Aus Liebe zur Heimat = Aus Liebe zur Umwelt

BLICK aktuell ist die erste 100% klimaneutrale Heimatzeitung!

Die Corona-Pandemie hat uns deutlich gezeigt, wie sehr unser Leben von den äußeren Umwelteinflüssen beeinträchtigt werden kann. Daher haben wir uns entschieden, einen Schritt weiter zu gehen und die Heimatzeitung BLICK aktuell vollständig klimaneutral zu produzieren. Wie wir das genau geschafft haben, zeigen wir Ihnen in unserem 3-Säulen-Modell. Damit leisten wir unseren Beitrag für eine bessere Zukunft.

BLICK aktuell ist die erste 100% klimaneutrale Heimatzeitung!

Schon seit vielen Jahren investiert das Familienunternehmen viel Zeit und Geld in eine energieeffizente und umweltfreundliche Produktion. Umso glücklicher sind die 8 aktiven Familienmitglieder (v.l.: Corinna Seidel, Hermann Krupp, Susanne Tack, Gerlinde Krupp, Bärbel Krupp, Peter Krupp, Linda Krupp, Martin Seidel) nun den Standort in Sinzig und die Produktion der Heimatzeitung BLICK aktuell als „100% klimaneutral“ nennen zu können. Foto: rob

22.04.2021 - 09:14

Sinzig. Seit 145 Jahren gibt der Krupp Verlag in Sinzig Heimatzeitungen heraus. Die Motivation, die dahintersteckt, ist bis heute unverändert: Die Heimat mit Herzblut und Leidenschaft abbilden. Und zum Thema Heimat zählen auch Klima- und Umweltschutz. Deshalb war es für die Geschäftsführer Hermann Krupp, für den Krupp Verlag, und Peter Krupp, für Krupp Druck, besonders wichtig, auch lokal auf die Herausforderungen des Klimawandels zu reagieren.


Das Ergebnis: BLICK aktuell ist die erste Heimatzeitung, die 100% klimaneutral produziert wird (Quelle: Bundesverband Druck+Medien). „Aus Liebe zur Heimat und aus Liebe zu unserer Umwelt werden wir unseren Beitrag dazu leisten, dass auch unsere Kinder und Enkelkinder auf einer intakten Erde leben können“, so die Zeitungsmacher aus Sinzig. Passend zum Earth Day am 22. April kommt somit erstmals die klimaneutrale Heimatzeitung in die Briefkästen der Leser. Bereits Anfang April wurde die Zeitungs-Produktion über die Klimainitiative des Bundesverbandes Druck und Medien in Berlin als „100% klimaneutral“ zertifiziert.

Um diesen bedeutenden Schritt zu realisieren, baut das Familienunternehmen auf drei Säulen zum effektiven Klimaschutz: Die Vermeidung, die Verringerung und schließlich die vollständige Kompensation der entstandenen Treibhausgase.


Säule 1: CO2-Ausstoß vermeiden


Der erste Schritt zur klimaneutralen Produktion liegt nahe: CO2 darf erst gar nicht entstehen. Aus diesem Grund wurde bereits Mitte 2014 eine großflächige Photovoltaikanlage auf dem Dach der Druckerei errichtet. So ist es möglich, 25% des von der Druckerei insgesamt benötigten Stroms zu erzeugen und selbst zu nutzen. Der Rest des Bedarfs wird durch 100% klimaneutral erzeugten Naturstrom ergänzt.

Auch das Beleuchtungskonzept in der Rollendruckerei wurde energetisch optimiert. Statt konventioneller Leuchtstoffröhren lassen hier modernste tageslichtgesteuerte LED-Leuchten den Rotationsbereich in hellem Licht erstrahlen. Bei der Drucklufterzeugung geht man ebenfalls neue Wege. Die Kompressoren-Abwärme wird zur Erwärmung der Halle und über Wärmetauscher zur Erhitzung des Brauchwassers genutzt. Dies spart große Mengen fossiler Energie bei der Heizung.


Säule 2: CO2-Ausstoß verringern


Dort, wo es produktionsbedingt noch nicht möglich ist, den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid zu vermeiden, setzt die Geschäftsführung auf radikale Senkung des CO2-Ausstosses. Aus diesem Grund wurde u.a. der Workflow im Verlag auf papierloses Arbeiten umgestellt. Schnell erkannten die Energieeffizienz-Experten, dass modernste Technologie auch in der Produktion die Umwelt schont. Zahlreiche Sensoren errechnen den Energiebedarf sowohl bei der Trocknung der Papierbahn, in der Verarbeitung als auch bei der Drucklufterzeugung. Frequenzsteuerungen reduzieren den Energiebedarf und verringern den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid.

Wichtig ist natürlich auch der Rohstoff Papier, gerade in der Zeitungsbranche. Für BLICK aktuell wird 100% recyceltes, FSC-zertifiziertes Altpapier mit EU ECO-Label verwendet. Es ist zwar nicht hoch weiß, spart aber wertvolle Ressourcen.

Genauso steht Nachhaltigkeit in der Wasserversorgung im Fokus. Als Wasser für die Toilettenspülungen und zum Reinigen nutzt man Regenwasser, das in einem großen unterirdischen Reservoir gesammelt wird.

Statt vieler Klimaanlagen nutzt man darüber hinaus über Freikühler die Umgebungstemperatur zur Kühlung der Maschinen und Serverbereiche.


Säule 3: CO2-Ausstoß kompensieren


Dass Umweltschutz eine globale Herausforderung darstellt, ist auch den Zeitungsmachern bewusst. Deshalb ist die Druckerei der Klimainitiative des Bundesverbandes Druck und Medien beigetreten. Ein klimaneutraler Druck ist für jeden Kundenauftrag optional möglich. Über einen Aufpreis kann der Kunde über Projekte, meist in Schwellenländern, den beim Druck des Auftrags produzierten Treibhausgas-Ausstoß ausgleichen. Aktuell bietet die Druckerei ein Klimaschutzprojekt in Ghana zum Ausgleich an. Dieses Projekt entspricht dem höchsten GOLD-Standard. Er wurde 2003 von WWF und anderen internationalen NGOs entwickelt, um sicherzustellen, dass Projekte zur Reduzierung der CO2-Emissionen in höchstem Maße umweltverträglich sind und auch unter sozialen Aspekten zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen. Effiziente Kochöfen in Ghana ersetzen offene Feuerstellen, um Rauchgas-Emissionen zu reduzieren. Die Produktion der Öfen vor Ort fördert das lokale Handwerk. Die Wälder werden geschützt und die Gesundheit der Bewohner, insbesondere der Frauen und Kinder, wird gefördert. Über das vom TÜV Nord verifizierte Projekt werden 140.000 Kochöfen produziert und damit über 65.000 t CO2/Jahr eingespart. Bei Krupp prüft jährlich ein Auditor die korrekte Abwicklung des Verfahrens.


Projekt „Artenreiche Wiese“


Auf dem Firmengelände im Sinziger Industriegebiet gibt es eine große naturbelassene Grünfläche. Um die heimische Insektenwelt zu schützen, beteiligte sich das Unternehmen an dem Projekt „Artenreiche Wiese“. Für eine Bestäubung von Wildblumen wurde mit der Ansiedlung von Bienenvölkern durch den Imker Markus Bell aus Bad Breisig (Partner von „BeeRent“) gesorgt. Die Bienen sind dabei nicht nur wichtiger Bestandteil des lokalen ökologischen Kreislaufes, sondern auch Produzenten erstklassigen Honigs. Dieser wird in kleine Gläser abgefüllt und ist sehr beliebt bei den Kunden, die ihre Prospekte in Sinzig drucken lassen.


Auszeichnungen


Für die zahlreichen Anstrengungen und Erfolge beim effektiven Klima- und Umweltschutz wurde Geschäftsführer Peter Krupp mit dem 1. Preis als Sieger im Wettbewerb „Drucker des Jahres 2018“ in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ durch Kunden und Leser der Fachzeitschrift „Druck+Medien“ gewählt. Peter und Hermann Krupp sind sich sicher, dass der Schritt zur emissionsneutralen Produktion von BLICK aktuell absolut richtig ist.

„Die Auswirkungen des Klimawandels werden immer spürbarer, auch vor der eigenen Haustüre. Und genau dort müssen wir der Arbeit zum Schutz unserer Umwelt anfangen“, sind sie sich sicher.

Unser Motto ist:

Aus Liebe zur Heimat = Aus Liebe zur Umwelt

rob

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

FLY & HELP Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat starten wieder

Kulturbühne unterstützt Stiftung von Weltumrunder Reiner Meutsch

Treis-Karden/Valwigerberg. Lange mussten viele warten, die bei der röhrig-forum Kulturbühne die unvergesslichen Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat gewonnen oder erworben hatten. Coronabedingt mussten die Termine immer wieder verschoben werden. Jetzt starten die beliebten bundesweiten Hubschrauber-Rundflugtage erstmals auf dem Valwigerberg bei Cochem und dies sowohl am Pfingstsamstag, 22. Mai und Pfingstsonntag, 23. Mai. mehr...

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Teilnahme an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr

Kreis Cochem-Zell. Wer im Schuljahr 2021/22 an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr teilnehmen möchte, muss sich in der Zeit vom 21. Mai bis 21. Juni 2021 im Internet unter www.LMF-Online.rlp.de anmelden. Die Einhaltung dieser Frist ist zwingend notwendig, da verspätete Anmeldungen leider nicht mehr berücksichtigt werden können und die Lernmittel dann auf eigene Kosten beschafft werden müssen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
522 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Klar, den Kindern die Natur beibringen und wie Papier hergestellt wird, das der Regenwald schon abgegrast ist und man achtsam sein muss... und dann bunten Krempel und *bling*bling* aus China kaufen. Oder Fischstäbchen mit wenig Fisch und viel Panade in viel Verpackung. Hauptsache bunt... hört mir doch...
juergen mueller:
Da haben wir es wieder. Andere, wie hier Kinder, inspirieren zu wollen, mit einem tatsächlich wertvollen Material wie Papier sorgsam umzugehen, ihnen näherzubringen, woraus es eigentlich hergestellt wird u. sich selbst dessen ausgiebig u. verschwenderisch zu bedienen, weil man es für ein Festhalten...

„Gedanken...“

Gabriele Friedrich:
Ich kann da auch nichts mit anfangen, schon recht nicht wenn "Gott" genannt ist. Seelsorge -das ist ein Begriff, der die Tatsachen ausblendet, das der Mensch körperliche Leiden hat, existenzielle Sorgen, Probleme mit anderen oder eben einfach nur Hilfe sucht. Der Alltag sieht so aus, das man relativ...
juergen mueller:
Ich persönlich verzichte gerne auf solche Hilfe und das aus einem bestimmten Grund. Jeder, der das liest, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das alles mit Realität nichts zu tun hat. Unter Seelsorge stelle ich mir etwas anderes vor - greifbar, der Realität entsprechend, kein Gelaber von etwas,...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] „Die Stärke der SPD war es schon immer, zuzuhören und nah bei den Menschen zu sein“ [ Zitat Ende ] Das muss aber mindestens über 50 Jahre her sein,, wenn nicht länger....
juergen mueller:
Klar ist hier garnichts. In Kontakt mit den Bürger*innen zu treten, zuzuhören, nah bei den Menschen zu sein ist keine Stärke der SPD u. war es nie. Selbstlob stinkt nun einmal. 3 Kriterien, die jeder Politiker für sich ins Feld führt, weil sie einfach zum politischen Leben dazugehören, für ihn persönlich...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen