Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Standartenübergabe des Diözesanverbandes Köln in Altendorf-Ersdorf

Hohe Auszeichnungen und ein Eintrag ins Goldene Buch

09.10.2019 - 15:21

Altendorf-Ersdorf. Mit der Krönung des neuen Diözesanschützenkönigs des Erzbistums Köln – Andreas Zündorf (Hubertus Fühlingen) – ging für die Diözesanmajestäten Helga und Christian Klein aus Altendorf-Ersdorf am Bundesschützenfest in Schloß Neuhaus (Paderborn), ein aufregendes Jahr zu Ende. Über 80 Termine nahm das Diözesankönigspaar weit über die Grenzen des Erzbistums hinaus wahr und legte dabei über 5.000 km zurück. Die Kinder Benjamin (7), Florian (7) und Clara (9) begleiteten sie bei knapp der Hälfte der Termine und wurden sonst von den Omas, dem Opa und weiteren Familienmitgliedern betreut.

Mit der Ausrichtung der Diözesanstandartenübergabe durch ihre Heimatbruderschaft St. Sebastianus Ersdorf-Altendorf, wurde das Diözesankönigspaar 2018/2019 nun gebührend verabschiedet. Zum Ende der feierlichen Messfeier mit Diözesanpräses Stefan Ehrlich, Bruderschaftspräses Dr. Reinhold Malcherek und Pfarrer Alexander Wimmershoff in St Jakobus d. Ä. Ersdorf übernahm Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck die Diözesanstandarte von der Standartenabordnung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf und übergab sie an die Standartenabordnung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Fühlingen. Kuck dankte der Bruderschaft und allen voran Standartenträger Hendrik Beer, für die hervorragende Repräsentation.


Zu den Gästen zählten viele hohe Würdenträger


Brudermeister Hendrik Beer, sein Stellvertreter Marco Klee, sowie Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck, freuten sich, viele hohe Würdenträger unter den Gästen begrüßen zu können. Neben den Jugendmajestäten des Erzbistums Diözesanbambiniprinz Paul Cedric Profitlich, Diözesanschülerprinzen Yousif Deesha, Diözesanprinzessin Lena Froitzheim, sowie dem Bundeskönig Hans-Christian Lummer waren die Diözesanmajestäten der Diözesen Aachen, Münster und Trier der Einladung gefolgt. Auch Diözesanjungschützenmeister Michael Doppelfeld, Bürgermeister Bert Spilles, sowie Ortsvorsteher Ferdi Koll hatten sich neben über 200 weiteren Gästen eine Teilnahme nicht nehmen lassen.

Mit seinem Grußwort, wandte sich Bürgermeister Bert Spilles besonders an Helga und Christian Klein. „Sie engagieren sich seit vielen Jahren besonders stark in der Jugendarbeit in Altendorf-Ersdorf und solch ehrenamtliches Engagement brauchen wir. Dafür sage ich ganz herzlich danke!“ Im Weiteren betonte er, „deshalb bin ich gerne mit dem Goldenen Buch zu Ihnen gekommen – hierher wo gefeiert wird und wo alle Anwesenden ihr Engagement zu schätzen wissen“. Er lobte zudem, wie sehr die kleine Schützenbruderschaft das Dorfleben mitgestalte. Mit dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Meckenheim rückte er das Schützenwesen und das dort gelebte ehrenamtliche und soziale Engagement in den Blick der Öffentlichkeit.


Auszeichnungen für Helga Klein


Der Diözesanvorstand des Diözesanverbandes Köln im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zeichnete Helga Klein mit der „Christoph Bernhard Graf von Galen-Plakette“ für das Engagement aus, welches sie mit ihrem Mann Christian im vergangenen Jahr für die Schützen in besonderem Maße gezeigt hatte. „Ihr habt den Bogen von der Jugend zu den Älteren gezogen und trotz der erschwerten Rahmenbedingung als junge Familie das Amt in besonderem Maße ausgefüllt.“, so Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck bei der Auszeichnung. Die Worte des Namensgebers der Plakette, welcher bis 1970 Hochmeisters des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften gewesen war, „Bruder sein ist mehr“ übertrug Kuck mit Blick auf Helga Klein zeitgemäß: „Bruder und Schwester sein ist mehr!“ Zudem zitierte er mit einem Augenzwinkern Prinzgemahl Christian Klein, der dieses intensive Jahr bei einem der vielen Termine einmal auf den Punkt gebracht hatte: „Wir hatten vorher ein Leben, wir werden nachher ein Leben haben und dazwischen war das Diözesankönigsjahr“.

