Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Projektchor Kreis-Chorverband Mayen auf Konzertreise

75 Sängerinnen und Sänger am Bodensee

75 Sängerinnen und Sänger am Bodensee

Projektchor des Kreis-Chorverbandes beim Liedvortrag in der Zisterzienser Priorat Kloster Birnau. Foto: privat

09.10.2019 - 16:54

Mayen. Der Kreis-Chorverband Mayen e.V. ist einer der 25 Kreis-Chorverbände des Chorverbandes Rheinland-Pfalz e.V. Der Kreis-Chorverband besteht aus 39 Mitgliedsvereinen mit 53 Chören, davon neun Kinder- und Jugendchöre. In diesen Chören singen 1.458 Sängerinnen und Sänger. Weitere 2.391 Mitglieder in den Kreisvereinen fördern das Kulturgut „Lied“.

Die Chöre kommen aus einer Landschaft, die durch die Flüsse Rhein, Mosel und Ahr sowie der Eifel (einem Teil des Rheinischen Schiefergebirges) begrenzt wird. Sehenswürdigkeiten in diesem Raum sind neben den Flüssen und ihren Burgen das Deutsche Eck und die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz, Burg Eltz, der Nürburgring, die Benediktinerabtei Maria Laach mit dem Laacher See sowie die Städte Mayen und Andernach.

Nach fünf Jahren Pause war es endlich wieder soweit. Im September erlebten 92 Sänger/innen und Partner zum wiederholten Mal eine unvergessliche Konzertreise. Nach Italien (Toskana), Ungarn, Polen und Italien (Lago Maggiore) führte uns die Reise zum Bodensee.

Die Reise wurde organisatorisch von der Firma CCO-Tours aus Schwarzenholz im Saarland in Verbindung mit dem Kreis-Geschäftsführer Lothar Käsgen aus Mertloch betreut. Hierzu gehören auch die diversen Auftritte des Projektchores vor Ort.

Die 75 Sänger/Innen rekrutieren sich aus 25 Orten der Region. Mit zwei Bussen der Familie Welter ist die Gruppe frühmorgens in Ochtendung gestartet. Eine Pause fand bei strahlendem Sonnenschein im Schatten des Ulmer Münsters statt. Zeitig zur Stadtführung erreichte man Zielort Bregenz. Im Hotel Deutschmann wurde man mit einem Willkommensdrink begrüßt.

Unmittelbar danach trafen die beiden Reiseleiterinnen ein, die in den nächsten Tagen die touristischen Höhepunkte dieser Region näherbrachten. Es begann mit der Führung durch die Altstadt von Bregenz. Abschluss war auf der Seebühne am Bodenseeufer.

Der Anreisetag endete nach dem gemeinsamen Abendessen bei netten Gesprächen.

Am nächsten Morgen rief die Kreis-Chorleiterin Barbara Nöst-Butz Liedvorträge der Gruppe wieder in Erinnerung. Denn an diesem Tag soll auf der Mainau der erste Auftritt des Projektchores stattfinden.

Die Stadtführung durch Meersburg eröffnete den Tag. So präsentierten sich bei blauem Himmel unter anderem die Meersburg und das neue Schloss von ihrer schönsten Seite. Auch ein Zeppelin kreiste über die Gruppe. Nach der Überfahrt mit der Autofähre nach Konstanz brachten die Busse den Chor zur Insel Mainau. Vor einer längeren Freizeit erfreute der Projektchor auf der Piazza Rothaus Terrasse die Mainaubesucher mit seinen weltlichen Liedern. Die Rückfahrt führte über die schweizerische Seite zurück nach Bregenz. Das Abendessen im Hotel war geprägt von gutem Essen und langen Gesprächen über die Erlebnisse des Tages.

Die Morgensonne begrüßte zum Tagesausflug durch die Schweiz und Liechtenstein. Stadtbesichtigungen in St. Gallen, Appenzell und Vaduz zeigten die Schönheiten dieser Region. Schneebedeckte Berge säumten die Panoramablicke. Erlebnisreich war die Fahrt über die Serpentinenstraße von Appenzell hinunter ins Rheintal nach Altstätten.

Höhepunkt des Tages, im wahrsten Sinne des Wortes, war das Abendessen im Bregenzer Burgrestaurant Gebhardsberg. Bregenz und der Bodensee liegen ihm zu Füßen und ein romantischer Sonnenuntergang von der Terrasse aus zauberte eine gefühlvolle Stimmung.

