1. Herbstprüfung beim Hundesportverein Rheinhöhe e.V. in Bruchhausen

Hunde im Examen

Hunde im Examen

Nele Vomfell mit ihrer Mini-Australian Shepherdhündin „Merle“. Foto: privat

30.09.2021 - 08:59

Bruchhausen. Zehn Mitglieder des noch jungen Hundesportvereins Rheinhöhe e.V. mit Sitz in Bruchhausen bei Unkel haben mit ihren Vierbeinern bei traumhaftem Wetter verschiedene Prüfungen absolviert. Viele Übungsstunden waren die Sportler in den vergangenen Monaten zusammen mit ihren Hunden auf dem Übungsplatz, um zu trainieren. Hierbei standen ihnen die aktuell drei ehrenamtlichen VereinstrainerInnen professionell zur Seite. Die TrainerInnen Sandra Vomfell, Holger Finette und Karlheinz Baader kommen aus Leubsdorf, Linz am Rhein und Vettelschoß. Sakis Stefanakoudis aus Linz am Rhein, Ausbildungsverantwortlicher beim Verein für Deutsche Schäferhunde e.V., Ortsgruppe Siebengebirge, hat die Teams intensiv unterstützt. Hier hat sich bereits die sehr gute Zusammenarbeit der Trainer der SV Ortsgruppe Siebengebirge und der HSV Rheinhöhe gezeigt. Diese Zusammenarbeit soll künftig zum Wohle der Mitglieder und Qualität der Hundeausbildung weiter ausgebaut werden. Denn Hundeausbildung ist auch immer Teamarbeit. Die Erfahrung hat gezeigt: Gegenseitiges Helfen und Unterstützen bringt alle am besten voran.


Pünktlich um 8 Uhr begann der Leistungsrichter Peter Krafczyk vom Hundesportverband Rhein-Main e.V. mit dem ersten Teil, der theoretischen Prüfung für den Hundeführer. Dies ist der Sachkundenachweis für HundeführerInnen. Also ein Test des Hundehalters. Bei diesem Test müssen diese ihre Eignung unter Beweis stellen. Die Fragen betreffen Grundkenntnisse über Hunde und ihre Verhaltensweisen im Allgemeinen. Mit den richtigen Antworten auf die Fragen zeigten die Prüflinge, dass sie in der Lage sind, einen Hund zu führen, artgerecht zu halten, seine Verhaltensmuster richtig einzuschätzen und damit entsprechend umgehen zu können. Der Sachkundenachweis ist eine schriftliche Theorieprüfung, die aus einer Reihe von Multiple-Choice-Fragen besteht, bei denen sie die richtigen Antworten aus einer Reihe falscher Vorgaben herausfiltern.

Danach folgten Prüfungen auf dem Platz in der Kategorie „Begleithundeprüfung“. Hier zeigten die Teams aus Mensch und Hund ihren guten Trainingsstand und überzeugten den Wertungsrichter mit ihren Leistungen. Hier ging es primär um Gehorsamsübungen wie „Bei Fuß gehen“ und „Abrufen unter Ablenkung“.

Ergänzt wird diese Prüfung um einen sogenannten „Straßenteil“. Hier werden die Hunde auf ihre Verträglichkeit mit Alltagssituationen wie Radfahrer, Jogger, vorbeifahrende Autos, fremden Hunden und vieles Mehr überprüft. Kein vorgestellter Hund darf hier ein unerwünschtes Verhalten zeigen.

Insgesamt haben folgende TeilnehmerInnen verschiedene Prüfungen absolviert:

Sachkundenachweis: Adelheid Nonnen, Kristin Thorn, Sylvia Rosbach, Theo Rosbach, Maria Hübner, Michael Nonnen, Vera Zerres

Begleithundeprüfung: Kristin Thon mit Weißer Schäferhündin „Stella“, Sylvia Rosbach mit Dalmatiner „Loki“, Theo Rosbach mit Australian Shepherdhündin „Malu“, Maria Hübner mit Hündin „Mika“, Michael Nonnen mit Australian Shepherd „Sam“, Vera Zerres mit Labradorhündin „Ella“, Nele Vomfell mit Mini-Australian Shepherdhündin „Merle“.

Internationale Begleithundeprüfung 1 (Aufbauprüfung 1) Tanja Elberskirch mit Labradorhündin „Holli“, Karlheinz Baader mit Australian Shepherdrüde „Bodie“.

In der Abschlussbesprechung wurde den gezeigten Leistungen der Mensch/Hund-Teams Dank und Anerkennung gezollt. Jede gezeigte Leistung wurde vom Leistungsrichter Peter Kraftczyk individuell besprochen, das Verbesserungspotenzial herausgearbeitet. Besonders erfreulich war die erfolgreiche Teilnahme der noch jugendlichen Hundeführerin Nele Vomfell mit ihrer Mini-Australian Shepherdhündin „Merle“. „Merle“ ist eine sehr arbeitsfreudige und schnelle Hündin. Das Team Nele und Merle wird künftig u.a. im Rally-Obedience-Sport aktiv sein. Der Vereinsvorsitzende Karlheinz Baader, die 2. Vorsitzende Sandra Vomfell und Holger Finette als Prüfungsleiter dankten den anwesenden Sportlern für die faire und korrekte Vorführung ihrer Hunde sowie Peter Kraftczyk für das faire Bewerten.

Es freut die Vereinsführung sehr, dass die weit überwiegende Mehrheit der mittlerweile 60 Mitglieder des Vereins aus der Region der Verbandsgemeinden Unkel und Linz am Rhein kommen. Dies unterstreicht die regionale Verankerung des Hundesportvereins Rheinhöhe e.V.

Im Verein geht unterdessen das Training fleißig weiter. Neben der Basis- und Begleithundeausbildung liegt ein Schwerpunkt im Welpen- und Junghundtraining. Rally Obedience, Fährtenarbeit und Hoopers (in Planung) runden das Ausbildungsspektrum des Vereins ab.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.10.2021 16:23 Uhr
Gitte Baader

Sehr gut erläuterter Ablauf des Trainingstages.
Was mir besonders gut gefällt, auch ganz junge Menschen wie Nele haben Freude am Training mit ihrem geliebten Vierbeiner und erzielen Erfolge. Vom Training profitieren Mensch und Hund. :-)



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen