Stolpersteine in der Goldgrube verlegt

Erinnerung an Koblenzer Opfer des Nationalsozialismus

Erinnerung an Koblenzer
Opfer des Nationalsozialismus

V.li. Michael Kranz, Lehrer an der St. Franziskus-Schule Koblenz mit Schülerinnen der Klasse 10c, Clara Jung, Koordinierungs- und Fachstelle des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ beim Kultur- und Schulverwaltungsamt Koblenz, PD Dr. Margit Theis-Scholz, Dezernentin für Bildung und Kultur der Stadt Koblenz, Dr. Alban Rüttenauer, Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft für Brüderlichkeit e.V. Koblenz sowie Daniel Bongers, Rektor i.K. der St. Franziskus-Schule Koblenz. Quelle: Stadt Koblenz

06.07.2022 - 16:42

Goldgrube.Jüngst wurden sechs neue Stolpersteine im Koblenzer Stadtteil Goldgrube verlegt. Die in die Bürgersteige eingelassenen Messingsteine erinnern an Opfer des Nationalsozialismus, die in Koblenz gewohnt haben.

In der Waisenhausstraße 6 lebte die Familie Erich Simon Spiegel, der 1890 in Koblenz geboren, nach seiner Rückkehr aus dem KZ Dachau nach Auschwitz deportiert und 1943 dort ermordet wurde.

In der Gutenbergstraße 55 erinnern nun fünf Stolpersteine an die Familie Lion Jordan, der gemeinsam mit seiner Ehefrau Selma 1942 von Koblenz-Lützel aus mit dem Transport DA 76 nach Köln und von dort weiter nach Theresienstadt deportiert wurde. Organisiert hat die Stolpersteinverlegung die St. Franziskus-Schule Koblenz in Kooperation mit der Christlich-Jüdischen Gesellschaft für Brüderlichkeit Koblenz e.V. Im Rahmen des Geschichtsunterrichts von Lehrer Michael Kranz recherchierte die Klasse 10c die Biografien der Familien Erich Spiegel und Lion Jordan anhand von Auszügen aus der „Residentenliste jüdischer Einwohner von Koblenz“ des Koblenzer Stadtarchivs. Daraus erstellten die Schülerinnen und Schüler eine interaktive Karte (https://padlet.com/michaelkranz/w1ngalxxjwqbhkuz), um die biografischen Lebenswege der Familien darzustellen.

Kulturdezernentin Dr. Margit Theis-Scholz bedankte sich bei den anwesenden Schülerinnen und Schülern, den beteiligten Lehrkräften und der Schulleitung für ihr Engagement und das Rahmenprogramm mit Musik und Texten. „Ihr setzt damit ein wichtiges Zeichen der Zivilcourage. Gerade heute, wo Krieg leider ganz aktuell und nah ist, ist es umso wichtiger, für die Würde jedes einzelnen Menschen einzustehen.“ Finanziert wurde die Aktion durch die Partnerschaft für Demokratie Koblenz im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Der Bürgermeister der VG Maifeld, Maximlian Mumm, äußert sich in deutlichen Worten zum Bus-Chaos im Landkreis Mayen-Koblenz.

„Probleme beim ÖPNV werden durch den Kreis schöngeredet“

Verbandsgemeinde Maifeld. Seit dem 12.12.2021 herrscht im Kreis das Buschaos. Viel geändert hat sich nach Meinung von Maifelds Bürgermeister Maximilian Mumm nicht. Hier und da sei es sicherlich ruhiger geworden, aber von einem reibungslosen ÖPNV könne man noch lange nicht sprechen. Dies bezieht er nicht nur auf die VG Maifeld, sondern auch auf andere Kommunen. Erschwerend komme nun für ihn hinzu, dass der Kreis offenbar die Probleme jetzt von sich auf die Kommunen abwälzen will. mehr...

Vettelschoß: Streit zwischen Brüdern führt zu Polizeieinsatz

Vettelschoß. Am Freitag, 12. August, kam es zu Streitigkeiten zwischen zwei Brüdern im Alter und 44 und 40 Jahren an ihrer Wohnanschrift in Vettelschoß. Beide Brüder waren erheblich alkoholisiert und hatten kleine Verletzungen an den Armen und im Gesicht. Nach ihren Angaben haben sie sich gegenseitig geschlagen. Es wurde daher gegen beide Streithähne eine Strafanzeige wegen wechselseitiger Körperverletzung erfasst. mehr...

Mann ohne Führerschein und lediglich mit Unterhose bekleidet

Rheinbreitbach: Leichtbekleideter Autofahrer betrunken mit 2,34 Promille unterwegs

Rheinbreitbach. Am Freitag, 12. August, wurden der Polizeiinspektion Linz Streitigkeiten mit einem nur mit einer Unterhose bekleideten Mann in Rheinbreitbach gemeldet. Der Mann habe sich anschließend alkoholisiert mit seinem PKW entfernt. Im Rahmen der Fahndung konnte der 46-jährige Mann schließlich an der Halteranschrift in Unkel festgestellt werden und anhand seiner immer noch leichten Bekleidung identifiziert werden. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
G. Friedrich:
Keine Kameras ? Kein Dienstpersonal, Wachen- irgendwas ? Nichts brennt von alleine in einer Garage....
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
Service