Eine weitere ganz besondere Auszeichnung erhielt Helga Klein vom Diözesanvorstand der Schützenjugend im Erzbistum Köln. Nachdem im vergangenen November Thomas Köhler, ehemaliger Diözesanjungschützenmeister des Diözesanverbandes Köln und ein großer Förderer der Jugend, viel zu früh im Alter von 54 Jahren verstarb, legte der Diözesanvorstand eine Medaille auf. „Mit dem Thomas Köhler Preis werden künftig Menschen ausgezeichnet, die – ganz im Sinne von Thomas Köhler – der Jugend ein Freund – sind.“, so Diözesanjungschützenmeister Michael Doppelfeld bei der hohen Ehrung. „Es freut mich, dass Du, liebe Helga, hier im Heimatbezirk von Thomas, die erste bist, die diese Auszeichnung verliehen bekommt.“, so Doppelfeld. Helga und Christian Klein sind gemeinsam seit ihrer Jugend in und für die Schützenjugend aktiv. Auf Bruderschafts-, Bezirks- und Diözesanebene haben sie seit über zwei Jahrzehnten in verschiedenen Funktionen und mit verschiedenen Aufgaben die Jugendarbeit unterstützt.


Schützenjugend stand im Mittelpunkt


Auch in ihrem Regentenjahr stellten sie die Schützenjugend in den Mittelpunkt. Unter dem Motto „Jugend bewegt uns!“ sammelten sie insgesamt knapp 3.000 Euro Spenden, für die Schützenjugend des Diözesanverbandes Köln. Helga und Christian Klein waren seit vielen Jahren Freunde von Thomas Köhler, der aus ihrer Nachbarbruderschaft Villip stammt und beide waren von dieser Geste sehr bewegt.

In ihrer Abschiedsrede bedankten sich Helga und Christian Klein gemeinsam für die tolle Unterstützung, insbesondere durch ihre Familie, ihre Kinder, ihre kleine und großartige Schützenbruderschaft, die in diesem Jahr noch viel mehr geleistet hatte, als sonst, sowie beim Diözesanvorstand und allen Begleitern. Allen Bedenkenträgern, versicherten sie mit einem Schmunzeln, dass sie nach diesem besonderen Jahr nicht in ein tiefes Loch fallen werden. Mit einer Fotoshow, die viele Eindrücke des vergangenen Jahres wiedergab, verabschiedeten sie sich nun aus der ersten Reihe.

Zum Abschluss der Veranstaltung verkündete Diözesanbundesmeister Kuck die Sieger des Schießwettkampfes der ehemaligen Diözesankönige. Hier gewann Ferdi Lohmüller mit 30 Ringen und erhielt die Wanderkette. Den zweiten Platz und damit den Wanderpokal, sicherte sich Walther Honerbach mit ebenfalls 30 Ringen. Beide sind Mitglieder der Rheinbacher Schützenbruderschaft.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Einsatz von Schreckschusswaffe bei Hochzeit in Remagen

Anwohner melden rätselhafte Schüsse

Remagen. Am Samstagmittag, 15. Februar, meldeten mehrere Anwohner im Bereich „Alter Fuhrweg“, dass aus einer Personengruppe heraus mehrfach geschossen wurde. Die sofort entsandten Streifen stellten fest, dass es sich um eine Hochzeitsgesellschaft handelte. Bei der Abholung der Braut schoss ein Familienangehöriger wiederholt mit einer Schreckschusswaffe in die Luft. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. mehr...

Polizei hilft Tier in Cochem

Wildschwein verheddert sich in Fußballtor

Cochem. Am Samstagmorgen, 15. Februar, wurde der Polizei Cochem ein Wildschwein gemeldet, das sich heillos im Netz eines Fußballtores verheddert hatte. Ein Nachbar hatte das im Netz zappelnde Tier im Garten eines Hauses in der Kelberger Straße in Cochem gesehen. Als sich die Beamten näherten, zeigte sich das noch nicht ausgewachsene Tier von seiner unfreundlichen Seite. Während die Beamtin das Tier... mehr...

