Dr. Armin Rieger tritt die Nachfolge von Werner Grüber an

DRK-Kreisverband Neuwied hat einen neuen Präsidenten

DRK-Kreisverband Neuwied
hat einen neuen Präsidenten

Der alte Kreisverbandspräsident Werner Grüber (links) neben seinem Nachfolger Dr. Armin Rieger (rechts).Foto: Angela Göbler

01.12.2021 - 08:48

Neuwied. Der DRK-Kreisverband hat einen neuen Präsidenten. Bei ihrer Kreisversammlung im Neuwieder Heimathaus haben die Vertreter der Rotkreuzfamilie einstimmig Dr. Armin Rieger zum Nachfolger von Werner Grüber gewählt. Werner Grüber hat aufgrund seines Alters und einer Wahlzeit von fünf Jahren auf eine erneute Kandidatur verzichtet.


Seine Mitarbeiter und die DRK-Ehrenamtler verabschiedeten ihn mit großem Applaus. Die fünf Jahre seiner Präsidentschaft waren von außergewöhnlichen Herausforderungen gekennzeichnet, bei denen sich der DRK Kreisverband auch als verlässlicher und engagierter Partner der staatlichen Behörden bewährt hat: Das herausragende Engagement in der Betreuung der Flüchtlinge im Neuwieder Camp, die unermüdlichen Einsätze bei Impfungen und Testungen in der fortwährenden Corona-Pandemie und schließlich die Hilfseinsätze im Ahrtal, bei denen Mensch und Material bis an die Belastungsgrenze und darüber hinaus beansprucht wurden, sind nur einige Punkte auf der Arbeitsliste.

„Werner Grüber hat den Kreisverband in den vergangenen fünf Jahren stets geschickt, souverän, mit Sachverstand, Umsicht und liebenswürdigem Respekt geleitet“, so sein Nachfolger Dr. Armin Rieger. „Es ist wahrlich nicht leicht, in seine Fußstapfen zu treten“, würdigte er seinen Amtsvorgänger.

Auch der neue Präsident ist schon lange kein Unbekannter für die Neuwieder Rotkreuzler mehr. Seit 25 Jahren ist er Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin am Neuwieder DRK-Krankenhaus, seit fünf Jahren ist er als Kreisverbandsarzt aktiv und engagiert sich darüber hinaus noch als Teamarzt bei den DRK Blutspendeterminen im Landkreis. Im Herbst 2022 wird er wohl seine letzten Narkose verabreichen und in den Ruhestand eintreten. In dieser „Übergangsphase“ fällt ihm nun die nach eigenen Worten ehrenvolle Aufgabe zu, „die Geschicke des großen Neuwieder Kreisverbandes mitzugestalten. Eine Aufgabe, die mir im Vorfeld zwar einige schlaflose Nächte bereitet hat, auf die ich mich aber sehr freue.“

Für die kommenden fünf Jahre als Kreisverbandspräsident hat Dr. Rieger schon ganz konkrete Vorhaben: Die Notarzt-Einsatzfahrzeuge des Kreises werden mit mobilen Ultraschallgeräten ausgestattet. Damit kann die die Erstdiagnostik bei Einsätzen entscheidend verbessert werden. Zudem will Dr. Rieger die Breitenausbildung in Schulen intensivieren und Schülern ab der zehnten Klasse gezielt Kurse in Sachen Herz-Lungen-Wiederbelebung anbieten. „Das würde nicht nur helfen, junge Leute dem Ehrenamt im DRK näherzubringen, sondern sie auch viel mehr zur lebensrettenden Ersthilfe befähigen als nur der Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein“, ist sich Dr. Rieger sicher.

Dabei kann er auf ein bewährtes Team bauen. In Sachen Breitenausbildung gehört der Neuwieder DRK-Kreisverband zu den führenden Anbietern in Rheinland-Pfalz. Das Angebot für den Hausnotruf, das den Senioren im Kreis rasche medizinische Hilfe im Notfall vermittelt, soll weiter ausgebaut werden. Auch die 2016 eingerichtete Koordinierungsstelle für Inklusion und Integration wird zunehmend in Anspruch genommen. Hier werden junge Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Beeinträchtigungen im Schulalltag, im Unterricht, in der Gruppe und auf dem Schulweg unterstützt.