Den Folgetag eröffnete Lothar Käsgen mit einer gelungenen Überraschung. Von Bregenz aus fuhr man bei herrlichem Wetter mit dem Schiff in den Lindauer Hafen, um anschließend die kleine Insel zu besichtigen. Bestaunt wurden die enge Hafeneinfahrt, das üppig bemalte Alte Rathaus und die über 1000 Jahre alte Peterskirche. Sie wird seit 90 Jahren als Kriegergedenkstätte genutzt. Die Zeppelinstadt Friedrichshafen war das nächste Ziel. Die vielen imposanten Eindrücke zwingen einen geradezu, diese Stadt noch einmal und mit mehr Verweildauer zu besuchen. Rundflüge des Zeppelin ließen die Blicke gen Himmel richten. Vom Moleturm aus präsentiert sich Friedrichhafen und der Bodensee bei blauem Himmel, aber leicht diesigem Wetter. Mit kleinem Zwischenstop am Hotel ging es in die Bregenz-Riedener Kirche St. Kolumban. In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts mit einem rhomboiden Grundriss erbaut. Von der Empore aus mit seiner modernen und bunt gestalteten Orgel durfte man die Eucharistiefeier chormusikalisch gestalten.

Der nächste Vormittag stand zur freien Verfügung. Einige besuchten eine Darbietung biologisch angebauter Nahrungsmittel. Andere machten einen Stadtbummel oder besuchten mit der Kabinenbahn den Bregenzer Hausberg „Pfänder“. Dort bot sich bei schönem Wetter ein atemberaubender Panoramablick zu den benachbarten schweizer Bergen, Bregenz und ins Rheintal. Am frühen nachmittag war der Chor zu einem Geburtstagsständchen einer Sängerin eingeladen, bevor es dann nach Überlingen zum Konzert ging.. Zwischenstation war das Zisterzienser Priorat Kloster Birnau. Spontan stimmte der Chor im prunkvollen Innenraum „The Blessing of Aaron“ an. In Überlingen wurde sich vor dem Kursaal im Freien, umringt von bunt blühenden Blumenbeeten, eingesungen. Mit zehn Liedvorträgen in zwei Auftritten fand die Chorreise ihren musikalischen Höhepunkt. Im ersten Teil trug der Chor „Amazing Grace“ im Satz von Ulrich Kaiser, „The Blessing of Aaron“ im Arrangement von Walter Rodby, „Die Nacht“ von Christian Dreo (2005), „Der Chor“ von Pavel Brochin (2003) und „Musica, die ganz lieblich Kunst“ von Johannes Jeep (1582-1644) vor.

Weitere Lieder gab es vom veranstaltenden Männerchor Überlingen und dem Vokalensemble „Klangfarben“ Gottmadingen. Der zweite Auftritt folgte mit „Tourdion“ (Pierre Attaingnant), „Hirtenlied“ (Felix Mendelssohn-Bartholdy, 1839), „Plovi, plovi“ (R. Simonit) und „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten (Friedrich Silcher). Mit dem Schlusslied „Goodnight, sweetheart“ (Robert Sund, *1942) verließen Sängerinnen und Sänger die Bühne. Leider musste man unmittelbar nach dem letzten Auftritt Überlingen verlassen, damit die Busfahrer die folgende Heimreise ausgeschlafen antreten.

Nach Abschied von Bregenz besichtigte die Gruppe noch den tosenden Schaffhausener Rheinfall. Eine weitere Rast fand mitten in Freiburg im Schatten des Münsters statt.

Eine rundum gelungene Chorreise, das war allerorten von allen Reiseteilnehmern zu hören.

Der letzten Auftritt des Projektchores fand im Rahmen des Jubiläumskonzertes „70 Jahre Kreis-Chorverband Mayen“ im Forum Polch statt. Ein separater Bericht über dieses Konzert folgt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Einsatz von Schreckschusswaffe bei Hochzeit in Remagen

Anwohner melden rätselhafte Schüsse

Remagen. Am Samstagmittag, 15. Februar, meldeten mehrere Anwohner im Bereich „Alter Fuhrweg“, dass aus einer Personengruppe heraus mehrfach geschossen wurde. Die sofort entsandten Streifen stellten fest, dass es sich um eine Hochzeitsgesellschaft handelte. Bei der Abholung der Braut schoss ein Familienangehöriger wiederholt mit einer Schreckschusswaffe in die Luft. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. mehr...

