LAG Westerwald lädt zu LEADER-Forum ein

An der Zukunft der Region mitwirken

22.10.2021 - 08:39

Westerwaldkreis. Hinter LEADER (Liaison entre actions de développment de l´économie rurale) verbirgt sich eines der fortschrittlichsten und innovativsten Förderprogramme, welche die Europäische Union zur Regionalentwicklung kennt. Vielfältige private, ehrenamtliche und öffentliche Projekte zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes können so bezuschusst werden.


Im neuen Zuschnitt der Region, welche die Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg, Rennerod, Selters, Wallmerod, Westerburg und Wirges umfasst, möchte in der Förderperiode 2021-2027 an ihren Erfolg der letzten 20 Jahre anknüpfen und sich erneut um eine Aufnahme in das Programm bewerben.

Grundlage für die Anerkennung einer LAG und ihres Aktionsraumes, bildet die Lokale Integrierte Entwicklungsstrategie, kurz LILE genannt.

Bestandteil dieser Strategie sind unter anderem eine fundierte Gebietsanalyse, welche auch die Stärken und Schwächen der Region aufzeigt. Zudem werden neben der Zusammensetzung der Lokalen Aktionsgruppe, die Handlungsfelder und die Maßnahmenbereiche formuliert. Auch das Verfahren zur Projektauswahl und die Bewertungskriterien werden so festgelegt.

Im Rahmen der Konzepterstellung sind vor allem die Bürgerinnen und Bürger gefragt. Grundlage der Neukonzeption sind neben den positiven Erfahrungen aus der vergangenen Förderperiode, die Ergebnisse der Auftaktumfragen unter den Mitgliedern der LAG und der Öffentlichkeit. Engagierte Bürgerinnen und Bürger hatten bereits in vier öffentlichen Online-Workshops zu den Themenbereichen „Zukunftsfähige Städte und Dörfer“, „Landwirtschaft, Natur- und Klimaschutz“, „Tourismus, Naherholung, wirtschaftliche Initiativen“ und „Kulturelle Vielfalt“ die Chance, sich in den Prozess der Erstellung der LILE einzubringen. Darüber hinaus erfolgt zeitnah eine gezielte Beteiligung der Jugend.

Am 2. November in der Zeit von 19 bis 21 Uhr lädt die LAG Westerwald Interessierte Personen aus der Region in das Bürgerhaus in Wirges ein. Dort haben alle die Möglichkeit, sich mit ihren Ideen und Vorschlägen zu der Zukunft ihrer Region in die Formulierung der LILE einzubringen. Das Forum sowie der gesamte Prozess wird durch das Planungsbüro Stadt-Land-Plus GmbH aus Boppard-Buchholz in Zusammenarbeit mit der LAG-Geschäftsstelle begleitet.

Bei Rückfragen und Anmerkungen steht die LAG Geschäftsstelle telefonisch unter: 02602 124-513 oder per Mail unter management@leader-westerwald.de zur Verfügung.

Pressemitteilung der

Kreisverwaltung

des Westerwaldkreises

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen