Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Standartenübergabe des Diözesanverbandes Köln in Altendorf-Ersdorf

Hohe Auszeichnungen und ein Eintrag ins Goldene Buch

09.10.2019 - 15:21

Altendorf-Ersdorf. Mit der Krönung des neuen Diözesanschützenkönigs des Erzbistums Köln – Andreas Zündorf (Hubertus Fühlingen) – ging für die Diözesanmajestäten Helga und Christian Klein aus Altendorf-Ersdorf am Bundesschützenfest in Schloß Neuhaus (Paderborn), ein aufregendes Jahr zu Ende. Über 80 Termine nahm das Diözesankönigspaar weit über die Grenzen des Erzbistums hinaus wahr und legte dabei über 5.000 km zurück. Die Kinder Benjamin (7), Florian (7) und Clara (9) begleiteten sie bei knapp der Hälfte der Termine und wurden sonst von den Omas, dem Opa und weiteren Familienmitgliedern betreut.

Mit der Ausrichtung der Diözesanstandartenübergabe durch ihre Heimatbruderschaft St. Sebastianus Ersdorf-Altendorf, wurde das Diözesankönigspaar 2018/2019 nun gebührend verabschiedet. Zum Ende der feierlichen Messfeier mit Diözesanpräses Stefan Ehrlich, Bruderschaftspräses Dr. Reinhold Malcherek und Pfarrer Alexander Wimmershoff in St Jakobus d. Ä. Ersdorf übernahm Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck die Diözesanstandarte von der Standartenabordnung der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf und übergab sie an die Standartenabordnung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Fühlingen. Kuck dankte der Bruderschaft und allen voran Standartenträger Hendrik Beer, für die hervorragende Repräsentation.


Zu den Gästen zählten viele hohe Würdenträger


Brudermeister Hendrik Beer, sein Stellvertreter Marco Klee, sowie Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck, freuten sich, viele hohe Würdenträger unter den Gästen begrüßen zu können. Neben den Jugendmajestäten des Erzbistums Diözesanbambiniprinz Paul Cedric Profitlich, Diözesanschülerprinzen Yousif Deesha, Diözesanprinzessin Lena Froitzheim, sowie dem Bundeskönig Hans-Christian Lummer waren die Diözesanmajestäten der Diözesen Aachen, Münster und Trier der Einladung gefolgt. Auch Diözesanjungschützenmeister Michael Doppelfeld, Bürgermeister Bert Spilles, sowie Ortsvorsteher Ferdi Koll hatten sich neben über 200 weiteren Gästen eine Teilnahme nicht nehmen lassen.

Mit seinem Grußwort, wandte sich Bürgermeister Bert Spilles besonders an Helga und Christian Klein. „Sie engagieren sich seit vielen Jahren besonders stark in der Jugendarbeit in Altendorf-Ersdorf und solch ehrenamtliches Engagement brauchen wir. Dafür sage ich ganz herzlich danke!“ Im Weiteren betonte er, „deshalb bin ich gerne mit dem Goldenen Buch zu Ihnen gekommen – hierher wo gefeiert wird und wo alle Anwesenden ihr Engagement zu schätzen wissen“. Er lobte zudem, wie sehr die kleine Schützenbruderschaft das Dorfleben mitgestalte. Mit dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Meckenheim rückte er das Schützenwesen und das dort gelebte ehrenamtliche und soziale Engagement in den Blick der Öffentlichkeit.


Auszeichnungen für Helga Klein


Der Diözesanvorstand des Diözesanverbandes Köln im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zeichnete Helga Klein mit der „Christoph Bernhard Graf von Galen-Plakette“ für das Engagement aus, welches sie mit ihrem Mann Christian im vergangenen Jahr für die Schützen in besonderem Maße gezeigt hatte. „Ihr habt den Bogen von der Jugend zu den Älteren gezogen und trotz der erschwerten Rahmenbedingung als junge Familie das Amt in besonderem Maße ausgefüllt.“, so Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck bei der Auszeichnung. Die Worte des Namensgebers der Plakette, welcher bis 1970 Hochmeisters des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften gewesen war, „Bruder sein ist mehr“ übertrug Kuck mit Blick auf Helga Klein zeitgemäß: „Bruder und Schwester sein ist mehr!“ Zudem zitierte er mit einem Augenzwinkern Prinzgemahl Christian Klein, der dieses intensive Jahr bei einem der vielen Termine einmal auf den Punkt gebracht hatte: „Wir hatten vorher ein Leben, wir werden nachher ein Leben haben und dazwischen war das Diözesankönigsjahr“.