Polizei hilft Tier in Cochem

Wildschwein verheddert sich in Fußballtor

Cochem. Am Samstagmorgen, 15. Februar, wurde der Polizei Cochem ein Wildschwein gemeldet, das sich heillos im Netz eines Fußballtores verheddert hatte. Ein Nachbar hatte das im Netz zappelnde Tier im Garten eines Hauses in der Kelberger Straße in Cochem gesehen. Als sich die Beamten näherten, zeigte sich das noch nicht ausgewachsene Tier von seiner unfreundlichen Seite. Während die Beamtin das Tier... mehr...

Weitere Berichte

- Anzeige -Westnetz zieht Bilanz nach Sturm Sabine

Stromversorgung wieder im Normalzustand

Region. Nachdem sich Orkantief „Sabine“ abgeschwächt hat, zieht Westnetz, Verteilnetzbetreiber von innogy, eine erste Bilanz: Die Auswirkungen des Sturms im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz waren vielfach nicht so stark, wie im Vorfeld befürchtet. mehr...

Ladendiebe ertappt und geflüchtet

Versuchter Ladendiebstahl in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Ladendiebe ertappt und geflüchtet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Freitagabend, 14. Februar, versuchten zwei männliche Personen im Knauber in Bad Neuenahr-Ahrweiler mehrere Haushaltsgegenstände zu entwenden. Die Waren hatten die Täter dazu bereits in einem Einkaufswagen deponiert. mehr...

In Caan fand eine Sitzung des Ortsgemeinderates statt

Der Haushaltsplan war Thema

Caan. Kürzlich fand im Saal des Dorfgemeinschaftshauses in Caan eine nichtöffentliche und eine öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Caan statt. In der öffentlichen Sitzung berichtete Ortsbürgermeister Roland Lorenz über den Ortstermin an der Linde. mehr...

Politik
Ein (Land-)Tag mit
spannenden Eindrücken

CDU Ortsverband Wirges besucht Mainzer Landtag

Ein (Land-)Tag mit spannenden Eindrücken

Wirges / Mainz. Der CDU Ortsverband Wirges folgte jüngst zusammen mit anderen Mitgliedern verschiedener Organisationen der Einladung von Jenny Groß, Landtagsabgeordnete CDU, nach Mainz und verbrachte dort einen ausgedehnten Tag mit spannenden Eindrücken. mehr...

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Hundsdorf

Öffentliche Einsichtnahme

Hundsdorf/Ransbach-Baumbach. Der Entwurf der Haushaltssatzung 2020 mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen wurde dem Ortsgemeinderat Hundsdorf zugeleitet. Das Dokument liegt während den Sprechzeiten... mehr...

Das Dokument liegt zur Einsichtnahme bereit

Entwurf der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan

Breitenau/Ransbach-Baumbach. Der Entwurf der Haushaltssatzung 2020 mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen wurde dem Ortsgemeinderat Breitenau zugeleitet. Das Dokument liegt bei der Verbandsgemeindeverwaltung... mehr...

Sport
Es mangelte an Spielerfahrung

TGO-Handballherren verlieren spannendes Spiel knapp

Es mangelte an Spielerfahrung

Lahnstein. Die Begegnung der TGO-Herren gegen den TV Moselweiss II vor heimischem Publikum sollte eine spannende Begegnung werden, die für TGO in letzter Minute mit 28 : 31 verloren ging. Bereits in der... mehr...

Glückwunsche
und attraktive Präsente

Die TGO-Rope Skipper wurden im Rahmen der TVM-Meisterehrung ausgezeichnet

Glückwunsche und attraktive Präsente

Lahnstein. Die Rope Skipper Sarah Jäger, Luca-Marie Rittel, Britta Wöhner und Jutta Wöhner wurden für hervorragende sportliche Leistungen mit Medaillenplatzierungen in 2019 bei der Meisterehrung des Turnverband Mittelrhein im LOTTO-Haus geehrt. mehr...

Veranstalter-Gemeinschaft Mayen: Fußball-Benefizturnier

Ermutigung zum Weitermachen

Mayen. Die Veranstalter-Gemeinschaft Sportgemeinschaft DJK Mayen 1924, Deutsch-Arabischer Kulturverein und Hamid Rostamzada ziehen eine positive Bilanzzum Fußball-Benefizturnier zugunsten von Flüchtlingen kürzlich in der Burghalle Mayen. mehr...

Wirtschaft
Palettenweise Wurfgebäck
für das Koblenzer Tollitätenpaar

- Anzeige -Ausgelassen fröhliche Übergabe im Logistikzentrum bei Griesson – de Beukelaer

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

Koblenz. Prinz Marco & Confluentia Kim hatten vor Kurzem sichtlich sehr viel Spaß bei der Übergabe der Leckereien für den Koblenzer Rosenmontagszug aus den Händen von Peter Gries (Griesson – de Beukelar).... mehr...

Helma Knoche nach 20 Jahren
im Ehrenamt verabschiedet

- Anzeige -Agnes Miesen ist neue Patientenfürsprecherin des St. Nikolaus-Stiftshospitals

Helma Knoche nach 20 Jahren im Ehrenamt verabschiedet

Andernach. Es ist ein wichtiges Amt, das Agnes Miesen übernimmt: Sie ist die neue Patientenfürsprecherin des St. Nikolaus-Stiftshospitals. Ihre ehrenamtliche Position übernahm sie von Helma Knoche, die 20 Jahre lang als Bindeglied zwischen Patienten und Krankenhaus fungierte. mehr...

„Ich werde geben, was ich kann“

- Anzeige -Dr. Ralph Rüdelstein ist neuer Chefarzt der Inneren Medizin am St. Nikolaus-Stiftshospital

„Ich werde geben, was ich kann“

Andernach. Dr. Ralph Rüdelstein ist seit Jahresbeginn der neue Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin am St. Nikolaus-Stiftshospital. Vor Kurzem wurde der Mediziner im Rahmen einer feierlichen Amtsübergabe offiziell in seiner neuen Funktion begrüßt. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

EU-Kommission plant Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen - Was sagen Sie?

Finde ich gut.
Ich bin dagegen.
Das ist der Anfang von der Abschaffung des Bargelds.
Mir ist das egal.
749 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Juergen Mueller:
Selbst ausweichende Antworten oder gar keine abgeben, an anderer Stelle den Mund voll nehmen, sich umdrehen und sich in Vergessenheit sonnen. Das ist niveaulos, aber politisch gang und gebe, der Info-Stand ein notwendiges Übel. Seid langem ein Foto, wo Herr Naumann mal sein wahres Gesicht zeigt - kein aufgesetztes Lächeln, Grinsen, das wahre Gesicht der Politik.

Vortrags- und Diskussionsabend

Wally Karl:
Warum schreibt hier einer vom anderen ab, sollte man sich in so turbulenten Zeiten nicht ein eigenes Bild von den Ereignissen verschaffen? Warum übernimmt man Informationen ungeprüft und schreibt sie in die Welt hinaus, weil man denunzieren will?
Patrick Baum:
Danke für diese Information, Herr Kocher. Das ist ja mehr als erschreckend, was man bei DEMOS e.V. auf dessen Facebookseite über Gerlinde Seidel aus Dierdorf erfährt. Einfach unglaublich, was sich in der AfD Rheinland-Pfalz so an Führungspersonal herumtummelt. Denn Gerlinde Seidel ist nicht nur Mitglied der AfD und Büroleiterin von Jan Bollinger, sondern sie ist auch Mitglied des Kreisvorstands der AfD Neuwied und Mitglied der AfD im Kreistag von Neuwied.
Karsten Kocher:
Was man auf der Facebook-Seite des Vereins DEMOS e.V. zu Gerlinde Seidel von der AfD Neuwied lesen muß, das schlägt dem Faß den Boden aus. Seidel ist auch Büroleiterin von Jan Bollinger, dem AfD-Landtagsabgeordneten aus Neuwied.
juergen mueller:
Bund (und auch Koblenz) sind bemüht der Bevölkerung zu zeigen,dass sich in Sachen Klima- u.Umweltschutz etwas tut.Unterstrichen wird dies stets mit markigen Worten.So auch betreffend die beabsichtigte Umstrukturierung des städtischen Fuhrparkes.Ein Tropfen auf den heißen Stein,berücksichtigt man das stetig ansteigende Verkehrsaufkommen,mit dem die Stadt zu kämpfen hat,das von der Stadtpolitik auch noch gefördert wird,betrachtet man ihre Pläne einer erwünschten Wirtschaftsförderung,die mehr Arbeitsplätze,aber auch mehr Verkehr bringen wird.Mit dem Klimanotstand ist das halt so eine Sache.z.B.KÖLN. - ausgerufen 9.Juli - am 13.Juli Veranstaltung "KÖLNER LICHTER - KÖLN jagd 4 Tonnen Feuerwerkskörper in die Nacht ... oder ... 2017 hat die EU alle Staubsauger über 900 Watt verboten,um Strom zu sparen - und jetzt sollen wir alle Elektroautos,E-Bykes etc. fahren?Schon gewusst? Unser BIER wird mit CO2 gezapft.Kann ich nur sagen:"Sauft,solange die Politik das noch nicht weiß".
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.