Der Heimersheimer Getränke-Spezialist Michael Juchem hatte eine besondere Idee zur Unterstützung der flutbetroffene Gastronomie an der Ahr

Flutbier soll Gastronomen im Ahrtal helfen

15.05.2022 - 17:03

Heimersheim/Ahrtal. Unterstützungsprojekte für Flutbetroffene im Ahrtal gibt es glücklicherweise eine Menge. Der Flutwein ist bekannt, es gibt Bücher zu Flut und Benefizkonzerte. Was jedoch noch fehlte, war ein Flutbier. Aber zum Glück gibt es Michael Juchem, Chef der Getränke Michel GmbH. Der findige Getränke-Spezialist aus Heimersheim ersann die Idee und das Konzept hinter den braunen Flaschen, die in den Varianten „Landbier“ und „Radler“ daherkommen. Der Zweck stand sowieso fest: Die heimische Gastronomie an der Ahr wiederaufbauen. Das Resultat steht nun gut gekühlt im Kühlschrank. „Und jetzt legen wir es richtig los“, sagt er entschlossen. Pro Kiste gehen vier Euro an flutbetroffene Gastronomen, je Sixpack gibt´s einen weiteren Euro für diesen guten Zweck.



Flurschaden auch im Getränkemarkt Nach der Hilfe kam das Helfen


Dass Juchem noch nicht einmal ein Jahr nach der Flut mit einer karitativen Idee um die Ecke kommt, ist gar nicht selbstverständlich. Sein Getränkemarkt, der im Gewerbegebiet in Heimersheim liegt, war selber massiv von der Flut betroffen. „Jede Leergutkiste, die zwischen Heimersheim und Sinzig lag, war von uns“, blickt er zurück. Und das waren Zigtausende. Etwa 350.000 Euro wurde ihm allein an Pfand über Nacht fortgespült. Ein Großteil der Flaschen und Kisten wurde von Juchem und seinen Helfern zwar eingesammelt - zurück in den Pfandkreislauf einbringen konnten sie das Leergut aber nicht. „Es bestand die Sorge, dass das Leergut kontaminiert sei“, so Juchem. Und so landeten Flaschen und Rahmen auf dem Abfallwirtschaftszentrum „Auf dem Scheid“ in Niederzissen statt in der nächsten Abfüllanlage.

Auch auf dem restlichen Gelände war das Chaos gigantisch, denn das schlammige Wasser stand meterhoch. Alles was nicht niet- und nagelfest war, schwamm über das Gelände. Vom Öltank über Schränke bis zu Autos war alles dabei. Aber: Dank der Vielzahl von Helfern kam schnell wieder Ordnung in die Zerstörung. Schon im Herbst machte Juchem sein Geschäft wieder auf, und somit als einer der ersten überhaupt.

Kurz nachdem die erste Kiste Bier in seinem Getränkemarkt wieder über den Tresen geschoben wurde, war es für Michael Juchem glasklar: Nach der Hilfe kommt das Helfen. Und deshalb packt er jetzt an, wo es nur geht. Die Idee mit Flutbier kam so: Michael Juchem dachte an das perfekte Geschenk für die Helfer, die im Ahrtal mitanpackten. Ein Sixpack Bier - oder eine ganze Kiste - käme da gut. Nun sollte es aber aber nicht „irgendein Bier“ sein. Deshalb musste das spezielle Flutbier her. So ersannen Juchem und seine Mitstreiter das Design der Flutbier-Etiketten, Kisten wurden herangeschafft und eine Homepage kreiert. „Ein Problem war das Bier als solches“, weiß Juchem. Denn zunächst wurde keine Brauerei gefunden, die das Flutbier brauen kann. Kaum ein Bierproduzent aus der Region hat die nötigen Kapazitäten. Doch dann hat Juchem die Koblenzer Brauerei gefunden. Die Verantwortlichen waren von der Idee angetan. So fließt seither dort auch das Flutbier aus den Braukesseln.


Prominente Mitstreiter


Prominente Mitstreiter fand Juchem auch. Bei eine Rundgang mit der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt brachte er seine Idee vor. Schmitt war begeistert und die rief gleich Ministerpräsidentin Malu Dreyer an. Auch hier gab es große Resonanz, weiß Juchem. Und die DEHOGA (Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e.V.) Rheinland-Pfalz war auch gleich mit an Bord. Präsident Gereon Haumann stellte das bürokratische Know-How zwecks Abwicklung und Verteilung der Spenden. So werden die Erlöse in einem Fond gesammelt. Wichtig: Auch Gastronomen, die nicht DEHOGA-Mitglied sind, werden bei der Spendenverteilung ebenso berücksichtigt wie Mitglieder. Ein Zeitplan, wann die Gastronomen von der Ahr eine bekommen, stehe noch nicht fest. Es sei aber gesichert, dass die Spendenverteilung transparent sein werde.

Nun werden noch Händler gesucht, die das Flutbier in ihr Sortiment aufnehmen möchten. Ein Nachteil soll das nicht sein. Die Kalkulation sieht vor, das auch Händler bei dem Absatz des Bieres etwas verdienen. Somit ist das Konzept hinter dem Flutbier zwar ursprünglich karitativer Natur, kurbelt aber zusätzlich die Wirtschaft an.


„Ahrtal soll wieder schön werden“ Weitere Informationen:


Warum Michael Juchem das alles macht, ist ihm völlig klar. „Damit unser Ahrtal als Urlaubs- und Naherholungsregion wieder schön und einzigartig wird! Einer Gegend in der man in den guten Stunden des Lebens Glück findet, vielleicht sogar mit einem Flutbier in der Hand“, sagt er. Und wessen Herz für nicht so sehr Gerstensaft schlägt, braucht trotzdem nicht durstig bleiben. Juchem hat auch ein „Flut-Secco“ im Repertoire - auch hier geht von jeder verkauften Flasche ein Euro an Ahrtaler Gastronomen.

Viele weitere Informationen gibt es auf der Flutbier-Homepage: www.flutbier.de

ROBl

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service