Suche nach neuem Standort im Ahrtal beginnt

Autozulieferer ZF will am Werk Ahrweiler festhalten

Gewerkschaft IG Metall und Betriebsrat haben eine Verfahrensvereinbarung mit der Geschäftsleitung geschlossen

Autozulieferer ZF will am Werk Ahrweiler festhalten

Das Werk Ahrweiler des Automobilzulieferers ZF war durch das Hochwasser stark beschädigt worden und soll an einem neuen Standort errichtet werden. Foto: Jost

12.12.2021 - 09:20

Kreisstadt. Wie geht es weiter mit dem Werk Ahrweiler des Autozulieferers ZF mit Sitz in Friedrichshafen? Diese Frage bewegt die etwa 280 Mitarbeiter, nachdem die Starkregenkatastrophe vom 14. Juli auch das Werksgelände in der Max-Planck-Straße schwer in Mitleidenschaft gezogen hatte. In der Folge hatte die Konzernmutter angekündigt, den Standort aufgeben zu wollen, was für jede Menge Unruhe unter den Mitarbeitern gesorgt hat. Doch nun können die Mitarbeiter und ihre Angehörigen wieder etwas optimistischer in die Zukunft schauen, verkündete Markus Eulenbach, Geschäftsführer der IG Metall Neuwied, am vergangenen Dienstag. Gemeinsam mit dem Betriebsrat habe die Gewerkschaft eine Vereinbarung mit der Geschäftsleitung erreicht, die bei einer Betriebsversammlung ausführlich vorgestellt wurde. Demnach soll ein neuer Standort für das Werk vorrangig in der Kreisstadt gesucht werden. Wobei Dr. Peter Holdmann, Geschäftsführer der Förderdivision von ZF, zugab, dass er eigentlich lieber einen Neubau auf dem ZF-Werksgelände in Koblenz verwirklichen würde, wo noch jede Menge Platz vorhanden sei. „Wir hätten dort eine Alternativfläche zur Verfügung, die wir uns für alle Fälle offenhalten sollten.“ Doch er sei einverstanden mit der Vorgehensweise, die mit der Gemeinschaft und dem Betriebsrat vereinbart worden sei.


Ohnehin ist das Vorhaben überaus ambitioniert, denn spätestens am 30. Juni 2022 soll die Entscheidung für einen neuen Standort gefallen sein, weil man spätestens Anfang 2024 dort die Arbeit aufnehmen möchte. Im Vorfeld hatte die Geschäftsführung bereits zugesichert, die rund 280 Mitarbeitern am neuen Standort, wo auch immer der sei, weiterzubeschäftigen. Im Zweifelsfalle müsse man eine logistische Lösung suchen, wie die Beschäftigten an ihrem neuen Arbeitsplatz gelangen könnten.


Produktion kurzfristig wieder aufgebaut


Eulenbach wies darauf hin, dass die Belegschaft in einer beeindruckenden Art und Weise und sehr kurzfristig die Produktion wiederaufgebaut habe, trotz ihrer eigenen privaten Betroffenheit. Dennoch habe der ZF Konzern die Aufgabe des Standortes verkündet. „Diese Entscheidung führte zu großer Empörung im Ahrtal und darüber hinaus.“ Die Zukunft des Standortes sei nicht alleine mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zu bewerten, hier sei auch ein hohes Maß an Mitgefühl und Solidarität von Seiten der ZF-Geschäftsführung gefragt. Der Betriebsrat mit seiner Belegschaft kämpfe jedenfalls für einen Verbleib der Arbeitsplätze im Ahrtal. Er freute sich dennoch, dass es dem Betriebsrat gelungen sei, gemeinsam mit dem Management nach Lösungen zu suchen.

Dazu habe die Gewerkschaft mit der Geschäftsführung eine Verfahrensvereinbarung getroffen, die am 7. Dezember in einer Betriebsversammlung verkündet wurde. „Wir begrüßen, dass ZF seine Haltung bezüglich möglicher Alternativflächen überdenkt und in einen geordneten und transparenten Auswahlprozess mit der Mitbestimmung einsteigt“, so Eulenbach. Die Parteien strebten eine Standortauswahl bis zum 30. Juni 2022 an, ein möglicher Umzug soll Anfang 2024 realisiert werden. Es handele sich um Flächen in Ahrweiler, Sinzig, Bad Breisig und Niederzissen, weitere Flächen in Rheinland-Pfalz könnten in die Prüfung mit einbezogen werden, ergänzte Betriebsratsvorsitzende Rainer Stenz.


Produktion läuft wieder auf Hochtouren


Mittlerweile läuft die Produktion im Werk Ahrweiler bereits wieder auf Hochtouren, wenn auch mit hochwasserbedingten Einschränkungen.

Kreisstadt-Bürgermeister Guido Orthen (CDU) sagte im Anschluss an die Betriebsversammlung in einer Pressekonferenz, er sei dem Betriebsrat außerordentlich dankbar für die Solidarität mit der Stadt. „Jetzt geht es darum, Zukunft zu gestalten müssen zu, wies er darauf hin, dass dem ZF-Werk Ahrweiler auch Stadt- und Familiengeschichte verbunden seien. ZF sei einer der größten Gewerbesteuerzahler, nach der Flutkatastrophe müsse die Stadt um den Verbleib jedes Unternehmens kämpfen.

Horst Gies, der Erste Beigeordnete des Kreises Ahrweiler, ergänzte tags darauf: „Wir bieten ZF zu der vereinbarten Verfahrensvereinbarung jegliche Unterstützung an, die unter unserem Einfluss als lokaler, politischer Entscheidungsträger steht.“

Landesarbeitsminister Alexander Schweitzer (SPD) versprach ebenfalls Unterstützung: „In Mainz schauen wir sehr stark auf ZF.“ Es sei faszinierend und berührend zugleich, was dort nach der Flut passiert sei. Im Hinblick auf ein neues Gewerbegebiet könne die Landesregierung zumindest eine Mittlerfunktion übernehmen. Denn wenn der künftige ZF-Standort an das Straßennetz angeschlossen werden müsse, sei der Bund für die Planung zuständig. JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service