Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

12. Christopher-Street-Day in Koblenz gefeiert

Ein CSD zwischen Politik und Party

Mehrere hundert Menschen erinnern bei CSD-Demo an Aufstand vor 50 Jahren

20.08.2019 - 13:04

Koblenz. Die Nacht vom 27. auf den 28. Juni 1969 markiert den historischen Ursprung des Christopher-Street-Days (CSD). 50 Jahre ist es nun her, dass sich in New York erstmals Homosexuelle sowie Transsexuelle gegen die willkürlichen Razzien der Polizei auflehnten und Widerstand leisteten. Die damaligen Ausschreitungen in der New Yorker Christopher Street sind Anlass für die CSDs und Prides auf der ganzen Welt. Aus diesem Grund muss es für die Veranstalter des CSD in Koblenz, der Verein zur Förderung des Koblenzer Christopher Street Days e.V., wie ein Schlag ins Gesicht gewesen sein, als diese Kenntnis von der Pressemitteilung der Stadtratsfraktion der Linken erhielten.

Nicht an Kritik sparend wurde den CSD-Organisatoren in der Mitteilung u.a. vorgeworfen, der CSD sei fast ausschließlich zu einer kommerziellen Spaßveranstaltung geworden. So ginge der Verkauf von Getränken vollständig in einen privaten Geldbeutel und die politischen Inhalte würden kaum noch Platz finden.

Benjamin Merkler, Vorsitzender vom Verein zur Förderung des Koblenzer Christopher Street Days e.V., erklärte hierzu: „Ich denke, der politische Aspekt kommt nicht zu kurz, aber man muss eben auch unterhalten und es geht ja auch darum zusammen mit der Bevölkerung zu feiern, was super gelungen ist. Alle Altersstufen, egal ob hetero oder homo, alle haben zusammen gefeiert und dieses gesellschaftliche Zusammenwachsen ist ja auch ein Wert.“

Der Vorwurf der Kommerzialisierung und Intransparenz des CSD weist Merkler im Interview klar zurück: „Es muss halt eben auch finanziert werden und wir haben da den klaren Anspruch mit Unternehmern aus den eigenen Reihen zu arbeiten und haben nun mal hier vor Ort einen Szene-Veranstalter. Natürlich ist er Unternehmer aber er macht nicht nur den Getränkestand, er zahlt auch die Bühnentechnik, er zahlt die Bühne, er ist mit dabei in den Vorbereitungen und macht das Layout für unser Programmheft und die Plakate, sodass da auch zwischen uns in der Kommunikation Transparenz herrscht.“

Die Kritik richtet sich in diesem Zusammenhang auch hinsichtlich der Angebote auf dem Straßenfest. So sei es für die Besucher des CSD nicht klar erkennbar, dass Einnahmen von Essen und Getränken nicht dem Verein zu Gute kommen. Einzig und alleine der Verkauf der Schängelbändchen oder anderer Dinge am Stand des Vereins würden direkt in dessen Kasse fließen.


CSD-Demo bestens besucht


Die Demo am Samstagnachmittag im Vorfeld des CSD wurde nicht vom Verein, sondern in diesem Fall von Patrick Zwiernik (Mitglied der Grünen) und Oliver Antpöhler (Fraktionsvorsitzender der DIE LINKE. Stadtratsfraktion Koblenz) organisiert. An dem Demonstrationszug nahmen in diesem Jahr 13 Gruppen teil, darunter Parteien, Gruppen aus der Szene wie z.B. Route66 aus Trier oder gesellschaftliche Gruppen wie „Fridays for Future“. Der Demonstration zum nunmehr 12. CSD in Koblenz hatten sich mehrere hundert Menschen angeschlossen und damit schätzungsweise so viele Menschen wie noch nie zuvor. Unter den Demonstranten auch Vertreter vom Haus Metternich in Koblenz. Fabian Weber und seine Mitstreiter wollten auf diesem Wege Werbung für eine neue queere Jugendgruppe machen. Der Jugendtreff für 13- bis 17-Jährige findet jeden Montag um 17 Uhr im Haus Metternich statt und sollte so noch einmal in die Öffentlichkeit getragen werden. Darüber hinaus war es den Teilnehmern der CSD-Demo wichtig, ein Zeichen für Vielfalt und Menschlichkeit zu setzen.


Mehr Akzeptanz innerhalb der Community gefordert


Unter dem Motto „Come (out) as you are … doch seit 50 Jahren geht’s nur um Alter und Klamotten“ fand das CSD-Straßenfest mit Infoständen von Parteien, Vereinen und Institutionen rund um die Liebfrauenkirche statt.

„Koblenz sei eine weltoffene und liberale Stadt, in der sich alle Menschen wohlfühlen sollen“, äußerte sich Oberbürgermeister David Langner, der die Schirmherrschaft des CSD übernommen hatte.

Benjamin Merkler hatte auf der CSD-Bühne den Hintergrund des diesjährigen Mottos näher erläutert. Es sei an der Zeit nochmals zur gegenseitigen Akzeptanz innerhalb der Community aufzurufen. Viel zu oft würden heute in den eigenen Reihen Menschen aufgrund von körperlichen Merkmalen ausgegrenzt. Der Forderung, die die Community an die Gesellschaft stelle, werde man so untereinander selbst nicht gerecht.


Wie viel Politik steckt noch drin?


Nach der Auftakt-Moderation durch Dörthe Dutt hatte Patrick Zwiernik als Organisator der CSD-Demo das Mikrofon ergriffen. In der Abschlusskundgebung hatte Zwiernik gemahnt, wie wichtig es sei auf dem CSD politisch zu bleiben: „Es kann nicht sein, dass wir nicht mehr die Möglichkeit haben unsere Forderungen an die Politik zu adressieren. Es muss auch die Möglichkeit weiterhin geben, in die Diskussion zu treten.“

Hintergrund dieser Äußerung war der Programmpunkt der Podiumsdiskussion. In der Vergangenheit hatten im CSD-Programm Vertreter der im Stadtrat vertretenen Fraktionen die Möglichkeit, zu queeren Themen Stellung zu beziehen. Dies war in diesem Jahr nicht so, stattdessen hatten sich die Organisatoren dazu entschlossen eine Expertenrunde zum Thema „Gender Mainstreaming in der Praxis“ zu veranstalten.


Gleichstellung auf allen Ebenen


Julia Aron, stellvertretende Leiterin des Gleichstellungsbüros der Hochschule Koblenz, Tristan Dingendorf vom Arbeitskreis „Queer“ der Studierendenvertretung der Uni Koblenz, Lea Bales, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Mayen-Koblenz, Historikerin Kirsten Plötz und Julia Monro vom Vorstand Bundesverband Trans diskutierten zusammen mit Benjamin Merkler vom CSD-Verein über Maßnahmen für eine geschlechtergerechte Barrierefreiheit.

„Das tatsächlich die Verwaltung, der Staat dazu verpflichtet ist, für die Gleichheit der Geschlechter einzutreten und zwar überall. Das ist an sich ein ziemlich sensationelles Unterfangen und wenn wir uns umgucken im Alltag stellen wir fest, da ist auch noch eine Menge zu tun“, beschreibt Historikerin Kirsten Plötz die aktuelle Situation.

„Es gibt ja nicht nur Mann oder Frau, es gibt nichtbinäre Menschen, es gibt Menschen die kein Geschlecht oder mehrere Geschlechter haben und noch mehr. Das alles einzuschließen ist eben noch ein wichtiger Punkt“, ergänzte Tristan Dingendorf.

„Vielleicht ist auch nochmal wichtig, es geht nicht darum, die Geschlechter zu problematisieren, sondern dahinter zu schauen, die Strukturen zu sehen, die das ganze problematisieren“, erklärte Julia Aron von der Hochschule Koblenz.


Musik, Travestie und Gesang


Musikalische Acts, wie die in Koblenz bereits bekannte Wanda Kay oder auch neue Errungenschaften wie der Auftritt des Kölner Travestie-Ensembles vom Kulturschock und Miss Mo am DJ-Pult hatten an der Liebfrauenkirche ein buntes und abwechslungsreiches Programm geboten und das Publikum bis tief in die Nacht in Feierlaune gehalten.

CF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
21.08.2019 14:18 Uhr
Uwe Klasen

„Pressemitteilung der Stadtratsfraktion der Linken“ ---- Für Sozialisten jeglicher Couleur waren andere Überzeugungen, als ihre eigenen, immer schon suspekt! Der Umgang mit Andersdenkenden und, in früheren Jahren (hoffen wir das es auch Vergangenheit bleibt!), der Umgang mit Menschen deren Sexualität nicht der sozialistischen Denkweise entsprach, spricht Bände!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ortsgemeinde Görgeshausen

Einwohner können fragen

Görgeshausen. Die nächste öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderats Görgeshausen findet am Dienstag, 4. Februar, um 19.30 Uhr in der Alten Schule (Rathausstraße 1) in Görgeshausen statt. Die Tagesordnung: 1. Forstwirtschaftsplan 2020, 2. Bebauungsplan „Unter dem Issel“, 3. Bebauungsplans „Weidenfeld II“, Anschluss an die Gasversorgung, 4. Änderung der Hauptsatzung der Ortsgemeinde Görgeshausen, 5. Mitteilungen und Anfragen, 6. Einwohnerfragestunde. mehr...

Öffnungszeiten Ausstellung

„Wirges malt!“

Wirges. Die Ausstellung „Wirges malt!“ im Bürgerhaus ist kostenlos zu sehen zu folgenden Zeiten: Montag bis Donnerstag 8.30 bis 12 Uhr, Dienstag 17 bis 18 Uhr, Mittwoch 17 18 Uhr, Freitag 18 bis 19 Uhr. Sie endet am Mittwoch, 5. Februar. mehr...

