Der Verein „Biker against Mobbing“ kam zu einer besonderen Aktion an die Aloisius-Grundschuler

Ahrweiler: Biker beschenkten 350 Kinder

07.12.2021 - 10:19

Ahrweiler. Es war ein ungewöhnlicher Anblick für einen Schulhof: Dort, wo sich eigentlich die Kinder der Aloisius-Grundschule die Pausenzeit vertreiben, haben sich harte Typen mit Lederkutten aufgestellt. Dass die Biker nun anstatt einer Harley Davidson eine Thermoskanne mit dampfendem Kinderpunsch bedienen, macht das Bild perfekt. Einige Mitglieder des Vereins „Biker against Mobbing“ kamen in das schwer vom Hochwasser gezeichnete Ahrweiler und besuchten die Grundschule. Und die hatten nicht nur gute Laune dabei, sondern auch jede Menge Geschenke. Volker Mücke und Jürgen Weber sind die Vorsitzenden des Vereins, die insbesondere jenen Kindern helfen, die es im Leben nicht so leicht haben. Die Biker setzen sich - wie es der Name schon sagt - gegen Mobbing ein. Denn die beiden wissen: Wer im Kindesalter auf bösartige Weise gehänselt wird, hat auch danach Probleme, im Leben zu recht zu kommen. Schülerrinnen und Schüler, die Opfer von Mobbing werden, bekommen von den Bikern beispielsweise eine kleine Eskorte für den Schulweg gestellt. Logisch, die Biker mit Sonnenbrille, Lederkutte und Bart machen ordentlich was her. Und regen so den Mobber an, es sich zweimal zu überlegen, andere fertig zu machen. Dies ist nur ein kleiner Ausschnitt der Aufgaben des Vereins. In Ahrweiler ging es aber um etwas anderes. Jürgen Weber erklärt: „Viele Kinder hier im Ahrtal haben etwas verloren - manchmal eine Teddybären, manchmal das ganze zu Hause“, so Weber. „Uns war es wichtig, dass wir gerade vor Weihnachten den Kindern ein Lächeln schenken.“ Und das hat funktioniert. Überall in Deutschland sammelten die Biker Spenden ein. Alles war dabei, was Spaß macht. Modelle zum Selberbasteln, kuschelige Plüschtiere oder spannende Brettspiele. Der Clou: Jedes Kind durfte sich seine Geschenke selber aussuchen. Somit glich der Schulhof einem kleinen Basar, allerdings mit der Ausnahme, dass alles kostenlos war. Nach der Bescherung gab es schließlich noch etwas Verpflegung: Popcorn und Kinderpunsch gaben die Biker gerne an die Kids aus. Berührungsängste mit den Motorradfans gab es seitens der Kids übrigens keine. Im Gegenteil, die Kinder suchten direkt den Kontakt mit die vermeintlich schroffen Bikern.


Insgesamt sieben Vereinsmitglieder aus ganz Deutschland brachen nach Ahrweiler auf. Allerdings ohne Motorrad. „Ist ja viel zu kalt“, sagt Jürgen Weber, der sich über die unfassbare Resonanz seitens der Kinder freute. Zufrieden waren auch die Mitstreiter der Biker, die sich der Aktion angeschlossen haben. Dabei waren zum einen die Autodoktoren, die mit ihrer Sendung auf VOX bekannt wurden. Auch die Streetbunnycrew war dabei, die als pinke Biker-Hasen immer wieder neue karitative Projekte aussuchen, die sie unterstützen, sowie der Biker´s Club Germany. Und natürlich musste auch ein echter Nikolaus dabei sein, den einer der Biker gerne mimte.

Auf die Idee, ins Ahrtal zu reisen, kamen die Biker nach Medienberichten über die Flutkatastrophe. „Als wir gesehen haben, was hier los war, war uns sofort klar: Wir müssen hier was tun“, sagt Weber. Anschließend ging die Suche nach Sponsoren auf. Ein Erlebnis bleibt Weber besonders im Kopf. Als er bei einem Hersteller von Trinkpäckchen anfragte, sagte die Firma sofort zu und sponserte fast 1000 Safttütchen. Diese Großzügigkeit war kein Einzelfall. Auf die Frage, ob für jedes Kind ein Geschenk da sei – es ware schließlich 350 Schülerinnen und Schüler, die es zu beschenken galt – zuckt Weber nur mit den Schultern. „Eins? Fünf!“, sagt er und lacht dabei. Grundsätzlich hatten die Biker und ihre Helfer sowieso eine Menge Spaß. Vor allem als es darum ging, eine Wette einzulösen. Der erste Vorsitzende Volker Mücke hatte mit Jürgen Weber über die Gesamthöhe der Spende gewettet. Mückes Tipp lag zu niedrig und so musste er in Form einer Kopfrasur mitten auf dem Schulhof seinen Wetteinsatz einlösen. Auch die „Spielzeugübergabe“ war etwas Besonders. Einzeln wurde alle Schulklassen auf den Hof geführt. Bis jeder sein Präsent hatte, konnte es also etwas dauern.

Das war aber nicht weiter schlimm, denn die Veranstaltung mutete wie ein kleines Weihnachtsfest an. Auch Schulleiter Mührel war sehr glücklich, dass die Biker den Weg zur Aloisius-Grundschule fanden. Denn viele Kinder hat die Flut sehr mitgenommen, wie er erklärt. „Es ist ganz klasse, dass wir gemeinsam etwas Freude erleben dürfen, gerade vor Weihnachten“, so der Schulleiter.

Die „Biker against Mobbing“ haben ihren Teil dazu beitragen. Nicht nur, in dem das heimische Kinderzimmer wieder um ein paar Spielzeuge reicher wurde. „Uns ging es darum, den Kindern nach den ganzen schrecklichen Erlebnissen einfach eine kleine Freude zu machen“, sagt Weber. Und das hat sichtlich gut funktioniert. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
08.12.2021 08:15 Uhr
Gabriele Friedrich

Eine schöne Aktion, es ist ja klar- das hinter jedem harten Typ ein weicher Kern ist ;-) Der mit dem roten Anzug ist wohl der Chef ?
Die rosa Streetbunnys- auch herrlich.
Die Kinder hatten sicher großen Spass und alle Beteiligten auch.
Es gibt nichts Gutes, außer man tut es- und das haben die "harten Typen" bewiesen.



07.12.2021 17:51 Uhr
Jürgen Weber

Tolle Sache



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service