Nachbarschaftshilfe in Ahrweiler

Gelebte Solidarität: „Ahrweiler es oos Stadt“

Gelebte Solidarität: „Ahrweiler es oos Stadt“

Freiwillige Helfer in Ahrweiler

18.07.2021 - 21:04

Ahrweiler. Christian aus Ahrweiler hat ein Problem. Zahnpasta ist vorhanden, für die Helfer im Katastrophengebiet gibt es Fleischwurstbrötchen und abgepackten Streuselkuchen. Dazu hat der Ahrweiler vor den Trümmern, die mal sein Geschäft waren, längst gesorgt. „Es kann jeder kommen, der Durst oder Hunger hat“, sagt er. Allerdings hat er kein Hundefutter. Sehr zur Verzweiflung von Daniel, der für den Border Collie seines Vaters verzweifelt Nahrung sucht. „Das Tier ernährt sich seit zwei Tagen ebenfalls von belegten Brötchen und Lebensmittelspenden, denn das Hundefutter stand leider im Erdgeschoss, das komplett geflutet wurde“, sagt er. Ihm wurde geholfen – jemand hatte noch Büchsen mit Nassfutter. „Wir hätten hier wahlweise Huhn oder auch Schwein“, blickt Sandra auf die Dose. Der Hund, Paula, jault vor Freude und möchte mit ihren Menschen spielen. Das kommt gut an und ist auch notwendig. Denn das Geschmuse mit den Menschen hilft. Viele lachen, als Paula den Ball apportiert. Abschalten für zwei Minuten. Doch das Drumherum stört das friedliche Bild. Schlamm und Trümmer, umrahmt von Sirenen und dem Geräusch von Helikopterrotoren, werden wieder greifbar. Einsatzfahrzeuge von der Feuerwehr und dem THW kommen an. „Alter, das ist ja ein Black Hawk!“, sagte Andreas der in den Himmel blickt, während er gerade belegte Brötchen verteilt. Und er hat recht. Der Hubschraubertyp wurde seit dem Fall der Mauer hier nicht mehr gesichtet.


Probleme gibt es auch bei Timo. Sein Supermarkt ist abgesoffen. Auch Maik hatte mal ein Schreinereigeschäft. „Ich hab hier nichts mehr.“ sagt sagt Udo aus Ahrweiler. Vor drei Wochen hat er sich eine neue Heizung angeschafft. Die ist „natürlich total Fritte“, wie sein Nachbar Günther kauend sagt. Seine Frau Roswitha hat ihm ein paar Stullen mitgegeben. Es gibt Graubrot mit Leberwurst und ein paar Energie-Drinks. Die verteilt er jetzt unter den Nachbarn.“Im Prinzip brauchen wir keine Bettlaken oder Unterhosen“, sagt Horst, der ebenfalls im Katastrophengebiet lebt. „Wir brauchen keine Klamotten, sondern Diesel, Kippen, Bier und Panzer“, so der ehemalige Hausmeister. Sein Wunsch wurde zumindest teilweise erhöht. Christian hatte ein paar Stubbis vorbei gebracht. Paula jault glücklich, Und was war mit den Panzern? In Walporzheim hat man wohl einen gesehen. Dort soll der Leopard stehen und Schutt zur Seite schieben. Unvorstellbar für die Menschen vor Ort, die weiterhin viele Vermisste und auch einige Tote zu beklagen haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen