Großzügige Hilfe aus dem Münsterland für Heppingen

Einziger Kinderspielplatz in Heppingen wieder hergerichtet

13.09.2021 - 09:41

Heppingen. Der einzige Spielplatz im Stadtteil Heppingen, erst wenige Monate zuvor im Rahmen der Dorferneuerung instandgesetzt, modernisiert und mit neuen Geräten ausgestattet, wurde von der Flutkatastrophe schwerstgeschädigt, war unbenutzbar und deshalb seit dem 15. Juli gesperrt worden.


Diesen Zustand wollten viele der helfenden Freiwilligen aus dem Münsterland, die seit dem ersten Wochenende nach der Flutkatastrophe in Heppingen und anderen Orten der Kreisstadt ohne Unterbrechung im Einsatz sind, nicht weiter hinnehmen. So besorgten sie nach Absprache mit der Fachabteilung der Kreisstadt Material, Gerätschaften und Pflanzen und rückten gemeinsam in Heppingen an.

Schweres Geschütz wurde aufgefahren in einer der kleinsten Straßen Heppingens: Samstagmorgen in der Frühe startete das Team Münsterland mit Traktoren, Kippern, Baggern, Raupen, Tiefladern und jeder Menge anderer Maschinen und vor allem vielen helfenden Händen ein spektakuläres Szenario in der Nikolaus-Molitor-Straße. Bestens durchdacht, professionell organisiert und handwerklich vorbildlich umgesetzt schafften etwa 50 helfende Hände den gesamten Tag über das, was ansonsten noch Wochen oder Monate gedauert hätte: zur Freude der wartenden Kinder war der Spielplatz am Abend fast wieder voll funktionsfähig, lediglich an einem Gerät muss ein Betonfundament neu gegossen werden, da es von der Flut unterspült worden war.

Auch die komplette Bepflanzung der Anlage hatten die Fachleute aus dem Münsterland mitgebracht und am Abend waren auch die Grünanlagen wieder in einem TOP-Zustand. Vormittags stattete der 1. Beigeordnete der Kreisstadt, Peter Diewald den Münsterländer Freiwilligen einen Besuch ab, hob diese ehrenamtliche Tätigkeit besonders lobend hervor und dankte im Namen der Stadt sehr herzlich den unermüdlich Schaffenden an der Spielplatz-Baustelle, die nicht nur dort arbeiteten, sondern auch alle Materialkosten inclusive der Neuausstattung des Spielplatzes mit sauberem Sand gespendet hatten.

Am frühen Abend und nach der Wiederherstellung des Spielplatzes sprach Ortsvorsteher Klaus Kniel dem Team Münsterland aus Borken und Umgebung den herzlichen und großen Dank der Bewohner Heppingens und besonders der Heppinger Kinder aus, die nun nach langen Wochen des Wartens ihren Spielplatz mit Freude und aufgeregt wieder in Beschlag nehmen konnten.

Kniel erinnerte auch daran, dass die Münsterländer vom ersten Wochenende nach der Katastrophe an täglich helfend in Heppingen und den Nachbarorten unterwegs sind und einen ungeheuer wichtigen Einsatz mit ihren Fahrzeugen, Baggern und Maschinen in Heppingen leisten, ohne den die Heppinger niemals in dieser Geschwindigkeit ihren Ort von Sperrmüll, Unrat, Schlamm und Bauschutt hätten befreien können. Diese Hilfsbereitschaft und die gezeigte Kontinuität der Hilfe sei unfassbar, so Kniel, wie auch die vielen Spenden, die aus dem Münsterland nach Heppingen gekommen seien. Zur Erinnerung an diesen Einsatztag und als kleines Dankeschön übergab der Ortsvorsteher den Helfern Flutwein aus dem nahe gelegenen Heppinger Weingut Burggarten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mehrere Streifenwagen und ein Hubschrauber versuchten den Flüchtenden aufzuhalten

A61: Verfolgungsjagd von Boppard bis Bad Neuenahr

Bad Neuenahr. Am Dienstag, 18.Januar 2022, gegen 00 Uhr, befuhr ein Fahrzeug, mit nicht dafür ausgegebenen Kennzeichen, die Autobahn 61 zwischen der Anschlussstelle Boppard und der Anschlussstelle Koblenz/Waldesch. Als eine Streife der Polizeiautobahnstation Emmelshausen dieses Fahrzeug kontrollieren wollte flüchtete der Fahrer über die Autobahn 61 in Richtung Norden. Die Verfolgung wurde unter Hinzuziehung... mehr...

Leserbrief von Emily Kuhlen (MSS 10) zur Schließung des Gymnasiums Nonnenwerth

„Verbunden sind auch die Schwachen mächtig“

„Ich weiß gar nicht, wie ich in Worte fassen soll, was mich in Tagen wie diesen beschäftigt und es kostet mich unheimlich viel Kraft diesen Brief hier zu verfassen und dennoch habe ich immer noch einen Funken Hoffnung. Auch wenn dieser inzwischen von einer großen lodernden Flamme zu einem eher mickrigen Funken geschrumpft ist, noch ist er nicht erloschen. Einen Funken Hoffnung, dass alle Beteiligten sich einmal zusammenreißen, zur Vernunft kommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
St :
Ein unglaublich toller Leserbrief, der sehr schön die Situation in sicherlich vielen Köpfen der Schülerinnen und Schüler, aber auch den Eltern beschreibt! Wunderbar geschrieben!!!...
Di:
Das ist soooo toll vom Herzen geschrieben. Unglaublich emotional. Wahnsinn. Wünsche mir noch mehr Unterstützung der Politik und besonders von der lieben Frau *Dr. Hubig* Wir kämpfen weiter, wir geben nicht auf. Wir sind LAUT...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Michael Robert Genn AHRTAL-HILFE-Ahaus:
Zum Kommentar der Vorgängerin: in einer solchen Situation soll schnelle Hilfe dank einer guten Idee greifen, keine schwer komplizierten Gespräche mit dem Finanzamt, das, werte Frau Friedrich auch nicht greifbar war mangels fehlender, quasi weggespülter Infrastruktur. So gibt es die "Belesenen" und...
Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

G. Buten :
Wer die Hunderte von ausgerissenen Bäumen und Totholz als dominierendes Treibgut im Hochwasser gesehen und die dumpfen Einschläge in die Häuser die ganze Nacht über gehört hat, der ist über solch unsinnige Vorstellungen von verklärten sog. Umweltschützern nur enttäuscht. Will man denn aus der Flut überhaupt...
R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
Service