Eine weitere ganz besondere Auszeichnung erhielt Helga Klein vom Diözesanvorstand der Schützenjugend im Erzbistum Köln. Nachdem im vergangenen November Thomas Köhler, ehemaliger Diözesanjungschützenmeister des Diözesanverbandes Köln und ein großer Förderer der Jugend, viel zu früh im Alter von 54 Jahren verstarb, legte der Diözesanvorstand eine Medaille auf. „Mit dem Thomas Köhler Preis werden künftig Menschen ausgezeichnet, die – ganz im Sinne von Thomas Köhler – der Jugend ein Freund – sind.“, so Diözesanjungschützenmeister Michael Doppelfeld bei der hohen Ehrung. „Es freut mich, dass Du, liebe Helga, hier im Heimatbezirk von Thomas, die erste bist, die diese Auszeichnung verliehen bekommt.“, so Doppelfeld. Helga und Christian Klein sind gemeinsam seit ihrer Jugend in und für die Schützenjugend aktiv. Auf Bruderschafts-, Bezirks- und Diözesanebene haben sie seit über zwei Jahrzehnten in verschiedenen Funktionen und mit verschiedenen Aufgaben die Jugendarbeit unterstützt.


Schützenjugend stand im Mittelpunkt


Auch in ihrem Regentenjahr stellten sie die Schützenjugend in den Mittelpunkt. Unter dem Motto „Jugend bewegt uns!“ sammelten sie insgesamt knapp 3.000 Euro Spenden, für die Schützenjugend des Diözesanverbandes Köln. Helga und Christian Klein waren seit vielen Jahren Freunde von Thomas Köhler, der aus ihrer Nachbarbruderschaft Villip stammt und beide waren von dieser Geste sehr bewegt.

In ihrer Abschiedsrede bedankten sich Helga und Christian Klein gemeinsam für die tolle Unterstützung, insbesondere durch ihre Familie, ihre Kinder, ihre kleine und großartige Schützenbruderschaft, die in diesem Jahr noch viel mehr geleistet hatte, als sonst, sowie beim Diözesanvorstand und allen Begleitern. Allen Bedenkenträgern, versicherten sie mit einem Schmunzeln, dass sie nach diesem besonderen Jahr nicht in ein tiefes Loch fallen werden. Mit einer Fotoshow, die viele Eindrücke des vergangenen Jahres wiedergab, verabschiedeten sie sich nun aus der ersten Reihe.

Zum Abschluss der Veranstaltung verkündete Diözesanbundesmeister Kuck die Sieger des Schießwettkampfes der ehemaligen Diözesankönige. Hier gewann Ferdi Lohmüller mit 30 Ringen und erhielt die Wanderkette. Den zweiten Platz und damit den Wanderpokal, sicherte sich Walther Honerbach mit ebenfalls 30 Ringen. Beide sind Mitglieder der Rheinbacher Schützenbruderschaft.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Schwerer Unfall auf B9 in Koblenz

Mehrere Verletzte nach Frontalcrash

Koblenz. Am Dienstag, 15. Oktober, um kurz nach 11 Uhr wurde der Koblenzer Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 9 gemeldet. Die Fahrerin eines Mercedes A-Klasse war in Höhe der Zufahrt Südbrücke auf der B 9 in Richtung Innenstadt unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die 61-Jährige in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Ford Kuga zusammen. Sowohl die... mehr...

Geschwindigkeitskontrollen rund um den Nürburgring

Etliche Raser ertappt

Adenau. Die Polizei Adenau wurde durch Polizistinnen und Polizisten der Bereitschaftspolizei und der Verkehrsdirektion bei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag, 12. Oktober, unterstützt. Am Samstag, 12. Oktober, wurde im Bereich der L10 / B 412 (Hohe Acht) eine Laserkontrolle durchgeführt. Hierbei wurden gesamt 12 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Weiterhin wurden im Laufe des Tages auch viele Parkverstöße rund um den Nürburgring geahndet. mehr...

Weitere Berichte
Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

- Anzeige -„BLICK aktuell“präsentiert das Raceroom-4h-Rennen am Nürburgring

Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

Nürburgring. Am 27. Oktober ist es wieder soweit, das 4h-Simrennen von Insiderr.tv geht in die fünfte Runde. 27 Teams mit über 100 Fahrern werden sich im Raceroom Café direkt neben der Start- und Zielgeraden eine Hatz durch die „Grüne Hölle“ liefern. mehr...

