Landratswahl im Kreis Ahrweiler:

Freie Wähler unterstützten Christoph Schmitt

07.12.2021 - 08:40

Sinzig. Die Freien Wähler unterstützen den parteiübergreifenden Kandidaten Christoph Schmitt für die am 23. Januar anstehende Landratswahl. „Christoph Schmitt steht für eine Erneuerung im Kreis Ahrweiler“, so der Vorsitzende Alexander Albrecht der Freien Wähler Sinzig. Auch die FWG Stadtratsfraktion ist sich einig, dass nach über 20 Amtsjahren des CDU-Vorgängers ein Neustart das „Weiter so“ ablösen muss. Denn die großen Herausforderungen der kommenden Jahre können nur im Team gemeistert werden.



Wirtschaftsförderung als wesentlicher Faktor für den Wohlstand im Kreis


Auf Einladung der Sinziger FWG trafen sich der Freie Wähler-Landtagsabgeordnete Stephan Wefelscheid, Landesvorsitzender der Freien Wähler-Rheinland-Pfalz, in Begleitung seiner Stellvertreterin Marianne Altgeld mit dem parteiübergreifenden Kandidaten Christoph Schmitt. In dem gemeinsamen Gespräch wurden die Folgen des Ahrhochwassers und die Herausforderungen, vor denen der Landkreis beim Wideraufbau steht, ebenso vertieft, wie die Frage der Mobilitäts- und Energiewende und der Ausbau des Klimaschutzes. Dabei richtete Wefelscheid den Blick auch darauf, dass bei aller Notwendigkeit und Dringlichkeit im Kampf gegen den Klimawandel die jeweils zu treffenden Maßnahmen immer auch auf ihre Auswirkungen und Wechselwirkungen auf den Wirtschaftsstandort Ahrweiler hin überprüft werden müssen. „Ein wesentlicher Punkt für den Wohlstand des Kreises nimmt die Wirtschaftsförderung ein. Es gilt den starken Standort zu sichern und weiter auszubauen. Hierbei muss der Kreis stärker die steuernde Funktion übernehmen und Entscheidungen vorantreiben,“ kamen Wefelscheid und Schmitt überein. Denn Unternehmen würden auch künftig attraktive Perspektiven hinsichtlich der Entwicklung im Kreis Ahrweiler benötigen. Dies läge gerade im Hinblick auf die Nähe zum angrenzende Bundesland Nordrhein-Westfalen und dort bestehender Nachfrage auch im Interesse unseres gesamten Bundeslandes Rheinland-Pfalz. Mit dem Hochschulstandort Remagen seien zudem optimale Voraussetzungen für Existenzgründungen innovativer Unternehmen im Kreis Ahrweiler gegeben. Dieses Zukunftspotenzial müsse viel intensiver genutzt werden. Wefelscheid, der zugleich auch Vorsitzender der Koblenzer Freie Wähler Stadtratsfraktion ist, berichtete Schmitt über die erfolgreiche Arbeit der Koblenzer Wirtschaftsförderung, die in der Rechtsform einer GmbH nicht nur die laufende Wirtschaftsförderung koordiniert, sondern zusammen mit dem Technologiezentrum auch den Weg von jungen Firmengründern in die Selbstständigkeit begleitet. Ein Ansatz, den sich Christoph Schmitt perspektivisch auch für den Kreis Ahrweiler vorstellen kann: „Nicht jedes Rad muss neu erfunden werden. Der Blick über den Tellerrand in andere Landkreise und Kreisfreie Städte ist mir sehr wichtig. Was in Koblenz und andernorts erfolgreich funktioniert, kann uns auch Anregung für Ahrweiler sein. Hier bin ich als parteiübergreifenden Kandidaten immer offen für gute Ideen“.


Moderner Führungsstil in der Kreisverwaltung und Kreispolitik


Im weiteren Gespräch mit Christoph Schmitt zeigte sich, dass der Kandidat aufgrund seiner langjährigen kommunalpolitischen Erfahrungen in der Verbandsgemeinde Brohltal sowie im Kreistag die Herausforderungen bestens kennt. „Der Kreis Ahrweiler steht in den kommenden Jahren vor großen Aufgaben. Neben dem Wiederaufbau im Ahrtal gilt es beispielsweise jetzt im gesamten Kreis den Klimaschutz voranzubringen. In der Vergangenheit wurde dies oftmals geschoben oder nur halbherzig umgesetzt“, so der Landratskandidat. „Dazu ist ein moderner Führungsstil in der Kreisverwaltung und Kreispolitik von entscheidender Bedeutung.“

Der Freie Wähler-Landesvorsitzende Stephan Wefelscheid stellte im Anschluss an dieses gemeinsame Gespräch fest: „Der Kreis Ahrweiler braucht einen Neustart. Bei den gewaltigen Herausforderungen, vor denen der Landkreis Ahrweiler steht, ist eine parteiübergreifende Kandidatur die richtige Entscheidung. Denn die drängenden Aufgaben lassen sich nur gemeinsam lösen“.

Auch der SPD-Kreisvorsitzende Marcel Hürter sowie SPD-Fraktionsvorsitzende Hartmut Tann waren der parteiübergreifenden Einladung der Freie Wähler gefolgt. „Ich kenne Christoph Schmitt seit vielen Jahren als zugewandten Menschen und überaus engagierten Politiker“, so Tann.

Pressemitteilung

Freie Wähler Sinzig

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Tat steht in Zusammenhang mit einem Leichenfund am Alten Zoll

Bonn: Abgetrennter Kopf vor Landgericht abgelegt

Bonn. Am heutigen Dienstag, um 17.36 Uhr, meldeten Zeugen, dass ein bisher unbekannter Mann einen abgetrennten, menschlichen Kopf vor dem Landgericht Bonn abgelegt hat.  mehr...

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Mitstreiter gesucht

Waldbreitbach. Die Macher des Weihnachtsdorf Waldbreitbach laden alle Interessierten zu einer unverbindlichen Informations-Veranstaltung ein. Diese findet am Donnerstag, 14. Juli um 18 Uhr im Kolpinghaus Waldbreitbach statt. mehr...

Wanderung des SPD Ortsverbands Linz

Auf den Spuren Willy Brandts

Linz. Wer war Willy Brandt und was zeichnete ihn aus? Wie sahen sein Abschlusszeugnis und seine politische Karriere aus? Was verband ihn mit Unkel? Auf diese und viele weitere Fragen hat der SPD OV Linz im Willy-Brandt-Forum in Unkel interessante Antworten erhalten. Die schöne Wanderung ging vom Linzer Marktplatz aus und führte an der Linzer Rheinschiene entlang bis hin zum Willy-Brandt-Forum in Unkel. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service