Informationsveranstaltung zum Hochwasserschutz für die Einwohner von Ahrweiler und Bachem

Hochwasserschutz: Entsiegelung von Flächen wird zukünftig wichtiger

Hochwasserschutz: Entsiegelung von Flächen wird zukünftig wichtiger

Die Innenstadt von Ahrweiler drei Monate nach der Flut. Foto: ROB

30.10.2021 - 13:03

Ahrweiler. Es war die letzte Etappe der großen Reihe von Informationsveranstaltung, die in den letzten Wochen durch die Städte und Dörfer des Ahrtals tourte. Experten und Fachleute der ISB, der SGD Nord und des Landes Rheinland-Pfalz standen Rede und Antwort zum künftigen Hochwasserschutz und den Möglichkeiten zum Bezug von Hilfsgeldern. Stets dabei sind auch die Vertreter der kommunalen Politik wie Bürgermeister Guido Orthen und der 1. Kreisbeigeordnete Horst Gies. Nun fand eine solche Infoveranstaltung im Helmut-Gies-Bürgerzentrum statt. Eingeladen waren die Bürger von Ahrweiler sowie dem Ortsteil Bachem. Der Abend verläuft stets nach dem gleichen Prinzip. Nach verschiedenen Referate der Fachleute, bestand die Möglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger, selber Fragen an die Protagonisten am Rednerpult zu stellen. Vor Ort waren Heinz-Hartmann Munk, stellvertretender Leiter für Wasserwirtschaft im Umweltministerium, Joachim Gerke von der SGD Nord und ISB-Vorstandsmitglied Dr. Ulrich Link. Moderiert wurde die Veranstaltung wie immer von Günter Kern, dem Beauftragten des Landes Rheinland-Pfalz zum Wiederaufbau des Ahrtals. Die Ideen der Bürger, wie Ahrweiler vor einer Flut zu schützen sei, fanden mal mehr, mal weniger Zuspruch bei den Fachleuten. So ging es bei der Fragen einer Anwohnerin um die Flächenversiegelung. Der Vorschlag hieß, künftig auf versiegelte Flächen in Vorgärten zu verzichten. So könne das Wasser besser versickern. Die Entsiegelung von Flächen sei eine Idee, die zukünftig stärker verfolgt werde, unterstützte Joachim Gerke den Vorschlag. Weniger sinnvoll befand Gerke den Plan, Spundwände aufzustellen. Der Schutz vor Hochwasser sei dann zwar da, das Gesamtbild leide aber durch den Verbau aber arg Leidvoll war auch das Thema, wie die Hilfsgelder des ISB zu beantragen seien. Insbesondere dann, wenn der Antragssteller keinen Internetanschluss besitzt. Dr. Ulrich Link klärte auf, dass nun Mitarbeiter durch die Orte ziehen um entsprechende Hilfestellung zu bieten. Wer, wann und was an Geldern abgerufen kann, soll dann auch auf Infoblättern anschaulich erklärt werden. ROB


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service