Übergangsquartiere für Flutbetroffene in Sinzig und Bad Bodendorf sollen im Dezember bezugsfertig sein

Bad Bodendorf: Hier entsteht die Tiny House-Siedlung

Bad Bodendorf: Hier entsteht die Tiny House-Siedlung

Der Aufbau der Häuschen soll im November starten. Foto: ROB

24.10.2021 - 13:57

Sinzig. Mit Spendengeldern aus der Aktion „Deutschland hilft“ werden demnächst 42 sogenannte Tiny-Houses in Sinzig und Bad Bodendorf entstehen. „Damit ist es uns möglich, für rund 90 von der Flut betroffene Personen Wohnraum in der Nähe ihrer bisherigen Wohnung bereitzustellen“, so Bürgermeister Andreas Geron. Aufgestellt werden sie in Sinzig in der Kölner Straße sowie im Kurpark in Bad Bodendorf.


Eine erste Lieferung der Häuser ist für Anfang November vom Hersteller angekündigt worden, so dass die Betroffenen – wenn alles nach Plan geht – im Dezember einziehen könnten. Auch die Errichtung der Infrastruktur erfolgt über Spendengelder. Die Häuser haben ein Standardmaß 8,50m lang und 4,00m und je nach Ausführung eine Wohnfläche von rund 34m², dazu kommt eine Terrasse von 2 m x 4 m. Geplant ist eine Nutzung für ein Jahr, bei Bedarf auch länger. Die Häuser gehen in das Eigentum der Stadt Sinzig über und können nach der Nutzung als Übergangswohnung für andere gemeinnützige Zwecke genutzt werden.

Pressemitteilung der Stadt Sinzig

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ahrweiler: Weihnachtsmarkt findet nicht statt

Ahrweiler. Eine echte Überraschung ist es nicht: Der Weihnachtsmarkt in Ahrweiler wird auch in diesem Jahr nicht stattfinden. Bereits im letzten Jahr fand der Markt nicht statt. Ein großes weihnachtliches Fest auf dem Marktplatz war in diesem Jahr aufgrund der Flutkatastrophe Mitte Juli ohnehin nicht geplant. Stattdessen sollte es einen „Mini-Weihnachtsmarkt“ geben. Aufgrund der Coronapandemie wurde auch dieser Plan verworfen. mehr...

Kommando zurück aus Mainz: Menschen mit Auffrischungsimpfung sind von Testpflicht der „2G-plus“-Regelung ausgenommen

Dreyer: Keine 2G-Plus-Testpflicht für Menschen mit Boosterimpfung

Mainz. Der Ministerrat hat in seiner heutigen Sondersitzung die Änderungen für die neue Corona-Bekämpfungsverordnung beschlossen. Darin eingeflossen sind auch die Beschlüsse der Bund-Länder-Beratungen mit der Bundesregierung. Die Verordnung wird heute im Laufe des Abends verkündet und tritt morgen in Kraft. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Es sieht sehr schön aus und eine tolle Aktion. Ich sehe darin eine Lichteraktion, Hoffnung haben die Leute dadurch nicht,. denn die Lichter gehen ja wieder aus. Hat noch kein Klimanwandler gefragt, wie hoch der CO2 Ausstoß war ?...
Gertrud Wolf:
Klasse Aktion vielen ank an die Ausführenden....
ursi Karrer:
gut 1500 Fahrzeuge - vom Quad über Traktoren aller Bauarten bis zum 4o Tonner - alles dabei! H A M M E R...
Gabriele Friedrich:
Es sind und bleiben Versager- die nicht in der Realität leben, keine Ahnung haben und vor allem kein Vorstellungsvermögen. Die Planer-Versager, TEIL III...
Elfi Bartosch:
Impfen ist sehr wichtig.Nur unsere Bürokratie steht vielem im Weg.Um 6Uhr in der Früh ist mein Mann am Samstag nach Lahnstein zur Booster-Impfung gefahren.Termine über's Internet ist unmöglich.Mein Mann ist Herzkrank und über 70 Jahre alt.Nach ca.2Stunden Wartezeit(in der Kälte)wurde ihm gesagt er könnte...
Petra Kaspar:
Es ist nur eine Frechheit,dass man sich als über 60 jahriger zu einer Boosterimpfung angemeldet hat und keine Impfung bekommt.Weder beim Hausarzt,oder beim Impfzentrum und man dadurch nicht mehr am öffentlichen Leben teilhaben kann.Wir sitzen als Bürger von Rheinlandfalz zuhause und werden genauso behandelt...
Gabriele Friedrich:
Ein 12 jähriger hat absolut gar nichts alleine im Dunkeln auf der Straße zu sein, erst recht nicht durch eine dunkle Unterführung zu gehen. Es kann mir keiner erzählen, das der nicht Eltern oder Betreuung anderseits hatte. Also Leute- die Unterführungen sind gefährlich, vor allem für Frauen, Kinder...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen