Vorsitzender der MY-Gemeinschaft im Interview

Jürgen Nett nach 365 Tagen Amtszeit als 1. Vorsitzender

Jürgen Nett nach 365 Tagen
Amtszeit als 1. Vorsitzender

Jürgen Nett, Vorsitzender der MY-Gemeinschaft. Foto: privat

28.09.2022 - 16:38

Mayen. Jürgen Nett ist nunmehr ein Jahr als 1. Vorsitzender der MY-Gemeinschaft im Amt. In einem Interview blickt der „Steuermann“ der MY-Mannschaft auf das Jahr seines Wirkens zurück und gibt einen Ausblick auf anstehende Themen.

Der Lukas Markt als das größte Fest Mayens steht vor der Tür und die MY-Gemeinschaft Mannschaft hat sich in diesem Jahr bereits in hervorragender Art und Weise im Veranstaltungskalender Stadt Mayen mit eingebracht. Gibt es auch MY-Aktivitäten am Lukasmarkt?

Jürgen Nett: Wir organisieren, wie in jedem Jahr den verkaufsoffenen Sonntag an dem ersten Wochenende und freuen uns, wenn die Besucherinnen und Besucher des Lukasmarkts auch die Zeit dazu nutzen, das vielfältige Angebot der Mayener Unternehmen wahrzunehmen.

Nach Lukasmarkt steht ja schon fast der Mayener Weihnachtsmarkt im Fokus. Kann man zu dem Thema und dem Programm schon was sagen?

Jürgen Nett: Auch da laufen die Vorbereitungen schon auf Hochtouren. Zusammen mit der Fuchs Konzeptfabrik Dominik Fuchs, Concept Event Chris Kub sowie der MY-Gemeinschaft wird es einen Weihnachtsmarkt geben. Wir haben ca. 25 Weihnachtshäuschen geordert, die auf dem Marktplatz und in den Fußgängerzonen verteilt werden. Es wird auch wieder eine Bühne mit musikalischer Begleitung geben. Öffnungszeiten immer Freitag/Samstag /Sonntag an jedem Advent Wochenende. Start wird der 1. Advent - also das letzte November Wochenende sein, ebenfalls mit einem verkaufsoffenen Sonntag. Auch der sich über die Jahre intrigierte Christmas Shopping Donnerstag am 15. Dezember findet wieder statt. Geplant ist auch unter anderem „Die Eurorepar Biathlon Deutschland Tour“ am Samstag den 17. Dezember.

Sie sind nunmehr seit einiger Zeit Vorsitzender der MY-Gemeinschaft und die Aufgaben in einer Werbegemeinschaft sollten - so ihre Vorstellung - auf viele Schultern verteilt sein. Sind Sie mit der Unterstützung der Mitglieder zufrieden?

Jürgen Nett: Ich bin jetzt ziemlich genau (08.09.2021) 365 Tage im Amt als 1. Vorsitzender der MY-Gemein-schaft und wir konnten schon vieles in der Zeit verändern und verbessern z.B.:

• die Zusammenarbeit mit der Stadt, insbesondere mit der Wirtschaftsförderung rund um das Team von Uwe Hoffmann, Christina Wolff und Dagmar Luxem. Gemeinsam haben wir Förderanträge für verschieden Projekte über knapp eine Millionen Euro auf den Weg gebracht. Diese werden in den nächsten Wochen vom Bund und dem Land Rheinland Pfalz bewilligt und in den nächsten drei Jahre entsprechend umgesetzt.

• die beiden stattgefundenen Klausurtagungen, in denen es u.a. um die zukünftige Gestaltung der Innenstadt ging. Dabei wurden Projekte und Ideen rund um das Thema Innenstadtgestaltung und Standortmarketing für die Stadt Mayen erarbeitet.

• die Aufgabenverteilung innerhalb des Vorstandes der MY- Gemeinschaft ruht nun auf mehreren Schultern und das Engagement konnte gesteigert werden.

• die Neu- und Göbelstraße hat sich auch als „kleine Gemeinschaft“ organisiert, ähnlich der Brückenstraßen-Gemeinschaft. Dadurch können wir die Zusammenarbeit verbessern und organisieren: Mit dem Motto „Hauptsache Nebenstraßen“ versuchen wir diese noch mehr zu integrieren sowie zu beleben.

• die Vereine wurden angeschrieben und sind bei Veranstaltungen mittlerweile vor Ort ebenfalls aktiv.

Mitglieder sind immer willkommen … und notwendig, so Ihr Credo. Wie viele Mitglieder hat die MY-Gemeinschaft zurzeit und welche Vorteile vermitteln Sie als Vorsitzender, um die Vorteile einer attraktiven und engagierten Werbegemeinschaft für neue Mitglieder interessant zu machen?

Jürgen Nett: Wir haben zurzeit ca. 100 Mitglieder. Wir müssen als MY-Gemeinschaft für alle Bereiche der Stadt: Innenstadt / Grüne Wiese / Gewerbebetriebe werben, nur so steigern wir die Kaufkraft und erhalten damit die Arbeitsplätze. Sicherlich - wir würden uns freuen, wenn jedes Geschäft, jeder Handwerksbetrieb, die Mayener Unternehmen Mitglied werden würden. Mit den Mitgliedsbeiträgen, die ab 20 Euro (plus MWSt.) pro Monat beginnen, werden viele Aktionen in und für die Stadt finanziert. Mit den Beiträgen können viele – auch zukünftige - Projekte umgesetzt werden. Mitglieder-Anträge gibt es online unter www.my-gemeinschaft.de.

Die jüngste Aktion ist ebenfalls erwähnenswert. Sie haben als MY- Gemeinschaft 160 Lampions in Mayen aufgehangen, wer kam auf die Idee und welches Zeichen soll hier vermittelt werden?

Jürgen Nett: In einer anderen Stadt hatte ich ähnliches gesehen und mir kam die Idee, die bereits vorhandene Seil-Konstruktion, die in den letzten Jahren nur für die Weihnachtsbeleuchtung genutzt wurde, ganzjährig zu nutzen. Premiere war zum „Stein und Burgfest“. Passend dazu im November zu St. Martin ergeben die Lampions ein stimmungsvolles Stadtbild. Anschließend werden wir entsprechend die Weihnachtsbeleuchtung aufhängen. Für 2023 sind weitere Projekte mit Nutzung der Seil-Konstruktion in den Fußgängerzonen geplant.

Pressemitteilung

MY-Gemeinschaft

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Nikolausmarkt in Remagen

Remagen. Der Remagener Nikolausmarkt zeichnet durch seine familiäre Atmosphäre aus, wozu die Gruppen, Vereine und Institutionen der Stadt beitragen. Neben einem Angebot für die Adventszeit und für Weihnachten bieten die Stände für interessierte Besucher auch Infos über ihre Arbeit und ihr Engagement. Einige Eindrücke vom traditionellen Nikolausmarkt in Remagen zeigen wir in unserer Bildergalerie. mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Sinzig

Sinzig. Der Weihnachtsmarkt am zweiten Adventswochenende in Sinzig ist mit seinem Hüttendorf immer wieder ein Anziehungspunkt. Aber auch der Mittelaltermarkt lockt mit seinem Angebot und besonderen Aktionen. Impressionen vom vorweihnachtlichen Markttreiben zeigen wir in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Bendorf

Bendorf. Vom 2. bis 4. Dezember verwandelt sich die Bendorfer Innenstadt beim Weihnachtsmarkt endlich wieder in ein vorweihnachtliches Genuss- und Erlebnisparadies. Nach zweijähriger Corona-Pause laden in diesem Jahr rund 100 Marktstände mit einem hochwertigen Sortiment zum vorweihnachtlichen Einkauf. Impressionen von der Markteröffnung am Freitagabend sehen Sie in unserer Bildergalerie. mehr...

Rheinbrohl: Fünf Verletzte nach schwerem Verkehrsunfall auf B42

Rheinbrohl. Am Sonntag, 4. Dezember, kam es gegen 16:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der B42 in Höhe Rheinbrohl. Ein Transporter wollte von der K15 auf die B42 in Richtung Neuwied einbiegen. Dabei übersah der Fahrer einen bevorrechtigten PKW und es kam im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß, bei dem insgesamt fünf Personen leicht verletzt wurden. Die beteiligten Fahrzeuge wurden erheblich beschädigt und waren nicht mehr fahrbereit. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Ein Bruch der Tarifverträge ist noch gelinde ausgedrückt. Wer es soweit kommen lässt, dass die Beschäftigten für etwas büßen sollen, was sie nicht im geringsten verschuldet haben, der sollte sich allen ernstes fragen, wie es möglich ist, dass es überhaupt soweit kommen konnte, obgleich man sowohl in...
juergen mueller:
Kurzfristig bekanntgewordene Liquiditätsprobleme? Das Wort kurzfristig muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen. Die Stadt Koblenz u. der Landkreis Mayen-Koblenz sind mit jeweils 25% beteiligt. Man schaue sich einmal die BETEILIGUNGSBERICHTE der STADT KOBLENZ der vergangenen Jahre an. Das...
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
K. Schmidt:
Ja, diese Verlängerung ist notwendig und sinnvoll. Dass sich diverse politische Köpfe des Ahrtals darüber erfreut äußern, nachvollziehbar. In all der Euphorie muss man sich aber noch mal genau anschauen, was da eigentlich verlängert wurde: Es geht hier nur um eine praktisch seitens des Bundes beliebig...
Service