Emirat Katar stiftet eine Million Euro für Kleinfelder für den Jugendfußball an der Ahr

Botschafter übergibt Riesenscheck in Hönningen

17.05.2022 - 09:01

Ahrtal. „Der Ball bekommt einen Ehrenplatz. Er wird im kommenden Jahr beim ersten Spiel auf unserem neuen Sportplatz zum Einsatz kommen. Doch zuerst muss die Gemeinde Hönningen den Bauantrag noch auf den Weg bringen. Das wird noch im Sommer sein.“ Rolf Stappen, Vorsitzender des 406 Mitglieder zählenden SV Hönningen, strahlt. Nicht nur über den ersten offiziellen Fußball für die Weltmeisterschaft in Katar, der nun Eigentum seines rührigen Vereins ist. Auch über die Zukunftsaussichten für den Jugendfußball im von der Flut 2021 gebeutelten Ahrtal. Denn der Ball ist eigentlich nur eine nette kleine Dreingabe.



Riesiger Spendenscheck


Hauptgrund der Freude, und das nicht nur beim SV Hönningen, sondern beim gesamten Fußballverband Rheinland, war ein riesiger Spendenscheck, den der Botschafter von Katar, S. E. Sheik Abdullah bin Mohamed bin Saud Al-Thani für das Volk des Golf-Emirates Katar im Beisein von zahlreichen Fußballfunktionären und Bambinis von der Oberahr an Norbert Weise von der in Koblenz sitzenden Stiftung „Fußball hilft“ überreichte. Dies auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes von Hönningen, wo vor zehn Monaten mehr als einen Meter hoch die Fluten der Ahr gestanden hatten.

„Wir helfen, wo wir können“, sagte der aus Berlin angereiste Botschafter bei der Übergabe des Schecks. „Wir haben in den USA nach dem Hurrikan Katrina, geholfen, in Japan nach Fukushima und jetzt helfen wir hier in Deutschland“, machte Al-Thani deutlich, dass die Spende mit keinerlei Gegenleistung verbunden sei. Der 63-jährige Diplomat, der das Ahrtal aus jüngeren Jahren kennt, ließ sich am Montagnachmittag von Armin Dertsch, Geschäftsführer des Fußballverbandes Rheinland, schildern, was sich an jenem schwarzen Tag im Juli 2021 zwischen Müsch und Kripp ereignet hat, der Hilfsbereitschaft und Solidarität danach. Und hörte auch, dass vor allem die Kinder seit der Flut ihren Vereinsfußball vermissen.

Dem soll nun mit der Spende in Höhe von einer Million Euro abgeholfen werden. Wobei es, so Norbert Weise für die das Geld verteilende Stiftung, „jedem Verein freigestellt ist, ob er die Spende annimmt“. Denn dass eine Spende aus Katar, das „nicht nur in Sachen Klima und Termin der Weltmeisterschaft problematisch ist“, für kontroverse Meinungen sorgen wird, war dem dem Stiftungsvorstand und dem Fußballverband schon klar, als das Angebot der Botschaft ihnen im März unterbreitet wurde. „Wir haben lebendig diskutiert und schließlich einstimmig für die Annahme gestimmt“, sagte Weise dem Botschafter vor der Annahme des Schecks. „Es ist wichtig, dass mit dieser Summe sofort geholfen werden kann.“ Denn dort, wo sonst Kinder Fußball spielen, sei im Ahrtal Leere, der Fußball über Jahre hinweg Opfer der Flutkatastrophe. Die Spende sei dafür da, dass das Vereinsleben weiter gehen kann und auch neue kleine Kicker gewonnen werden können.


Geld reicht vielleicht für zehn Spielfelder


Angedacht ist der Bau von acht Kleinspielfeldern mit 20 Mal 40 Metern. „Vielleicht reicht das Geld auch für zehn Spielfelder“, sagte Dieter Sesterheim aus Adenau für den Fußballkreis Rhein-Ahr zu Blick aktuell. Auch er erwähnte kontroverse Diskussionen der Verantwortlichen im Vorfeld der Spendenannahme, verwarf aber Zweifel mit: „Wir können den Kindern das Geld nicht vorenthalten.“ Schließlich würde an der gesamten Ahr Spielfelder fehlen und vor 2024/25 sei (außer im in dieser Hinsicht optimistischen Hönningen) kaum der Fertigstellung neuer Sportplätze zu rechnen. Die neuen Kleinspielfelder, für deren erstes am Montag schon der erste Spatenstich durch den Botschafter von Katar und Sportfunktionäre erfolgte, sollen schnellstmöglich für den Spielbetrieb nutzbar sein. „Auch wenn sich manche Orte mal ein Feld teilen müssen.“

Dass Sheik Abdullah bin Mohamed bin Saud Al-Thani nicht nur Fußballfan ist, sondern auch das Kicken nicht verlernt hat, zeigte das Mitglied der Herrscherfamilie von Katar übrigens bereits kurz nach seiner Ankunft in Hönningen. Vor Führung über das zum großen Teil noch verwüstete Vereinsgelände, Scheckübergabe und Spatenstich zog es den arabischen Diplomaten zum Ballwechsel mit den kleinen Kickern der rot-weißen JSG Ahrtal aus Hönningen.


Botschaft erntet Beifall


Grund für Norbert Weise auf die internationale Arbeit des Fußballverbandes Rheinland und der Stiftung „Fußball hilft“ hinzuweisen: „Wichtig ist das gegenseitige Kennenlernen der Kinder und Jugendlichen durch den Sport.“ Und hier sei für die Zukunft eine Premiere geplant. Vorgesehen ist eine fußballerische Zusammenarbeit des Fußballverbandes Rheinland mit seinem Pendant in Katar mit gemeinsamen Trainingscamps und Turnieren. Weise: „Es soll einen Austausch von Jungen- und Mädchenmannschaften geben. Und dieses erstmals mit einem arabischen Land.“

Eine Botschaft, die Beifall fand. Ebenso wie die Übergabe von Medaillen mit den Flaggen von Deutschland und Katar an vier Familien aus Hönningen und eines „WM-Pokals“ an die „Stiftung Fußball“ hilft. Den Kindern hatten es hingegen die Bälle angetan, die sie passend als eine Art Jubel zur Scheckübergabe in die Luft warfen.

An den „kleinen Kraftakt“ eines schwungvollen ersten Spatenstichs mit vom kurz vorher von einer starken Regenschauer durchnässten Lehm wird übrigens eine kleine Tafel erinnern. Wobei Spatenstich und symbolische Grundsteinlegung direkt zusammengefasst wurden. Zusammengefasst hat aber auch Rolf Stappen seine Eindrücke. Den WM-Ball aus Katar fast nicht mehr aus den Händen geben wollend fand er nur ein Wort die ganze Aktion: „Toll.“ GS

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service