Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neue Elektroladesäule am Rathaus der Verbandsgemeinde offiziell in Betrieb genommen

In Vallendar gibt´s den Strom gratis

Hybridauto der Umweltministerin tankte als erstes – Anlage kostete 20 000 Euro

In Vallendar gibt´s den Strom gratis

20 000 Euro zahlte die VG Vallendar für die neue Stromtankstelle die Ulrike Höfken als erste nutzen durfte. Foto: HEP

17.09.2019 - 10:30

Vallendar. Klar doch, der Strom kommt aus der Steckdose und das sogar kostenlos, zumindest bei der neuen Elektrotanksäule in Vallendar. Und die Erste, die diese kostenlose Energie für ihren Hybrid-Dienstwagen tanken durfte, war die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken.

Damit wurde die E-Tankstelle am Rathaus der Verbandsgemeinde Vallendar offiziell in Betrieb genommen. „Im VG-Rat haben wir überlegt der Elektromobiliät einen Schub zu geben und eine Ladestation für Autos und Fahrräder zu installieren“, erklärte Fred Pretz, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Vallendar, und weiter: „Die Ladestation, sie leistet 22 kw, kostete die VG 20 000 Euro mit allen Anschlüssen und Begleitmöglichkeiten, denn auch E-Bikes können hier geladen werden und dank der Elektroverkabelung können wir die Station eventuell verdoppeln und sogar vervierfachen.“ Aber warum kann der Ökostrom, den die VG von der evm kauft, hier gratis abgezapft werden? „Die Abrechnungen kosten uns mehr als der Strom“, antwortete Fred Pretz, „und jedes Elektroauto ist uns wertvoll und wir wollen die Umstrukturierung unterstützen.“

Aber ganz kostenlos ist das Aufladen nicht, denn es muss eine Parkgebühr gezahlt werden. „Dies ist notwendig, damit nicht jemand eine ganze Woche hier parkt und die Säule blockiert“, begründete der Bürgermeister diesen Schritt.

Umweltministerin Ulrike Höfken erklärte bei der offiziellen Übergabe, an der u.a. auch die Urbarer Ortsbürgermeisterin Karin Küsel und Stadtbürgermeister Wolfgang Heitmann teilnahmen, sie fühle sich geehrt, dass sie als erste hier laden darf: „E-Autos sind wertvoll, sie vermindern CO2, Stickoxyde und Lärm und tragen zu einer höheren Lebensqualität bei.“ Von daher habe die Verbandsgemeinde etwas Wertvolles für die Bürger geschaffen, sagte Ulrike Höfken. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.09.2019 18:52 Uhr
juergen mueller

"E-Auto`s sind wertvoll".
Umweltmimisterin HÖFKEN fährt ja auch einen vom STEUERZAHLER finanzierten Hybrid-Dienstwagen.Raten sie mal, was sie privat fährt.
E-Autos sind teuer - teurer als Verbrenner.Im Anschaffungspreis schon nicht preiswert - Batterie/Akku z.B. beim Smart ca. 6000-7000 Euro. Bei Renault kann man diese auch kaufen (Akku ca. 8000 Euro - Renault ZOE günstigste Version incl.Akku 34 100 Euro).Nach ca. 1000 Ladevorgängen Batterie auswechsen (bei starker Nutzungsintensität Haltbarkeit ca.5 Jahre).STEUERN werden abgerechnet in "200-Kilo-Schritten - je schwerer das Auto,desto höher der STEUERSATZ.
VERSICHERUNG: E-Autos sind "teurer" als VERBRENNER.
Ja, Frau HÖFKEN. Wenn ich als Ministerin monatlich ca.15 000 Euro (ohne Nebenfunktionen) zur Verfügung habe,kann ich mir auch ein E-Auto leisten.
Neben mir wohnt ein NEU-RENTNER,der als erstes sein Auto abgeschafft hat - "Er kann es sich NICHT mehr leisten".
Entschuldigung, aber: "Politik = Große Fresse,aber nichts dahinter".



22.09.2019 18:16 Uhr
juergen mueller

Selten so einen Schwachsinn gelesen Herr Klasen.
Aber, wenn`s nach Ihrer skurrilen Meinung nützt, tragen Sie zu einer Verminderung eines CO2-Ausstoßes bei.
Lesen Sie aber bitte vorher den Artikel in der Berliner Börsenzeitung vom 24.06.1899 oder die New York Daily Tribune vom 26.08.1856.
Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es Menschen, die auf Grund des sogen.wirtschaftlichen Fortschritts (Kohleverbrennung) dessen negative Folgen in Bezug auf eine menschgemachte Erderwärmung erkannten, wurden allerdings, wie es uns ja in der Gegenwart spezielle Klimaleugner auch vor machen, nicht ernst genommen.



20.09.2019 11:52 Uhr
Uwe Klasen

Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Schwerer Unfall auf B9 in Koblenz

Mehrere Verletzte nach Frontalcrash

Koblenz. Am Dienstag, 15. Oktober, um kurz nach 11 Uhr wurde der Koblenzer Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 9 gemeldet. Die Fahrerin eines Mercedes A-Klasse war in Höhe der Zufahrt Südbrücke auf der B 9 in Richtung Innenstadt unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die 61-Jährige in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Ford Kuga zusammen. Sowohl die... mehr...

