Neujahrsempfang der KG „Bunte Kuh“ Walporzheim e.V. 1953

Ein Lichtblick in schwierigen Corona-Zeiten

Ein Lichtblick in
schwierigen Corona-Zeiten

Die Mitglieder der KG „Bunte Kuh“ Walporzheim e.V. 1953 trafen sich im Brauhaus Bad Neuenahr. Foto: privat

20.01.2022 - 12:38

Walporzheim. Unter den zur Zeit herrschenden Corona-Bedingungen ist es zur Zeit nicht leicht, eine Veranstaltung zu planen und durchzuführen. Nichtsdestotrotz sind die Karnevalisten der KG „Bunte Kuh“ Walporzheim der Meinung, dass man es immer wieder versuchen sollte, allen Umständen zum Trotz.


So beschloss der Vorstand der KG „Bunte Kuh“ Walporzheim e.V. 1953 , am 16. Januar 2022 einen Neujahrsempfang durchzuführen.

Man nahm Kontakt mit Norbert Senk vom „Brauhaus Bad Neuenahr“ und Mitglied der Walporzheimer Karnevalisten auf. Leider konnte der Neujahrsempfang nur mit 22 Personen durchgeführt werden.

Dankenswerterweise hatte Sitzungspräsident Stefan Jacobs die Organisation übernommen. Der Teilnehmerkreis wurde dann, unter Berücksichtigung der Reihenfolge der Anmeldungen, festgelegt. So traf man sich am 16. Januar um 11 Uhr vor dem Brauhaus. Pünktlich um 11:11 Uhr zog man ins Brauhaus ein. Nach der Einlasskontrolle bezog man die zugewiesenen Plätze.

Sitzungspräsident Stefan Jacobs konnte an diesem Vormittag dann als Teilnehmer den Vorsitzenden Hardy Mies, Adjutant Herbert Gerhard, Hofdame Edith Müller-Knieps, Prinzessin Marina I. Boden befand sich in Urlaub, vom Vorstand die 2. Kassiererin Andrea Wittkopf, die 2. Schriftführerin Birgit Lanzerath mit Gatten Franz-Josef und Beisitzer „Festzeitschrift“ Herbert Medler, vom Elferrat Alfred Mücke mit Gattin Sigrid Mücke, Mary Jacobs, Jörg Lukas, Jan-Eric Wittkopf und Erika Wolf, vom Senat Brigitte Arenz und Stefanie Mies, von der Showtanzgruppe „Just For Fun“ Tanja Hofer, sowie von den großen Funken Jacki Jacobs begrüßen.

Stefan Jacobs hatte mit Norbert Senk ein Buffet vereinbart, welches als Fingerfood an den Tischen serviert wurde. Mit einer kurzen Begrüßungsansprache eröffnete Stefan Jacobs diesen Neujahrsempfang. Es wurden von dem Brauhausteam allerlei Leckereien und kühle Getränke serviert, die keinen Wunsch offenließen.

Selbst einen leckeren Nachtisch konnten sich die Karnevalisten schmecken lassen.

Nach dem Essen ergriff der 1. Vorsitzende das Wort und begrüßte auch von seiner Seite aus die aktiven Karnevalisten. Er zog ein wenig Bilanz darüber, in wie weit der Verein von der Flut geschädigt wurde, wie der Stand des Wiederaufbaus ist und gab auch einen Ausblick auf die in Kürze anstehenden Arbeiten.

Im Anschluss daran war Herbert Medler an der Reihe und ergriff das Wort. Er bedankte sich beim Sitzungspräsidenten für die organisatorische Arbeit, um diesen Empfang auf die Beine zu stellen. Er hob auch noch einmal hervor, mit welchen Schwierigkeiten dies in der heutigen Zeit verbunden ist.

Als Dankeschön überraschte Herbert Medler Stefan Jacobs, indem er ihm eine „Männerhandtasche“, bestehend aus einer Bierprobe“ überreichte.

Im Anschluss daran ging man zu lockeren Gespräche über und genoss diese Abwechslung, in den momentanen schweren Zeiten.

Ein dickes Dankeschön gilt an dieser Stelle noch einmal Norbert und Andreas Senk mit ihrem Team vom Brauhaus Bad Neuenahr, die diese Veranstaltung ermöglichten und die den Anwesenden alle Wünsche von den Lippen ablasen und mit den tollsten Leckereien verwöhnten. Es war eine rundum gelungene Angelegenheit. Man war sich einig, dass man eine solche Veranstaltung wiederholen sollte und dass solche Veranstaltungen der richtige Weg sei, in die Normalität zurückzukehren.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Unwetterwarnungen für große Teile der Region

DWD warnt vor schweren Gewittern am Montag

Region. Etwa ab dem Mittag ziehen am Montag, 23. Mai von Südwesten teils kräftige Gewitter auf. Dabei muss im Rhein-Sieg-Kreis, Westerwaldkreis, Kreis Mayen-Koblenz, Kreis Neuwied, Kreis Ahrweiler, Rhein-Lahn-Kreis, sowie der Stadt Koblenz im Zeitraum zwischen 12 und 22 Uhr mit Starkregen zwischen 20 und 35 l/qm in kurzer Zeit gerechnet werden. Weitere Begleiterscheinungen sind größerer Hagel um 3 cm sowie schwere Sturmböen bis orkanartige Böen zwischen 95 und 110 km/h. mehr...

Transporter liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Westerburg. Am Sonntag, 22. Mai, gegen 01:30 Uhr, sollte ein Mercedes Sprinter in Westerburg einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei missachtete der Fahrzeugführer die Anhaltesignale und versuchte sich durch Flucht der Kontrolle zu entziehen. Die Verfolgungsfahrt führte von Westerburg über die Umgehungsstraße bis nach Gemünden. Der Fahrzeugführer verließ in Gemünden das Fahrzeug und versuchte sich fußläufig zu entfernen. mehr...

Bad Hönningen: Reflektoren an L 257 mutwillig beschädigt

Bad Hönningen. In der Nacht zum Mittwoch, 18. Mai, wurden entlang der L 257 auf der gesamten Strecke von unbekannten Tätern die Wildwechselreflektoren an den Leitpfosten beschädigt. Über einen Zeugenhinweis ergibt sich ein Verdacht gegenüber einem bislang unbekannten älteren Mann, der am Dienstagabend auf der L 257 gesehen wurde, wie er sich an Leitpfosten zu schaffen machte. Nach Auskunft der Jagdausübungsberechtigten entstand ein Schaden von ca. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service