Nach der Corona-Pandemie haben die Oberwinterer Schützen zu wenige Aktive. Nun droht dem Verein das Aus.

Brauchtum in Gefahr

01.08.2022 - 13:11

Oberwinter. Für die Schützen aus Oberwinter hätte es ein besonderes Jahr werden können: 2022 steht das 125-jährige Vereinsjubiläum an. Sicherlich hätten die Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft von 1897 groß gefeiert. Aber um ein Jubiläum zu stemmen, braucht es Hände, die anpacken. Und davon mangelt es in Oberwinter gewaltig. Denn dem Traditionsverein geht das Personal aus.

Eigentlich war der Verein vital und richtete einige Veranstaltungen pro Jahr aus. Das Königsschießen war ein fester Punkt im Kalender, genauso wie die Teilnahme am Festumzug der Kirmes, die von dem Junggesellenverein Oberwinters ausgerichtet wird. Auch selbstbewusst war man: Wurde ein neuer Papst gewählt, schickte der Vorsitzende per Post einen Brief mit Glückwünschen an das frisch ernannte Kirchenoberhaupt nach Rom. Heute, nach den sozialen Entbehrungen der Corona-Pandemie, stellt sich die Situation anders dar. Die Reihen sind ausgedünnt und der Verein zählt nur noch 15 Aktive. Zudem finden sich keine Interessierten, die Posten im Vorstand besetzen möchten.


Ortsvorsteherin möchte den Verein retten


Die Verwaltung des Vereins in Schieflage hat nun Angela Linden-Berresheim kommissarisch übernommen. Die Ortsvorsteherin, der viel am Fortbestand des Vereins liegt, nennt auch die Gründe für den sich anbahnenden Niedergang. In der Coronazeit ruhten die Vereinsaktivitäten und zuletzt kamen die Schützen, deren Schützenhalle am Friedrichsberg im Norden Oberwinters liegt, im Jahr 2019 zusammen. In der Folgezeit, als die Pandemie den Stillstand gebot, erkrankte der 1. Vorsitzende, der die Vereinsgeschicke seit den 1990ern führte. Ein weiteres Vorstandsmitglied verstarb während dieser Zeit.

Jemanden zu finden, der die Nachfolge antreten möchte, gestalte sich als schwierig, wie Linden-Berresheim sagt. Dennoch möchte sie den kränkelnden Verein, der einst eine hohe Reputation in der Region besaß, erhalten und wieder mit neuem Leben füllen. Unterstützt wird sie dabei von Patrick Assenmacher, seines Zeichen Schützenkönig von 2013. Ob dies gelingt, sei ungewiss, wie die Ortsvorsteherin des Hafenorts unterstreicht. Eine Auflösung des Vereins läge durchaus im Bereich des möglichen.


Verstärkung für den Neustart gesucht


Um dies zu verhindern, startete Linden-Berresheim einen Aufruf in der regionalen Presse. Gemeinsam mit Patrick Assenmacher sucht sie nun Interessierte, die gewillt sind, dem Verein wieder auf die Beine zu helfen. Außerdem werden Menschen gesucht, die Freude daran haben, sich um das Schützenhaus am Friedrichsberg zu kümmern.

An alte und eingeschlafene Muster möchte man nicht anknüpfen. Stattdessen soll der Verein einen modernen Anstrich bekommen. Linden-Berresheim hofft deshalb auf Resonanz und zeigt sich optimistisch. So gäbe es bereits Gespräche mit potenziell Interessierten. Wer sich angesprochen fühlt, kann sich bei Angela Linden-Berresheim (0 17 8 /495 04 95 oder 0 22 28 /16 59) oder Patrick Assenmacher (0 22 28 / 79 87)wenden. ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Vettelschoß: Streit zwischen Brüdern führt zu Polizeieinsatz

Vettelschoß. Am Freitag, 12. August, kam es zu Streitigkeiten zwischen zwei Brüdern im Alter und 44 und 40 Jahren an ihrer Wohnanschrift in Vettelschoß. Beide Brüder waren erheblich alkoholisiert und hatten kleine Verletzungen an den Armen und im Gesicht. Nach ihren Angaben haben sie sich gegenseitig geschlagen. Es wurde daher gegen beide Streithähne eine Strafanzeige wegen wechselseitiger Körperverletzung erfasst. mehr...

Mann ohne Führerschein und lediglich mit Unterhose bekleidet

Rheinbreitbach: Leichtbekleideter Autofahrer betrunken mit 2,34 Promille unterwegs

Rheinbreitbach. Am Freitag, 12. August, wurden der Polizeiinspektion Linz Streitigkeiten mit einem nur mit einer Unterhose bekleideten Mann in Rheinbreitbach gemeldet. Der Mann habe sich anschließend alkoholisiert mit seinem PKW entfernt. Im Rahmen der Fahndung konnte der 46-jährige Mann schließlich an der Halteranschrift in Unkel festgestellt werden und anhand seiner immer noch leichten Bekleidung identifiziert werden. mehr...

 
04.08.2022 07:08 Uhr
aus Oberwinter

Die von "näher dran" wissen, was da so seit Jahren und Jahrzehnten so (schief) gelaufen ist. Mit Corona hat das nicht viel zu tun. Die Berichterstattung wird oberflächlich gehalten um gewissen Personen nicht zu nahe zu treten. Diese Katastrophe war vorauszusehen - aber nicht abwendbar.



02.08.2022 10:17 Uhr
K. Schmidt

Warum wird in dem Bericht so oft auf Corona hingewiesen? Oberwinter hat über 3.700 Einwohner, plus Potential aus den Nachbarorten. Wenn dann ein Verein dort nur 15 Mitglieder hat, hat das mit Corona doch nix zu tun. Es gibt Traditionsvereine, die zeitgemäß fortbestehen können. Schützenvereine gehören meiner Einschätzung/Erfahrung nach eher nicht dazu. Brauchtum heißt: Alles wie immer, egal wie oft die Welt sich drumherum weiterdreht. Und derartiges Brauchtum geht dann eben schnell unter. Schuld ist dann Corona, der Einfachheit halber. Corona ist ja eh schon alles Schuld.



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service