Geschwindigkeitskontrollen rund um den Nürburgring

Etliche Raser ertappt

Adenau. Die Polizei Adenau wurde durch Polizistinnen und Polizisten der Bereitschaftspolizei und der Verkehrsdirektion bei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag, 12. Oktober, unterstützt. Am Samstag, 12. Oktober, wurde im Bereich der L10 / B 412 (Hohe Acht) eine Laserkontrolle durchgeführt. Hierbei wurden gesamt 12 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Weiterhin wurden im Laufe des Tages auch viele Parkverstöße rund um den Nürburgring geahndet. mehr...

Weitere Berichte
Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

- Anzeige -„BLICK aktuell“präsentiert das Raceroom-4h-Rennen am Nürburgring

Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

Nürburgring. Am 27. Oktober ist es wieder soweit, das 4h-Simrennen von Insiderr.tv geht in die fünfte Runde. 27 Teams mit über 100 Fahrern werden sich im Raceroom Café direkt neben der Start- und Zielgeraden eine Hatz durch die „Grüne Hölle“ liefern. mehr...

Politik
Interesse am Standort ungebrochen

Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler bei ExpoReal in München vertreten

Interesse am Standort ungebrochen

Kreis Ahrweiler. Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich auf der Exporeal mehr als 45.000 Fachbesucher der Immobilienwirtschaft. Die ExpoReal ist die in Deutschland größte Messe, auf der Projektentwickler, Investoren und Planer mit Kommunen in Kontakt treten. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Wasserbüffelprojekt
wirft weiter Fragen auf

FBL Ortsgruppe Kripp stellt Fragen an die SGD Nord in Koblenz

Wasserbüffelprojekt wirft weiter Fragen auf

Sinzig. Nach den Plänen der Struktur und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) in Koblenz sollen im Ahrmündungsgebiet auf einer Fläche von 50 Hektar frei lebende Wasserbüffel, Konikpferde und Taurusrinder angesiedelt werden. mehr...

Sport
Einmal Burgbrohl,
dreimal die bunte Stadt

Ende der Herbstpause bei Mannschaften des BBV Lahnstein

Einmal Burgbrohl, dreimal die bunte Stadt

Lahnstein. Am Samstag, 19. Oktober und Sonntag, 20. Oktober, kehren die Mannschaften des BBV Lahnstein auf das Spielfeld zurück. Nach vier Wochen endet die Herbstpause und am Rhein-Lahn Eck hofft man, die Pause richtig genutzt zuhaben. mehr...

Mercedes dominierte weiterhin
die VLN Langstreckenmeisterschaft

Vorletzter Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring

Mercedes dominierte weiterhin die VLN Langstreckenmeisterschaft

Nürburg. Mit einem Sieg des Mercedes-AMG vom HTP Motorsport, durch das Fahrerduo Raffaele Marciello (Italien) und Maximilian Buhk (Hamburg), endete der achte und vorletzten Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. mehr...

Neuer Vereinsrekord

Sportkegler Münstermaifeld

Neuer Vereinsrekord

Münstermaifeld. Beim Heimspiel der SK Münstermaifeld gegen Ninepin 09 Iserlohn präsentierten sich die Hausherren in ausgezeichneter Spiellaune, welche mit einem neuen Vereinsrekord im Mannschaftsergebnis gekrönt wurde. mehr...

Wirtschaft
Zusammenhalten
und weitermachen

-Anzeige-Fensterbau Lipowski & Thelen GmbH

Zusammenhalten und weitermachen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem der Geschäftsführer Ewald Lipowski der Firma Lipowski & Thelen GmbH vor kurzer Zeit, unerwartet und viel zu früh verstarb, durften die Mitarbeiter sowie die Familie des Verstorbenen eine unfassbar und außerordentlich große Anteilnahme erfahren. mehr...

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

- Anzeige -Löhr Center Koblenz: Einkaufscenter feiert 35-jähriges Jubiläum

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Es ist die Einkaufsattraktion in Koblenz: Das Löhr Center Koblenz feiert vom 17. bis 27. Oktober diesen Jahres mit einem großen Geburtstagsprogramm sein 35-jähriges Jubiläum. Den Kunden und Besuchern... mehr...

Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Nicht irgendein Optiker – sondern „Mein Optiker“ jetzt in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Es gilt heute mehr denn je: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!
Uwe Klasen:
Für die zumeist jungen Konsumenten dieser Plattformen gilt es, das vom GEZ-TV befeuerte Merkel-Chaos, in späteren Jahren, aufzuräumen!
Uwe Klasen:
Strom wird im kommenden Jahr wieder teurer! Um 5% wird die EEG-Umlage 2020 ansteigen. Ohne diesen Anteil am Strompreis, einer Subvention (!), den die Betreiber von sogenannten „Erneuerbaren Energieanlagen“ erhalten, würde sich in Deutschland kein Windrad, keine Photovoltaik-Anlage und auch keine Biogas-Produktion rechnen, durch die unregelmäßige Stromeinspeisung dieser Anlagen steigen dann auch zusätzlich die Netzentgelte! Und die dafür verantwortlichen Politkdarsteller schwafeln in ihren „Sonntagsreden“ gerne von der „sozialen Gerechtigkeit“ und phantasieren irgendwelchen Klimaschutzzielen hinterher, die auf diese Art und Weise niemals erfüllt werden! Preiswerte Energie ist immer noch die wirksamste Form der Sozialpolitik!
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Uwe Klasen:
„ein deutliches Zeichen“ gegen „einen freien Meinungsaustausch „ ----- Dies von Menschen, die in ihrem geschlossenen Weltbild Toleranz und Weltoffenheit verlautbaren lassen, gleichzeitig aber demokratischen Grundsätzen mit Intoleranz und Ablehnung begegnen! Die SPD war einmal anders!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.