Ein (Pilger-)Weg für alle zwischen Linz und Engers

Broschüre für den Martinsweg

Broschüre für den Martinsweg

Bei Informa in Oberbieber wurde die neue Martinspilger-Broschüre vorgestellt.Foto: Julia Fröder

24.11.2021 - 10:00

Neuwied/Linz. „Man muss nicht gleich nach Santiago de Compostela“, sagt Andreas Kossmann bei der Vorstellung der zweiten Auflage der Broschüre zum Martinsweg am Mittelrhein scherzend. Auch direkt vor der Haustüre gebe es schöne Pilgerwege wie den 40 Kilometer langen Weg, der die beiden katholischen Martins-Kirchen in Linz und im Neuwieder Stadtteil Engers sowie die evangelische Feldkirche im gleichnamigen Stadtteil verbindet, die ursprünglich unter dem Patronat Martins stand. Die Broschüre beinhaltet neben einem Geleitwort des Trierer Bischofs Dr. Stephan Ackermann interessante Hinweise zu Orten, Kapellen und Kirchen sowie Impulse und Gebete – damit es nicht beim Wandern bleibt, sondern der Martinsweg zum Pilgerweg wird.


„Ich kann den Weg wandern, aber auch pilgern, indem ich die spirituellen Impulse aus dem Heft nutze oder an einer der geführten Touren teilnehme“, erklärt Gemeindereferentin Petra Collinet, die wie Kossmann Teil der Initiativgruppe ist. „Wir versuchen dabei immer, die Geschichte von St. Martin in die heutige Zeit zu übertragen“, fügt sie hinzu. Interessierte gehen nicht nur entlang reizvoller Landschaften und sakraler Bauten, sondern sie kommen auch an sozialen Einrichtungen vorbei, die den Gedanken von St. Martin leben, wie Seniorenzentren, Heime für Wohnungslose und Krankenhäuser. Die Basis-Strecke ist familienfreundlich und für alle Generationen gedacht. Fast alle Wege sind asphaltiert und somit auch für Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle geeignet. „Es ist ein Weg, bei dem man das Pilgern einmal kennenlernen kann“, erklärt Petra Collinet. Für anspruchsvollere Wanderer gibt es eine Alternativ- und für Radfahrer die Fahrrad-Strecke. Es werden bereits bestehende Wege genutzt, wie Abschnitte des Rheinsteigs.

Initiator des Martinswegs ist Pastoralreferent Volker Collinet. Er wollte anlässlich des Jubiläums 1700 Jahre Heiliger Martin vor fünf Jahren die drei Martins-Kirchen in der Umgebung mit einem Weg verbinden. Auch mit dem Blick auf die größeren pfarrlichen Räume, die die Umsetzung der Bistumssynode vorsieht.

„Die zweite Auflage der Broschüre wurde nötig, da die erste aus dem vergangenen Jahr recht schnell vergriffen war“, berichtet Andreas Kossmann. In dem Heft werden unterschiedliche gemeinnützige Projekte vorgestellt, wie das des Integrationsunternehmens „InForma gGmbH“ aus Neuwied. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sozialen Einrichtung pflegen zusammen mit Mitgliedern der Streuobst-Initiative Oberbieber eine Streuobstwiese.

Die Broschüre ist ab dem 1. Dezember bei Tourist-Informationen und bei unterschiedlichen Geschäften in der Region kostenfrei erhältlich. Ebenso kann das Heft auch gegen zwei Euro für Verpackung und Versand per E-Mail an martinsbroschuere@web.de angefordert werden. Näheres zum Pilgerweg gibt es telefonisch bei Volker Collinet unter Tel.: 02631-3427715 und auf www.martinsweg-am-mittelrhein.de. Da es keine eigene Ausschilderung gibt, müssen sich Pilgerinnen und Pilger vorab auf der Homepage über den Streckenverlauf und die einzelnen Etappen informieren. Informationen zum Streuobstwiesen-Projekt gibt es auf www.informa.org. (jf)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zu viele Coronafälle: Andernacher Krankenhaus muss geplante Aufenthalte absagen – Notfallversorgung bleibt bestehen

Andernach: 14 Tage Aufnahmestopp in Rhein-Mosel-Fachklinik

Andernach. Die Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) muss für 14 Tage alle geplanten Aufnahmen absagen. Der Grund ist, dass es auf drei psychiatrischen Aufnahmestationen und im Wohnbereich der Klinik mittlerweile positiv getestete Patientinnen und Patienten und Bewohnergibt. Auch fallen derzeit zunehmend mehr Mitarbeiter aufgrund von Isolation oder Quarantäne aus, als dass eine sichere Versorgung noch aufrechterhalten werden kann, wenn weiterhin Patienten aufgenommen werden. mehr...

Fahndung nach Trickdiebstahl in Siegburg

Konto von Senior leergeräumt: Wer kennt dieses Paar?

Siegburg. Im September 2021 hatte die Polizei über einen ungewöhnlichen Trickdiebstahl berichtet, bei dem ein 86-jähriger Siegburger bestohlen worden war. Der Geschädigte war bei der Geldabhebung an einem Bankautomaten in der Siegburger Innenstadt von einem unbekannten Paar beobachtet worden. In einem Lebensmittelgeschäft wurde der 86-Jährige von dem Pärchen angesprochen. Die Frau zeigte auf den Boden und gab an, dass der Siegburger offensichtlich Geld verloren habe. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Theobold aus dem schönen Miesenheim:
Herr Esser, ich muß Ihnen einmal den Spiegel vorhalten, vielleicht erkennen Sie dann Ihr eigenes Treiben. Ihre wahre politische Einstellung lassen Sie heute zum Beispiel wieder mit äußerst zweifelhaften Aussagen in „Ihrem“ Facebook Acount Mariss Tiner (nur Ihr Profilbild verrät sie, warum übrigens...
juergen mueller:
Ich gehe einmal davon aus, dass Herr S.Schmidt ein Sympathisant oder sogar Mitglied der AfD ist, worauf man aus seinen Kommentaren schließen könnte, da er genau die Wortwahl benutzt, wie sie sich die AfD zu eigen macht. Ihm steht natürlich, sollte dies auch nicht der Fall sein zu, seine Meinung, wie...
Ludwig aus Andernach Eich:
Sehr geehrter Herr S.Schmidt (oder wer immer sich hinter diesem Namen verbirgt), die Wortwahl „diffamierend“ wird doch gerade von dieser „Partei“ inflationär bewußt genutzt. Haben Sie die Pressemitteilung nicht gelesen? Auf alle Fälle sind mittlerweile die sogenannten „Spaziergänge“ auch in Andernach...
Gabriele Friedrich:
Gerade alte Menschen abzuzocken und zu beklauen finde ich als ungeheuere Schweinerei. Ich hoffe, man findet das Paar. Vor allem der Mann ist ja auffällig mit seiner krummen Figur....

Kampf gegen Demenz

juergen mueller:
30 000 Euro in drei Jahren - das sind 10 000 pro Jahr. Besser als nichts. Aber - Frage: WAS sind 10 000 Euro für die Arbeit einer Institution, deren Arbeit man nicht hoch genug bewerten kann? Und Kampf gegen Demenz? 10 000 Euro jährlich. Ein Jahr hat 12 Monate, das macht genau 833,33 Euro pro Monat,...
Service