Weitere Berichte

- Anzeige -Westnetz zieht Bilanz nach Sturm Sabine

Stromversorgung wieder im Normalzustand

Region. Nachdem sich Orkantief „Sabine“ abgeschwächt hat, zieht Westnetz, Verteilnetzbetreiber von innogy, eine erste Bilanz: Die Auswirkungen des Sturms im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz waren vielfach nicht so stark, wie im Vorfeld befürchtet. mehr...

Ladendiebe ertappt und geflüchtet

Versuchter Ladendiebstahl in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Ladendiebe ertappt und geflüchtet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Freitagabend, 14. Februar, versuchten zwei männliche Personen im Knauber in Bad Neuenahr-Ahrweiler mehrere Haushaltsgegenstände zu entwenden. Die Waren hatten die Täter dazu bereits in einem Einkaufswagen deponiert. mehr...

In Caan fand eine Sitzung des Ortsgemeinderates statt

Der Haushaltsplan war Thema

Caan. Kürzlich fand im Saal des Dorfgemeinschaftshauses in Caan eine nichtöffentliche und eine öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Caan statt. In der öffentlichen Sitzung berichtete Ortsbürgermeister Roland Lorenz über den Ortstermin an der Linde. mehr...

Politik
Ein (Land-)Tag mit
spannenden Eindrücken

CDU Ortsverband Wirges besucht Mainzer Landtag

Ein (Land-)Tag mit spannenden Eindrücken

Wirges / Mainz. Der CDU Ortsverband Wirges folgte jüngst zusammen mit anderen Mitgliedern verschiedener Organisationen der Einladung von Jenny Groß, Landtagsabgeordnete CDU, nach Mainz und verbrachte dort einen ausgedehnten Tag mit spannenden Eindrücken. mehr...

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Hundsdorf

Öffentliche Einsichtnahme

Hundsdorf/Ransbach-Baumbach. Der Entwurf der Haushaltssatzung 2020 mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen wurde dem Ortsgemeinderat Hundsdorf zugeleitet. Das Dokument liegt während den Sprechzeiten... mehr...

Das Dokument liegt zur Einsichtnahme bereit

Entwurf der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan

Breitenau/Ransbach-Baumbach. Der Entwurf der Haushaltssatzung 2020 mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen wurde dem Ortsgemeinderat Breitenau zugeleitet. Das Dokument liegt bei der Verbandsgemeindeverwaltung... mehr...

Sport
Es mangelte an Spielerfahrung

TGO-Handballherren verlieren spannendes Spiel knapp

Es mangelte an Spielerfahrung

Lahnstein. Die Begegnung der TGO-Herren gegen den TV Moselweiss II vor heimischem Publikum sollte eine spannende Begegnung werden, die für TGO in letzter Minute mit 28 : 31 verloren ging. Bereits in der... mehr...

Glückwunsche
und attraktive Präsente

Die TGO-Rope Skipper wurden im Rahmen der TVM-Meisterehrung ausgezeichnet

Glückwunsche und attraktive Präsente

Lahnstein. Die Rope Skipper Sarah Jäger, Luca-Marie Rittel, Britta Wöhner und Jutta Wöhner wurden für hervorragende sportliche Leistungen mit Medaillenplatzierungen in 2019 bei der Meisterehrung des Turnverband Mittelrhein im LOTTO-Haus geehrt. mehr...

Veranstalter-Gemeinschaft Mayen: Fußball-Benefizturnier

Ermutigung zum Weitermachen

Mayen. Die Veranstalter-Gemeinschaft Sportgemeinschaft DJK Mayen 1924, Deutsch-Arabischer Kulturverein und Hamid Rostamzada ziehen eine positive Bilanzzum Fußball-Benefizturnier zugunsten von Flüchtlingen kürzlich in der Burghalle Mayen. mehr...

Wirtschaft
Palettenweise Wurfgebäck
für das Koblenzer Tollitätenpaar

- Anzeige -Ausgelassen fröhliche Übergabe im Logistikzentrum bei Griesson – de Beukelaer

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

Koblenz. Prinz Marco & Confluentia Kim hatten vor Kurzem sichtlich sehr viel Spaß bei der Übergabe der Leckereien für den Koblenzer Rosenmontagszug aus den Händen von Peter Gries (Griesson – de Beukelar).... mehr...