Politik
Interesse am Standort ungebrochen

Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler bei ExpoReal in München vertreten

Interesse am Standort ungebrochen

Kreis Ahrweiler. Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich auf der Exporeal mehr als 45.000 Fachbesucher der Immobilienwirtschaft. Die ExpoReal ist die in Deutschland größte Messe, auf der Projektentwickler, Investoren und Planer mit Kommunen in Kontakt treten. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Wasserbüffelprojekt
wirft weiter Fragen auf

FBL Ortsgruppe Kripp stellt Fragen an die SGD Nord in Koblenz

Wasserbüffelprojekt wirft weiter Fragen auf

Sinzig. Nach den Plänen der Struktur und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) in Koblenz sollen im Ahrmündungsgebiet auf einer Fläche von 50 Hektar frei lebende Wasserbüffel, Konikpferde und Taurusrinder angesiedelt werden. mehr...

Sport
Einmal Burgbrohl,
dreimal die bunte Stadt

Ende der Herbstpause bei Mannschaften des BBV Lahnstein

Einmal Burgbrohl, dreimal die bunte Stadt

Lahnstein. Am Samstag, 19. Oktober und Sonntag, 20. Oktober, kehren die Mannschaften des BBV Lahnstein auf das Spielfeld zurück. Nach vier Wochen endet die Herbstpause und am Rhein-Lahn Eck hofft man, die Pause richtig genutzt zuhaben. mehr...

Mercedes dominierte weiterhin
die VLN Langstreckenmeisterschaft

Vorletzter Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring

Mercedes dominierte weiterhin die VLN Langstreckenmeisterschaft

Nürburg. Mit einem Sieg des Mercedes-AMG vom HTP Motorsport, durch das Fahrerduo Raffaele Marciello (Italien) und Maximilian Buhk (Hamburg), endete der achte und vorletzten Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. mehr...

Neuer Vereinsrekord

Sportkegler Münstermaifeld

Neuer Vereinsrekord

Münstermaifeld. Beim Heimspiel der SK Münstermaifeld gegen Ninepin 09 Iserlohn präsentierten sich die Hausherren in ausgezeichneter Spiellaune, welche mit einem neuen Vereinsrekord im Mannschaftsergebnis gekrönt wurde. mehr...

Wirtschaft
Zusammenhalten
und weitermachen

-Anzeige-Fensterbau Lipowski & Thelen GmbH

Zusammenhalten und weitermachen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem der Geschäftsführer Ewald Lipowski der Firma Lipowski & Thelen GmbH vor kurzer Zeit, unerwartet und viel zu früh verstarb, durften die Mitarbeiter sowie die Familie des Verstorbenen eine unfassbar und außerordentlich große Anteilnahme erfahren. mehr...

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

- Anzeige -Löhr Center Koblenz: Einkaufscenter feiert 35-jähriges Jubiläum

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Es ist die Einkaufsattraktion in Koblenz: Das Löhr Center Koblenz feiert vom 17. bis 27. Oktober diesen Jahres mit einem großen Geburtstagsprogramm sein 35-jähriges Jubiläum. Den Kunden und Besuchern... mehr...

Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Nicht irgendein Optiker – sondern „Mein Optiker“ jetzt in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Es gilt heute mehr denn je: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!
Uwe Klasen:
Für die zumeist jungen Konsumenten dieser Plattformen gilt es, das vom GEZ-TV befeuerte Merkel-Chaos, in späteren Jahren, aufzuräumen!
Uwe Klasen:
Strom wird im kommenden Jahr wieder teurer! Um 5% wird die EEG-Umlage 2020 ansteigen. Ohne diesen Anteil am Strompreis, einer Subvention (!), den die Betreiber von sogenannten „Erneuerbaren Energieanlagen“ erhalten, würde sich in Deutschland kein Windrad, keine Photovoltaik-Anlage und auch keine Biogas-Produktion rechnen, durch die unregelmäßige Stromeinspeisung dieser Anlagen steigen dann auch zusätzlich die Netzentgelte! Und die dafür verantwortlichen Politkdarsteller schwafeln in ihren „Sonntagsreden“ gerne von der „sozialen Gerechtigkeit“ und phantasieren irgendwelchen Klimaschutzzielen hinterher, die auf diese Art und Weise niemals erfüllt werden! Preiswerte Energie ist immer noch die wirksamste Form der Sozialpolitik!
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Uwe Klasen:
„ein deutliches Zeichen“ gegen „einen freien Meinungsaustausch „ ----- Dies von Menschen, die in ihrem geschlossenen Weltbild Toleranz und Weltoffenheit verlautbaren lassen, gleichzeitig aber demokratischen Grundsätzen mit Intoleranz und Ablehnung begegnen! Die SPD war einmal anders!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.