Bundespräsident Steinmeier: „Kochen für Helden: Großartige Initiative“

Bundesverdienstorden für
 Sternekoch Max Strohe aus dem Ahrtal

Bundesverdienstorden für
 Sternekoch Max Strohe aus dem Ahrtal

Feierstunde im Schloss Bellevue: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete Max Strohe und Ilona Scholl für ihre Initiative „Kochen für Helden“ mit dem Bundesverdienstorden aus. Foto: René Riis

03.10.2021 - 12:14

Ahrtal/Berlin. Große Ehre für den Sternekoch Max Strohe aus dem Ahrtal und seine Lebensgefährtin und Gastgeberin Ilona Scholl: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnete beide für ihre Initiative „Kochen für Helden“ mit dem Bundesverdienstorden aus. Neben ihnen erhielten zwölf weitere Frauen und Männer den Verdienstorden der Bundesrepublik, die sich während der Corona-Pandemie in besonderer Weise um Kunst und Kultur verdient gemacht hatten, so auch der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster.


„Dass zu Beginn der Corona-Pandemie den sogenannten „Systemrelevanten“, die im ganzen Land bis zur Erschöpfung Krankenpflege, Notfallbetreuung und eine funktionierende Infrastruktur aufrechterhalten haben, nicht nur mit warmen Worten gedankt, sondern auch mit warmen Mahlzeiten geholfen wurde, ist das Verdienst von Ilona Scholl und Max Strohe“, hob Steinmeier im Berliner Schloss Bellevue hervor.

„Gleich zu Beginn des ersten Lockdowns haben sie die Vorratsschränke ihres Restaurants in Berlin-Kreuzberg geöffnet und in kürzester Zeit die Initiative ‚Kochen für Helden‘ auf die Beine gestellt. Dafür kreierten sie Eintöpfe statt der sonst üblichen Menüs, für die ihr Sternerestaurant eigentlich bekannt ist“, betonte der Bundespräsident.

„Die Sommelière und der Kochkünstler haben mit Spenden von zahlreichen Lieferanten und mit Crowdfunding-Kampagnen täglich rund tausend warme Mahlzeiten für Menschen in system-relevanten Berufen gekocht, vor allem in Kliniken. Dieser großartigen Initiative schlossen sich mehr als 100 Restaurants in Deutschland an“, so Steinmeier weiter.

Mit ihrem Team helfen sie weiterhin denen, die es besonders brauchen, Menschen ohne Obdach in Berlin und Menschen, die von der Flutkatastrophe im Juli besonders hart getroffen wurden, hob der Bundespräsident hervor.

Offensichtlich berührt nahmen die 39-Jährigen die Auszeichnungen entgegen „Das waren sehr ergreifende Worte, die uns sehr bewegt haben,“ sagten sie.

Seit 2015 betreiben Ilona Scholl und Max Strohe in Berlin gemeinsam das Restaurant Tulus Lotrek, das 2016 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde.

„Um ganz ehrlich zu sein, fühlt sich diese Ehrung für uns allein zu groß an. ‚Kochen für Helden‘ hatte ja genau deswegen einen solchen Einfluss, weil wir ganz schnell nicht mehr allein damit waren.“, betonte das Paar. „Es haben so viele Menschen, ohne dass man sie hätte fragen müssen, mitgemacht“, schwärmten die Gault-&-Millau-Gastgeberin 2020 und der Sternekoch. Und ergänzten: „Es ist so phantastisch, in einer Branche zu arbeiten, die so tickt. Darüber freuen wir uns und nehmen stellvertretend für all jene, die sich für „Kochen für Helden“ engagiert haben und noch immer engagieren, diese Auszeichnung an.“

Max Strohe hat seine Ausbildung als Koch im Gasthof Schneider in Sinzig begonnen und im Hotel-Restaurant Hohenzollern in Bad Neuenahr-Ahrweiler beendet. Bis heute ist er seiner Heimat verbunden, wo auch ein Teil seiner Familie lebt. „Wir freuen uns so sehr und sind wahnsinnig stolz auf Max und Ilona“, sagte seine Mutter Michi Peters. „Diese Auszeichnung ist so verdient!“ Rike Schmickler-Bouvet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert