Festnachmittag für Helfer und Betroffene in Bachem

Eine ungeahnte Kraft von Nachbarschaftshilfe

31.08.2021 - 10:33

Bachem. Südlich der Ahr wird gerne und viel gefeiert. In Bachem gibt es ein reges Vereinsleben und das schlägt sich in einem packevollen Terminkalender nieder. Die Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß ist so vernarrt ins Brauchtum, dass sie ihren Karnevalszug schon eine Woche vor dem Weiberdonnerstag durch den Ort ziehen lässt. Früher ging der am Veilchendienstag an den Start. Für die feierfreudigen Ahrtaler war das nach fünf Tagen „Alaaf“ wohl zu viel des Guten. So sicherte die Vorverlegung die Gästezahlen und beugte dem nagenden Kopfschmerz vor, der sich nach einem zünftigen Rosenmontag ganz obligatorisch hinter der Stirn festsetzt. Und dann gibt es noch das Weinfest mit seinem ganz eigenen Umzug. Der findet in der Dunkelheit statt und tausende Lichter säumen die Straßen. Man ist eben kreativ in Bachem. Diese Ideen entstammen einem besonderen Nährboden: Einer vitalen und engagierten Dorfgemeinschaft.


Ein etwas anderes Fest


Kürzlich wurde in Bachem wieder gefeiert. Aber nach dem Hochwasser ist vieles anders als sonst. Das Ziel des Festes auf dem Dorfplatz: Danke sagen. Der Ortsvorsteher Ulrich Stieber, der selbst in der Flutnacht um sein Leben kämpfte, nutzte die Gelegenheit und zollte seinen Respekt vor „den privaten Engeln mit Schippe und Gummistiefeln“ und den „harten Kerlen mit schwerem Gerät“. Für Stieber steht fest: Ohne die Helfer wäre man nicht dort, wo man jetzt wäre. Denn in Bachem sieht es wieder ganz gut aus, was freilich auch an der Tatsache liegt, dass das „Frühburgunderörtchen“ teilweise in Hanglage liegt. Doch das Grauen der Flutnacht machte nicht am Ortsschild halt. Zwei Menschen aus Bachem starben in der Schicksalsnacht. So mischte sich auch bei dem Fest am Backes ein Gefühl aus Trauer und Dankbarkeit. Aber auch unfassbarer Optimismus.

Denn bei all diesen schockierenden Erlebnissen, überwiegt doch das gute Gefühl, dass im Dorf zusammengehalten wird, wie Stieber erklärt. „Alte und junge Menschen sammelten Spenden, die Frauen kochten gemeinsam und kredenzten deftiges Frühstück für die nötige Kraft, die für die sprichwörtliche Eimerkette notwendig war. Der Essenstand wurde zum Kommunikations- und Planungszentrum, hier wurde sich auch die Seele „freigequatscht“. Der Ortsteilchef fand bei seiner Eröffnungsrede zum Helferfest nur ein Fazit: „Für euer überirdisches und starkes Engagement habt ihr Euch die Goldmedaille verdient.“

Tatsächlich folgten viele Helfer von nah und fern und auch Betroffene der Einladung am Dorfplatz. Der Ortsbeirat sorgte für kalte Getränke und als Dank war alles „all inclusive“. Cola und Wein, Bier und Wasser konnte sich jeder Helfer aus der Kiste nehmen und schließlich im großzügigen Pavillon Platz nehmen. So kam es dann auch. Ein Rotkreuzler aus Schwerte gönnt sich eine Bratwust neben einem Bachemer Urgestein mit „Juude Ruude“, also Spätburgunder, im Glas und ein schwer tätowierter Biker genießt sein kaltes Pils mit einer Familie aus dem Ort, wo der Kirschkuchen ganz hoch im Kurs steht. Untermalt wurde die Szene mit Blasmusik. Typisch Ahrtal beben.


„Bachem ist stAHRk“


Bachem wurde – wie so viele Dörfer an der Ahr – ein Schmelztiegel der Solidarität. Alle jene Menschen vereint zwei Eigenschaften: Hilfsbereitschaft und Verbundenheit in einer Katastrophe, die dieser Landstrich und das ganze Land niemals zuvor erleben musste. Ein Leitsatz verbindet die Menschen zusätzlich: „Bachem ist stAHRk“ hängt in bunten Lettern auf einem Bettlaken an einem Haus am Platz. Und kaum ein Motto beschreibt die Erfahrungen der letzten Wochen besser.ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Spielhalle ausgeraubt

Polizei fahndet nach Täter

Köln. Nach dem Überfall auf eine Spielhalle auf dem Höninger Weg in Köln-Zollstock am Samstagmorgen, den 1. Oktober 2022 sucht die Polizei einen etwa 30 bis 40 Jahre alten und 1,80 Meter großen Mann. Zur Tatzeit soll er einen dunkelblauen Kapuzenpullover, eine schwarze Hose mit weißen Streifen, eine Bauchtasche mit roter Aufschrift sowie einen weißen Mund-Nasen-Schutz getragen haben. Gegen 6 Uhr soll... mehr...

Zwei Häuser beschädigt

Mutmaßliche Tankbetrüger kolldieren mit Hauswand

Mendig-Niedermendig. Am Samstag, den 01.Oktober 2022 gegen 12:40 Uhr befuhr ein mit vier männlichen Personen besetzter, roter Seat Altea mit luxemburgischen Kennzeichen (gelb) die Heidenstockstraße in Niedermendig (Ortslage Mendig) aus der Fahrtrichtung des Kreuzungsbereichs Poststraße/Pellenzstraße kommend. Im Verlauf der Linkskurve kollidierte der betreffende Pkw zunächst linksseitig mit einer Hauswand... mehr...

Von Fahrbahn abgekommen

Aggressiver Fahrer musste in Gewahrsam

Betzdorf. Ein 49-jähriger PKW-Fahrer befuhr am 02.Oktober 2022 gegen 4:20 Uhr mit seinem PKW Peugeot die Karl-Stangier-Straße in Betzdorf aus Richtung Bruche kommend in Fahrtrichtung Betzdorf. Auf regennasser Fahrbahn verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und fuhr durch eine an den linken Fahrbahnrand angrenzende Thuja-Hecke in den Vorgarten eines Grundstücks. Der Fahrer flüchtete anschließend fußläufig von der Unfallstelle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service