„Café SolidAHRität“ in Remagen

Ein Café für Gespräche, einen Kaffee und Beratung

22.10.2021 - 15:55

Remagen. Von Rose Ausländer stammen die Zeilen: „Was vorüber ist, ist nicht vorüber“. Diese Worte gelten im Augenblick besonders für die Flut. Vor Monaten sind die Wasser der Ahr mit Gewalt durch unser Tal gerauscht, doch die Folgen sind noch ganz gegenwärtig. Manchmal werden sie erst jetzt so richtig klar.


Aus diesem Grund laden die Seelsorgerinnen und Seelsorger der evangelischen und katholischen Kirchen Sinzigs und Berater*innen aus anderen Einrichtungen alle Menschen, denen die Flut noch immer nachgeht, die sich noch täglich mit ihr beschäftigen müssen, zu einem Café ein: „Café SolidAHRität“ heißt es.

Das Café findet jeden Freitag von 16 bis 18 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Sinzig statt, Dreifaltigkeitsweg 26. Es gibt Kaffee, Tee und Kuchen, vor allem aber gibt es Menschen, die Zeit für ein Gespräch und ein offenes Ohr haben.

Im Augenblick sind die Organisatoren noch mit weiteren Berater*innen im Gespräch, mit dem Ziel, auch Beratung und Hilfe beim Ausfüllen von Anträgen anbieten zu können.

Das erste Café findet am 5. November statt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen