Auch Stromausfall konnte Bernd Stelter nicht stoppen

Bernd Stelter in Bad Neuenahr: „Ich bin so glücklich, hier zu sein“

15.11.2021 - 13:10

Bad Neuenahr. Ein Zeichen wollte man setzen: Die Kultur kehrt zurück in die Stadt. Knapp vier Monate nach der Flut war der beliebte Comedian Bernd Stelter eingeladen, sein im Dezember 2020 geplantes Gastspiel, das wegen der Pandemie ausgefallen war, nachzuholen. Und statt im Barocksaal des durch das Hochwasser geschädigten Kurhauses sollte der Auftritt nun im Zelt stattfinden, das man im Kurpark aufgestellt hat.


Veranstalter Michael Gerhold erklärte im Vorfeld: „Gerade in solch wirklich schwierigen Zeiten ist es wichtig, sich zumindest für ein paar Stunden gedanklich in eine andere Situation zu begeben, dem momentanen Alltag zu entfliehen und auch mal herzhaft zu lachen. Wir danken der Ahrtal und Bad Neuenahr-Ahrweiler Marketing GmbH, die dieses Konzert überhaupt erst möglich machen, und Bernd Stelter, der sofort zugesagt hat, denn für uns wird es nichts schöneres geben, als am 9. November in lachende Gesichter schauen zu können.“

Und auch Bernd Stelter war es regelrecht ein Anliegen, ins Flutgebiet zu kommen: „Ich habe ja jedes Programm hier gespielt, im Kurhaus in Bad Neuenahr, im Forum in Ahrweiler, und dann will ich mit dem neuen Programm natürlich wieder an die Ahr kommen. Wir hatten den Abend ja schon ein paar Mal coronabedingt verschoben, und dann kam die Flut. Ich hatte ganz ehrlich nicht zu hoffen gewagt, dass wir den Auftritt hinkriegen. Aber es ist unglaublich, was die Leute auf die Beine stellen. Ich bin bewegt, dass der Auftritt stattfinden kann. Ich habe viele Freunde im Ahrtal. Mein Sohn hat im Weingut Meyer-Näkel Winzer gelernt. Er hat als Weinküfermeister bei Nelles gearbeitet. Die Welle war eine fürchterliche Katastrophe, aber die Welle der Solidarität, die Kreativität der Menschen und der Zusammenhalt, das ist beeindruckend. Ich hoffe, dass wir einen tollen Abend haben, dass man vielleicht mal zwei Stunden ein bisschen abschalten kann. Wenn mir das gelingt, bin ich sehr, sehr glücklich.“

Im Rahmen des derzeit möglichen war also alles perfekt vorbereitet. Doch eine knappe halbe Stunde vor dem geplanten Veranstaltungsbeginn gingen plötzlich alle Lichter in der Stadt aus - kompletter Stromausfall. Die Besucher tasteten sich durch den stockdunklen Kurpark, den Eingangsbereich konnte man durch eine Notbeleuchtung trotzdem finden. Geduldig, wie die Menschen in diesen besonderen Zeiten geworden sind, ergab sich das Publikum im gut gefüllten, aber nicht vollen Zelt in sein Schicksal. Bernd Stelter selbst erschien vor der Bühne, strahlte sich per Handy-Taschenlampe selbst an und erklärte, dass man bis 21 Uhr warten würde. Wenn bis dahin kein Strom da sei, müsse man erneut verschieben. Als dann kurz vor Neun das Licht wieder anging, gab es freudigen Applaus. Und die Laune steigerte sich noch, als mit dem Strom auch Wärme in das klamm gewordene Zelt kam, zudem gab es ein Freigetränk für jeden Besucher.

Doch der etwas holprige Beginn spornte einen Profi wie Stelter, noch besser zu sein, noch mehr zu geben. Sein Programm „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende“ war zwar die übliche Mischung aus lustigen Geschichten, schönen Songs, Witzen und Lebensweisheiten mit Augenzwinkern. Es hatte aber deutlich mehr Tiefgang als man es sonst von ihm kennt. Seine Vorträge zum Thema Glück, Zufriedenheit und Freundlichkeit hatten fast etwas Philosophisches. Aber natürlich kam beim Bauern mit Alexa, beim Barbecue-Song, beim Shanty-Medley und beim Schlager-Puzzle der Humor nie zu kurz. Ein besonders schöner Abend in besonders schweren Zeiten, am Ende ein sehr glücklicher Bernd Stelter, der seine Mission erfüllt hatte und das begeisterte Publikum nicht ohne Zugabe nach Hause schickte. SCHÜ

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wie wurde in Bad Neuenahr-Ahrweiler gewählt? Wer hatte im Brohltal die meisten Stimmen?

