Unterwegs mit dem TV Remagen

Am Mittelrhein entlang

Am Mittelrhein entlang

Die Wanderfreunde während ihrer Rundwanderung bei Spay.Foto: privat

07.12.2021 - 09:46

Remagen.Auf der Basis des Traumpfädchen Spayer BlickinsTal hatte Günter Hussong für seine Wanderfreunde eine Rundwanderung bei Spay von ca. 10 Km zusammengestellt. An der B9 zweigte ein kleiner Pfad in den Wald ab, der sehr steil zur kleinen St. Sebastianuskapelle führte. Danach zweigte ein Trampelpfad nach rechts ab hoch zur Aussicht auf dem Fuchsenberg. Von hier ging es dann über einen Pfad, einem Hohlweg folgend, erst einmal wieder abwärts. Unten angekommen, folgte die Gruppe dem Schotterweg entlang der Straße mit schöner Aussicht auf die Marksburg. Nach wenigen hundert Metern wurde der Einstieg zum Muttergottespfad erreicht, der steil (ca. 23 Prozent) rauf zur Muttergotteskapelle führte. Dort konnten bei einer ersten Rast Alle zur Ruhe kommen. Die nächsten Meter ging es noch weiter hoch bis zur Theoretikerhütte mit schönem Ausblick runter auf’s Rheintal. Ab hier trabte die Wandergruppe im großen Bogen für die nächsten zwei Kilometer auf der Rheinhöhe, mal durch Felder, mal durch Wiesen. Bei Km 3,1 wurde das Traumpfädchen verlassen, um weiter auf der Höhe westwärts zur Jakokskapelle zu bummeln. Die Wege waren durch den Regen der letzten Tage matschig und mit Pfützen übersät. Mit 236 m war hier der höchste Punkt des Tages erreicht. Nach einer ausgiebigen Rast führte die Tour rund um den Golfplatz zur Bopparder Hamm. Bei Km 6 war schließlich der westliche Wendepunkt erreicht. Durch die Weinberge der Bopparder Hamm ging es jetzt ostwärts Richtung Spay. Unterwegs konnten traumhafte Rheinblicke genossen werden. Das nächste Ziel war der Aussichtspunkt BlickinsTal, wo jetzt wieder den Wegzeichen des Traumpfädchens gefolgt wurde. Allerdings geleiteten diese nun auf einem kleinen Pfad wieder steil hoch zur Rheinhöhe. Oben angekommen, mussten erst Alle mal verschnaufen. Mal durch dunklen Wald, mal über die Hochfläche, führte der Pfad gemütlich bis zum Aussichtspunkt auf die Peterskapelle. Ein ein Kilometer langer steiler Hohlweg führte sodann hinunter zur Asphaltstraße. Rechtsabbiegend wurde nach einigen Metern die Unterführung zur Ortsmitte Spay erreicht. Kurz danach endete am Bahnhof (wegen Corona leider ohne Schlusseinkehr) diese abwechslungsreiche, anspruchsvolle Wandertour.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wann nehmt ihr den Alten endlich den Führerschein weg?? Immer und immer wieder knallt es durch **Alterssture Leute. Die einen fahren wie die Schnecken, weil sie noch besser fahren können als laufen und die andern krachen rücksichtslos auf Teufel komm raus irgendwo hin und sehen nichts, reagieren zu...
Gabriele Friedrich:
Ich rege mich auf, das die Eltern ihre Kinder nicht mehr drillen. Es ist ein absolutes Verbot-hinter einem Auto zu stehen oder gehen. Immer und immer muss man es ihnen sagen und auch erkären, warum das so ist und was passieren kann. Man muss den Kindern vorort auch zeigen, wie so etwas aussehen könnte...
Gabriele Friedrich:
Dieses Lumpenpack ! Gut das der Fahrer aufgepasst hat. Den Job, den die Jungs machen, den wollte ich auch nicht. Meistens sind das sehr nette Leute, sie kennen einen und wenn man freundlich ist, dann geht alles besser. HIn und wieder gebe ich etwas als Anerkennung, 1-2 Euro oder was zum naschen, obwohl...
Service