Wehrführer Richard Lindner zur Unwetterlage im Flutgebiet: „Viele Menschen hier sind besorgt, aber auch genervt.“

Feuerwehr in Bad Neuenahr-Ahrweiler: „Falls es dramatisch wird, sind wir da!“

Feuerwehr in Bad Neuenahr-Ahrweiler: „Falls es dramatisch wird, sind wir da!“

Einsatzzentrale in Bad Neuenahr: „Wir sind immer da“

19.05.2022 - 18:39


Bad Neuenahr-Ahrweiler. Angesichts der Unwetterlage, die der Deutsche Wetterdienst für heute und morgen gemeldet hat, herrscht bei der Feuerwehr Bad Neuenahr-Ahrweiler hohe Alarmbereitschaft. Seit 13 Uhr ist die Einsatzzentrale für die gesamte Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler in der Heerstraße besetzt. „Wir sondieren permanent die Lage“, sagt Kreisfeuerinspekteur Marcus Mandt. Gemeinsam mit Wehrführer Richard Lindner überprüft er dabei im Akkord Wetterkarte, Wolkenradar und Niederschlagsprognose. „Es ist sehr schwierig vorherzusagen, wann es durch den Sturm brenzlig werden könnte“, sagt Lindner. „Aber falls dramatisch wird, sind wir da!“.


Über 200 helfende Hände


Mit „Wir“ sind insgesamt zehn Feuerwehrleute gemeint, die in der Feuerwache in der Heerstraße abrufbereit sind. Im Notfall können über 100 weitere Kameradinnen und Kameraden alarmiert werden. „Wir sind hier gut aufgestellt“, erklärt Richard Lindner, der auch gleichzeitig Ortsvorsteher des Stadtteils Bad Neuenahr ist. Einsatzbereit sind auch die Werkzeuge der Feuerwehrleute: Pumpen und Motorsägen wurden anlässlich der Wetterwarnung gründlich durchgecheckt. Seit der Flut im Juli bringen jedoch viele Menschen solche Wetterlagen ausschließlich mit Hochwasser in Verbindung. Es werde oft vergessen, dass auch Bäume umfallen können. Auch für solche Situationen sind die Wehrleute Bad Neuenahr-Ahrweilers bestens vorbereitet.

„Unser Motto heißt ja nicht umsonst: ´Immer da´“, sagt Marcus Mandt. Das gelte jederzeit und in jeder Situation.


Stress und Genervtheit


Bei den Mitgliedern der Feuerwehr herrscht Verständnis, dass viele Menschen derzeit sehr besorgt sind. Die Ereignisse der Flutkatastrophe sind noch lange nicht vergessen. Und viele Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt waren von der Juliflut ebenfalls betroffen. „Jetzt haben wir schon wieder eine Starkregenlage und viele Mitbürger haben einfach keine Lust mehr und sind genervt“, weiß Lindner. Dies haben er und seine Kameraden am Montag gemerkt. Durch eine ähnliche Wetterlage waren Anfang der Woche die Straßen Bad Neuenahr-Ahrweilers überflutet und Keller voll. Vierzig Einsätze fuhr die Feuerwehr an diesem Tag. Und die Nerven lagen bei vielen blank. „Das sind Situationen, die die Menschen nach all´ dem Erlebtem ungemein stressen“, fügt Lindner hinzu.

Wichtig sei es nun, dass die Menschen ruhig und besonnen bleiben. „Wir hoffen, dass das Unwetter an uns vorbeigeht“, sagen Mandt und Lindner, besonders mit Blick auf den Freitag.

ROB

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service