Weitere Berichte

Ortsgemeinde Herschbach

Ausschüsse treffen sich

Herschbach. Am Montag, 3. Februar, 19 Uhr, findet im Sitzungssaal des Rathauses Herschbach eine Sitzung des Bau-, Wirtschafts- und Verkehrsausschusses Herschbach statt. Die Tagesordnung: 1. Vergabe von... mehr...

Lernen mit tierischer Hilfe

Besondere Unterrichtsstunde an der Grundschule in Niederelbert

Lernen mit tierischer Hilfe

Niederelbert. Da staunten die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse der Niederelberter Grundschule „Am Hähnchen“ nicht schlecht, als Victoria Mayer sie mit Schleiereule Charly in ihrem Klassenraum besuchte. mehr...

Politik

Stadt Wirges

Haushaltsplan: Entwurf liegt bei der Verwaltung

Wirges. Der Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2020 liegt mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen während der allgemeinen Öffnungszeiten der Verbandsgemeindeverwaltung in der Verbandsgemeindeverwaltung,... mehr...

Ortsgemeinderat Leuterod

Haushalt im Mittelpunkt

Leuterod. Am Donnerstag, 30. Januar, findet um 19.30 Uhr in der Malberghalle in Leuterod eine Sitzung des Ortsgemeinderats Leuterod statt. Die Tagesordnung: 1. Forstwirtschaftsplan 2020, 2. Haushalts-... mehr...

Ortsgemeinde Niedersayn

Waldwochenende geplant

Niedersayn. Liebe Niedersaynerinnen und Niedersayner, ihr habt alle die großen Löcher in unserem Wald gesehen. Leider sind aufgrund der Trockenheit der letzten vier Jahre alle Fichten angeschlagen und mussten gefällt werden. mehr...

Sport

Tischtennis bei der TTG Moseltal

Ein erfolgreiches Wochenende

Region. Die TTG Spieler können auf ein erfolgreiches Wochenende zurückblicken: in allen sechs Begegnungen blieben sie erfolgreich. Überraschend war vor allem der Sieg der H2 gegen Mülhofen in der Kreisliga... mehr...

FSV Dieblich/Volleyball/Bezirksliga Rhein-Mosel/Frauen

Schwaches Spiel in Gonzerath

Dieblich. Die Reise in den tiefen Hunsrück hat sich nicht gelohnt. Hatte man im Hinspiel den Gegner noch klar geschlagen, so ließ dieser den Dieblicher Frauen beim Rückspiel keine Chance. Gegen den Tabellennachbarn... mehr...

Wirtschaft
Deutlich mehr
Möglichkeiten für Absolventen

- Anzeige -Westerwälder Pflegeeinrichtungen der Dernbacher Gruppe Katharina Kasper informieren

Deutlich mehr Möglichkeiten für Absolventen

Dernbach. Seit dem 1.1.2020 können sich Interessierte für die generalistische Pflegeausbildung entscheiden. Diese neue Ausbildung, die mit der Berufsbezeichnung Pflegefachmann bzw. Pflegefachfrau abgeschlossen... mehr...

Präsentation des neuen Peugeot
City-SUV 2008 war ein voller Erfolg!

- Anzeige -Das Mayener Autohaus Nett hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen

Präsentation des neuen Peugeot City-SUV 2008 war ein voller Erfolg!

Mayen. Am vergangenen Samstag hatte das Mayener Autohaus Nett, das in diesem Jahr seinen 50.Geburtstag feiert, zum Tag der offenen Tür eingeladen. Wie immer erwiesen die aufmerksamen Mitarbeiter des Autohauses Nett sich auch diesmal wieder als aufmerksame Gastgeber. mehr...

Digitale Plakate groß im Kommen

- Anzeige -ZS LED-Werbeflächen in Neuwied, Koblenz und Plaidt vertreten

Digitale Plakate groß im Kommen

Plaidt/Neuwied. Schnell und zuverlässig prägnante Informationen vor Ort an die Zielgruppe zu bringen ist nicht immer einfach. Für Kommunen, Handwerksbetriebe oder lokale Unternehmen gab es bisher nur wenige Möglichkeiten flexibel und ohne großen Aufwand für Aktionen, Angebote oder Events zu werben. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

juergen mueller:
Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme. KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!! Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen". Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!
juergen mueller:
Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.
Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Wally Karl:
"Zum Thema St. Elisabeth Krankenhaus „haben wir uns bisher – ebenso wie CDU und Grüne – mit Stellungnahmen, Beschuldigungen, Ausmachen von Verantwortlichen bewusst zurückgehalten“ Genau, man kennt sich, man hilft sich. Wozu fragt man sich, sollen Bürger verschiedene Parteien wählen, wenn doch alle einer Meinung sind. Wo bleibt die gesunde Opposition? Wird so die viel beschworene Demokratie praktiziert? Im Grunde ist es die Kapitulation vor dem Machbaren. Das haben sich die Mayener Bürger nicht verdient.
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.