Ortsvorsteher Düx aus Bornheim-Kardorf übergab Spende an Dernau

Bornheimer Musiker erspielen 3500 Euro für Dernau

Bornheimer Musiker erspielen 3500 Euro für Dernau

Bürgermeister Alfred Sebastian mit Ortsvorsteher Gottfried Düx. Foto: privat

27.02.2022 - 17:17

Dernau. In Bornheim Kardorf spielten Musiker zugunsten der Hochwasseropfer. Mehr Geld als die Veranstalter erwartet hatten, brachte das Konzerte für die Flutopfer auf dem Gelände der Sankt-Joseph-Pfarrkirche in Bornheim-Kardorf ein. Für ihr Benefizkonzert hatten sich der Karsdorfer Ortsausschuss und Ortsvorsteher Gottfried Düx etwas Besonderes einfallen lassen. Die Veranstalter ließen auf der Bühne auch Betroffene und Helfer zu Wort kommen, die in in den Hochwassergebieten im Einsatz waren und es zum Teil noch sind. Per Hut und über Facebook nahmen die Ausrichter rund 7500 Euro ein. Davon wurden jetzt 3500 Euro von Ortsvorsteher Gottfried Düx dem Dernauer Bürgermeister Alfred Sebastian übergeben.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
27.02.2022 18:01 Uhr
Gabriele Friedrich

Die Bornheimer sind tolle Leute, nette Menschen. Ich habe in Bornheim von 1976 bis 1984 gewohnt. Es war die schönste Zeit-rückwirkend betrachtet, die ich hatte. In Bonn und Köln gearbeitet und von da aus sehr viel gereist. Es war immer schön, nach Hause zu kommen. Dieses Gefühl hatte ich in Mayen nie. Der Zusammenhalt war einmalig und ich gehörte dazu, einfach weil ich bei meinen Vermietern wohnte- "Schmitze Mädchen"...ja- dabei war ich doch sooo erwachsen mit 23.
Also tolle Leistung und Gruß nach Bornheim, alles was Schmitz und Leyendecker oder Kuhl heisst :-))) und die vielen Verwandten und Freunde. Das letzte Mal war ich 2011 in Bornheim und komme dort auch nicht mehr hin.Schade, aber so ist es nunmal. Mit Rolli und kaputtenen Knochen und sonst was alles, da begibt man sich in die Zeitreise...übrigens, Spargel aus Bornheim und Alfter- Weltklasse. Hmm und der Brombeerwein, herrlich. Also fahrt mal hin.. nach Bornheim und Umgebung.
1984 kam ich dann auf die blöde Idee, zu heiraten.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service