Wie wichtig und wertvoll das Engagement im Ehrenamt ist, unterstrich DRK-Landespräsident Rainer Kaul. Er überreichte Falk Schneider aus Vettelschoß die Verdienstmedaille des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes für seinen Einsatz über viele Jahrzehnte. Zusammen mit den Ehren- und Hauptamtlichen sieht sich das neue Präsidium des DRK Kreisverbandes mit Justitiar Armin Gonschior und Christian Spliethofe als Stellvertreter, sowie Michael Schneider als Schatzmeister für die kommenden Aufgaben gut gerüstet.

Pressemitteilung des DRK

Kreisverbandes Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Achtung: Der Aufruf gilt ab heute, 20 Uhr!

ver.di ruft zum landesweiten Busfahrerstreik auf

Rheinland-Pfalz/Mainz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Busfahrerinnen und Busfahrer des privaten Omnibusgewerbes Rheinland-Pfalz, am heutigen Mittwoch, den 19.01.2022, ab 20:00 Uhr aus dem laufenden Betrieb zum Streik auf. Das Ende ist noch nicht absehbar, heißt es am Mittwoch von ver.di Verhandlungsführer, Marko Bärschneider. mehr...

Der Lagerraum der Zeltlagergemeinschaft Ahrbrück wurde von der Flut völlig zerstört - die Hoffnung möchte man dennoch nicht verlieren

„Wir haben einen Totalverlust“

Ahrbrück. Eigentlich wäre der LKW mit den großen Zelten, der mobilen Küche, den Sitzbänken und Tischen am 14. Juli raus aus Ahrbrück in Richtung Eifel gewesen. Doch das traditionsreiche katholische Zeltlager wurde vom Leitungsteam abgesagt – Corona. So befand sich das ganze Hab und Gut in der Flutnacht vom 14. auf den 15. Juli an seinem angestammten Platz, dem Keller des Pfarrhauses in Ahrbrück. Keine 50 Meter von der Ahr entfernt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Reinhard Hiß:
Ich erwarte, dass der Besitzer der Insel den Schulbetrieb beendet, das Gebäude einige Jahre verfallen lassen und dann mit dem Argument des Verfalls eine Genehmigung für einen anderen Betrieb durchsetzen wird. Die Zeit spielt für ihn. So lange kein wirklich Mächtiger sie unterstützt, werden die Schwachen,...
LM:
Toller Brief!! Respekt. Ich hoffe das auch Herr Otto Neuhoff den liest. Als ich gestern Abend im Rathaus genau das angesprochen habe, hat er als Antwort nur gesagt, dass Brüche und Neuanfänge schon mal im Leben vorkommen würde. Sorry, aber welche Werte wollen sie denn vermitteln Herr Neuhoff?...
Wolfgang Hellenbrandt4:
Ein sehr emotionaler Leserbrief. Kann ich alles mitfühlen. Meine Tochter hat selbst 1999 auf der Insel Abi gemacht. Was ist nun passiert? Ein Vertrag wird zwischen zwei Parteien geschlossen. Es ist doch jedem klar, dass nur geschriebene und festgelegte Inhalte juristisch Bestand haben. Offensichtlich...
S. Schmidt:
Die CDU hat gewaltig Mitschuld an diesem Dilemma. Die sogenannte Energiewende, die horrenden Steuern und Abgaben auf Energieformen (Strom, Treib- und Heizstoffe), sowie die, jährlich, steigende CO²-Steuern, treiben die Inflation und verteuern alle Produkte und Dienstleistungen und sind Produkte der...
Jutta Lingansch :
Wenn dies in einem Neubaugebiet geschehen ist, geh ich davon aus dass der Junge dort auch wohnt und meistens befinden sich dort auch Bolzplätze. Da würde ich mein Kind nicht jedesmal zum Spielen hinbegleiten. Und wenn das Kind in Begleitung unterwegs gewesen wäre, an der Hand der Mutter oder dem...
Gabriele Friedrich:
Welche Eltern lassen denn zwei 8-jährige Kinder alleine irgendwohin gehen? Es gibt keine Situation, in denen so junge Kinder sich helfen könnten. Es gibt auch keine schwarz-weißen Pinscher, allenfalls ein Mischling. Es war sicher weit und breit keiner da, der den KIndern helfen konnte ( oder wollte...
Service