach 11 Uhr wurde der Koblenzer Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 9 gemeldet. Die Fahrerin eines Mercedes A-Klasse war in Höhe der Zufahrt Südbrücke auf der B 9 in Richtung Innenstadt unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die 61-Jährige in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Ford Kuga zusammen. Sowohl die... mehr...

Geschwindigkeitskontrollen rund um den Nürburgring

Etliche Raser ertappt

Adenau. Die Polizei Adenau wurde durch Polizistinnen und Polizisten der Bereitschaftspolizei und der Verkehrsdirektion bei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag, 12. Oktober, unterstützt. Am Samstag, 12. Oktober, wurde im Bereich der L10 / B 412 (Hohe Acht) eine Laserkontrolle durchgeführt. Hierbei wurden gesamt 12 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Weiterhin wurden im Laufe des Tages auch viele Parkverstöße rund um den Nürburgring geahndet. mehr...

Weitere Berichte
Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

- Anzeige -„BLICK aktuell“präsentiert das Raceroom-4h-Rennen am Nürburgring

Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

Nürburgring. Am 27. Oktober ist es wieder soweit, das 4h-Simrennen von Insiderr.tv geht in die fünfte Runde. 27 Teams mit über 100 Fahrern werden sich im Raceroom Café direkt neben der Start- und Zielgeraden eine Hatz durch die „Grüne Hölle“ liefern. mehr...

Politik
Interesse am Standort ungebrochen

Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler bei ExpoReal in München vertreten

Interesse am Standort ungebrochen

Kreis Ahrweiler. Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich auf der Exporeal mehr als 45.000 Fachbesucher der Immobilienwirtschaft. Die ExpoReal ist die in Deutschland größte Messe, auf der Projektentwickler, Investoren und Planer mit Kommunen in Kontakt treten. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Wasserbüffelprojekt
wirft weiter Fragen auf

FBL Ortsgruppe Kripp stellt Fragen an die SGD Nord in Koblenz

Wasserbüffelprojekt wirft weiter Fragen auf

Sinzig. Nach den Plänen der Struktur und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) in Koblenz sollen im Ahrmündungsgebiet auf einer Fläche von 50 Hektar frei lebende Wasserbüffel, Konikpferde und Taurusrinder angesiedelt werden. mehr...

Sport
Einmal Burgbrohl,
dreimal die bunte Stadt

Ende der Herbstpause bei Mannschaften des BBV Lahnstein

Einmal Burgbrohl, dreimal die bunte Stadt

Lahnstein. Am Samstag, 19. Oktober und Sonntag, 20. Oktober, kehren die Mannschaften des BBV Lahnstein auf das Spielfeld zurück. Nach vier Wochen endet die Herbstpause und am Rhein-Lahn Eck hofft man, die Pause richtig genutzt zuhaben. mehr...

Mercedes dominierte weiterhin
die VLN Langstreckenmeisterschaft

Vorletzter Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring

Mercedes dominierte weiterhin die VLN Langstreckenmeisterschaft

Nürburg. Mit einem Sieg des Mercedes-AMG vom HTP Motorsport, durch das Fahrerduo Raffaele Marciello (Italien) und Maximilian Buhk (Hamburg), endete der achte und vorletzten Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. mehr...

Neuer Vereinsrekord

Sportkegler Münstermaifeld

Neuer Vereinsrekord

Münstermaifeld. Beim Heimspiel der SK Münstermaifeld gegen Ninepin 09 Iserlohn präsentierten sich die Hausherren in ausgezeichneter Spiellaune, welche mit einem neuen Vereinsrekord im Mannschaftsergebnis gekrönt wurde. mehr...

Wirtschaft
Zusammenhalten
und weitermachen

-Anzeige-Fensterbau Lipowski & Thelen GmbH

Zusammenhalten und weitermachen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem der Geschäftsführer Ewald Lipowski der Firma Lipowski & Thelen GmbH vor kurzer Zeit, unerwartet und viel zu früh verstarb, durften die Mitarbeiter sowie die Familie des Verstorbenen eine unfassbar und außerordentlich große Anteilnahme erfahren. mehr...

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

- Anzeige -Löhr Center Koblenz: Einkaufscenter feiert 35-jähriges Jubiläum

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Es ist die Einkaufsattraktion in Koblenz: Das Löhr Center Koblenz feiert vom 17. bis 27. Oktober diesen Jahres mit einem großen Geburtstagsprogramm sein 35-jähriges Jubiläum. Den Kunden und Besuchern... mehr...

Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Nicht irgendein Optiker – sondern „Mein Optiker“ jetzt in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Es gilt heute mehr denn je: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!
Uwe Klasen:
Für die zumeist jungen Konsumenten dieser Plattformen gilt es, das vom GEZ-TV befeuerte Merkel-Chaos, in späteren Jahren, aufzuräumen!
Uwe Klasen:
Strom wird im kommenden Jahr wieder teurer! Um 5% wird die EEG-Umlage 2020 ansteigen. Ohne diesen Anteil am Strompreis, einer Subvention (!), den die Betreiber von sogenannten „Erneuerbaren Energieanlagen“ erhalten, würde sich in Deutschland kein Windrad, keine Photovoltaik-Anlage und auch keine Biogas-Produktion rechnen, durch die unregelmäßige Stromeinspeisung dieser Anlagen steigen dann auch zusätzlich die Netzentgelte! Und die dafür verantwortlichen Politkdarsteller schwafeln in ihren „Sonntagsreden“ gerne von der „sozialen Gerechtigkeit“ und phantasieren irgendwelchen Klimaschutzzielen hinterher, die auf diese Art und Weise niemals erfüllt werden! Preiswerte Energie ist immer noch die wirksamste Form der Sozialpolitik!
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Uwe Klasen:
„ein deutliches Zeichen“ gegen „einen freien Meinungsaustausch „ ----- Dies von Menschen, die in ihrem geschlossenen Weltbild Toleranz und Weltoffenheit verlautbaren lassen, gleichzeitig aber demokratischen Grundsätzen mit Intoleranz und Ablehnung begegnen! Die SPD war einmal anders!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.