Helma Knoche nach 20 Jahren
im Ehrenamt verabschiedet

- Anzeige -Agnes Miesen ist neue Patientenfürsprecherin des St. Nikolaus-Stiftshospitals

Helma Knoche nach 20 Jahren im Ehrenamt verabschiedet

Andernach. Es ist ein wichtiges Amt, das Agnes Miesen übernimmt: Sie ist die neue Patientenfürsprecherin des St. Nikolaus-Stiftshospitals. Ihre ehrenamtliche Position übernahm sie von Helma Knoche, die 20 Jahre lang als Bindeglied zwischen Patienten und Krankenhaus fungierte. mehr...

„Ich werde geben, was ich kann“

- Anzeige -Dr. Ralph Rüdelstein ist neuer Chefarzt der Inneren Medizin am St. Nikolaus-Stiftshospital

„Ich werde geben, was ich kann“

Andernach. Dr. Ralph Rüdelstein ist seit Jahresbeginn der neue Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin am St. Nikolaus-Stiftshospital. Vor Kurzem wurde der Mediziner im Rahmen einer feierlichen Amtsübergabe offiziell in seiner neuen Funktion begrüßt. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

EU-Kommission plant Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen - Was sagen Sie?

Finde ich gut.
Ich bin dagegen.
Das ist der Anfang von der Abschaffung des Bargelds.
Mir ist das egal.
749 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Juergen Mueller:
Selbst ausweichende Antworten oder gar keine abgeben, an anderer Stelle den Mund voll nehmen, sich umdrehen und sich in Vergessenheit sonnen. Das ist niveaulos, aber politisch gang und gebe, der Info-Stand ein notwendiges Übel. Seid langem ein Foto, wo Herr Naumann mal sein wahres Gesicht zeigt - kein aufgesetztes Lächeln, Grinsen, das wahre Gesicht der Politik.

Vortrags- und Diskussionsabend

Wally Karl:
Warum schreibt hier einer vom anderen ab, sollte man sich in so turbulenten Zeiten nicht ein eigenes Bild von den Ereignissen verschaffen? Warum übernimmt man Informationen ungeprüft und schreibt sie in die Welt hinaus, weil man denunzieren will?
Patrick Baum:
Danke für diese Information, Herr Kocher. Das ist ja mehr als erschreckend, was man bei DEMOS e.V. auf dessen Facebookseite über Gerlinde Seidel aus Dierdorf erfährt. Einfach unglaublich, was sich in der AfD Rheinland-Pfalz so an Führungspersonal herumtummelt. Denn Gerlinde Seidel ist nicht nur Mitglied der AfD und Büroleiterin von Jan Bollinger, sondern sie ist auch Mitglied des Kreisvorstands der AfD Neuwied und Mitglied der AfD im Kreistag von Neuwied.
Karsten Kocher:
Was man auf der Facebook-Seite des Vereins DEMOS e.V. zu Gerlinde Seidel von der AfD Neuwied lesen muß, das schlägt dem Faß den Boden aus. Seidel ist auch Büroleiterin von Jan Bollinger, dem AfD-Landtagsabgeordneten aus Neuwied.
juergen mueller:
Bund (und auch Koblenz) sind bemüht der Bevölkerung zu zeigen,dass sich in Sachen Klima- u.Umweltschutz etwas tut.Unterstrichen wird dies stets mit markigen Worten.So auch betreffend die beabsichtigte Umstrukturierung des städtischen Fuhrparkes.Ein Tropfen auf den heißen Stein,berücksichtigt man das stetig ansteigende Verkehrsaufkommen,mit dem die Stadt zu kämpfen hat,das von der Stadtpolitik auch noch gefördert wird,betrachtet man ihre Pläne einer erwünschten Wirtschaftsförderung,die mehr Arbeitsplätze,aber auch mehr Verkehr bringen wird.Mit dem Klimanotstand ist das halt so eine Sache.z.B.KÖLN. - ausgerufen 9.Juli - am 13.Juli Veranstaltung "KÖLNER LICHTER - KÖLN jagd 4 Tonnen Feuerwerkskörper in die Nacht ... oder ... 2017 hat die EU alle Staubsauger über 900 Watt verboten,um Strom zu sparen - und jetzt sollen wir alle Elektroautos,E-Bykes etc. fahren?Schon gewusst? Unser BIER wird mit CO2 gezapft.Kann ich nur sagen:"Sauft,solange die Politik das noch nicht weiß".
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.