Wanderfreund(e)/innen des TV Remagen

Auf den Spuren der Beller Ofenbauer

07.12.2021 - 09:40

Remagen. Eine kleine Wandergruppe startete unter Führung von Günter Hussong am Wander-Parkplatz Schweinsgraben an der L 82 zu einer zehn Kilometer anspruchsvollen Wanderung zu verschiedenen Tuffsteinbrüchen rund um Bell. Nach dem Steinbruch Schweinsgraben ging es über urige Waldpfade bergauf zu den beeindruckenden Felsschluchten der Marxe-Lay. Kurz danach führte der Hauptwanderweg weiter durch herrlichen Mischwald. Kurz vor dem Waldrand konnte an einem scharfen Linksknick die A- Eiche bestaunt wurde. Es folgte der Aufstieg Richtung Gänsehalshütte mit ersten Blicken zum Laacher See und das Neuwieder Becken. Einige Meter unterhalb der Hütte wurde links abgebogen. Nach einem leichten Abstieg folgte nach 200 m ein kurzer steile Anstieg zum Maifeldblick.


Bei der ersten Rast an der Bank und auf dem weiteren Verlauf des Höhenweges unterhalb des Schmitzkopfes genoss die Wandergruppe in der Mittagssonne schöne Panoramablicke. Danach führte der Weg an den Roderhöfen vorbei hinunter zur L82. Nach deren Überquerung ging es im Wald einen Kilometer leicht abwärts zum Kahlen Berg, um sodann ins Kellbachtal und zur Sauerquelle des Erlenbrunnen abzusteigen. Es begann ein erneuter Aufstieg mit Abstecher in das Felsengebiet „Rauhbuur“ mit massiven Tuffsteinwänden, deren Steine lange Zeit zum Backofenbau genutzt wurden. Ein malerischer Serpentinenpfad führte danach hinunter zur Landstraße und zum Wanderparkplatz.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wann nehmt ihr den Alten endlich den Führerschein weg?? Immer und immer wieder knallt es durch **Alterssture Leute. Die einen fahren wie die Schnecken, weil sie noch besser fahren können als laufen und die andern krachen rücksichtslos auf Teufel komm raus irgendwo hin und sehen nichts, reagieren zu...
Gabriele Friedrich:
Ich rege mich auf, das die Eltern ihre Kinder nicht mehr drillen. Es ist ein absolutes Verbot-hinter einem Auto zu stehen oder gehen. Immer und immer muss man es ihnen sagen und auch erkären, warum das so ist und was passieren kann. Man muss den Kindern vorort auch zeigen, wie so etwas aussehen könnte...
Gabriele Friedrich:
Dieses Lumpenpack ! Gut das der Fahrer aufgepasst hat. Den Job, den die Jungs machen, den wollte ich auch nicht. Meistens sind das sehr nette Leute, sie kennen einen und wenn man freundlich ist, dann geht alles besser. HIn und wieder gebe ich etwas als Anerkennung, 1-2 Euro oder was zum naschen, obwohl...
Service