Nach Erdrutsch-Sieg von Cornelia Weigand: Die Wahlergebnisse im Überblick

Kreis Ahrweiler. Selbst für die zukünftige Landrätin Cornelia Weigand war das Ergebnis eine Überraschung. In einem erdrutschartigen Sieg und mit 50,2 Prozent der Gesamtstimmen setzte sich die jetzige Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Altenahr gegenüber ihren Mitbewerbern Horst Gies (28,2 Prozent ) Christoph Schmitt (19,3 Prozent) und Dr. Axel Ritter (2,3 Prozent) durch. In allen Kommunen des Kreises zeichnete sich bis auf eine Ausnahmen ein gleiches Stimmungsbild ab. mehr...

Verdacht auf illegales Autorennen im Flutgebiet

Bad Neuenahr: Junger Autofahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am frühen Samstagmorgen, 22. Januar gegen 01.00 Uhr, fiel einer Streife in Bad Neuenahr ein Pkw-Fahrer auf, der augenscheinlich mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt fuhr. Die Streifenwagenbesatzung entschied sich zu einer Verkehrskontrolle. Als der Fahrer die Polizei hinter sich bemerkte, beschleunigte er seinen hochmotorisierten Pkw und fuhr von Bad Neuenahr in Richtung Heppingen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Herbert Wiesel:
Das ist die Arroganz einer Handwerksvertretung, Helfer zu diskreditieren. Ich kann Ihnen als ehemaliger Gutachter unendlich viele Fehler von Meisterbetrieben benennen. Es gilt: wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht. Bei 100.000 Helfern im Tal ist das doch selbstverständlich. Wenn sie gegenteiliger...

Neue Wolfssichtungen im Kreis Ahrweiler

Gabriele Friedrich:
Was frisst der Wolf? Rehe, Rothirsche und Wildschweine: Davon ernährt sich der Wolf zu über 96 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer Analyse von über 2.000 Kotproben. Nutztiere wie zum Beispiel Schafe machen dagegen weniger als ein Prozent aus. Quelle: nabu.de ** Also Herr Otterbach, der Wolf...
Sven Jakob Otterbach:
Liebe Frau Ampel Der Wolf gehört in Deutschland zu einem Tier das historische Ursprünge hier hat es ist die Mittelalterliche urangst die sie hier schüren , der Wolf an sich ist keine Gefahr er ist Teil der Natur , des Kreislaufs des natürlich selektiven Erhaltungsstandes unserer Natur . Es ist...
Anne Ampel:
Wölfe im Ahrtal, oh Gott…das auch noch! Da darf man nun gespannt sein, wie das Volk reagiert und wie das ausgeht. Gehts dem Isegrim durch den strammen Weidmann an den Kragen oder läßt man ihn in Ruhe? Ich befürchte eher ersteres! Wir werden sehen. Freiheit für den Isegrim Anne Ampel...
Gregor Herzog:
Ich freue mich sehr, dass Frau Weigand zu unserer neuen Landrätin gewählt wurde. Glücklicherweise haben sich die Bürger nicht wieder einlullen lassen, von den täglichen Erfolgsmeldungen aus der Kreisverwaltung und der einseitigen Berichterstattung pro Herrn Gies und seiner CDU. Das war ja fast schon...
K. Schmidt:
Die Gratulationen sind natürlich angebracht, manche Erwartungshaltung ist mir aber viel zu hoch. Frau Weigand war vor der Flut immerhin schon 2 Jahre im Amt als Verbandsgemeindebürgermeisterin tätig, ihre damaligen Wahlkampfthemen und -thesen waren damals abseits der Flut auch nicht großartig andere...
Markus W:
Super Ergebnis. Eine Abrechnung mit dem CDU Sumpf um Horst Gies, aber auch eine klare Absage an den Versuch von Herrn Schmitt auf jedes mögliche freie Amt zu kandidieren....
Service