Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Eine Initiative des Kultursalon Koblenz

Kulturdschungel - Wer macht was?

Kulturdschungel - Wer macht was?

Petra Lötschert. Foto: Pedro Malinowski

29.05.2020 - 15:22

Koblenz. Koblenzer Kultur-Initiativen gibt es viele. Das kann verwirren. Doch wie hält man ähnlich klingende Institutionen auseinander? Alle führen den Titel Kultur in ihren Namen. Wer macht was, hat welche Schwerpunkte? Diesen Überblick bietet Kultursalon Koblenz.


Koblenzer Kulturverein e.V.


Vereine sind keine Wirtschaftsunternehmen, das was eingenommen wird, muss auch ausgegeben werden. Dieser junge Verein wurde im August 2018 von engagierten Persönlichkeiten in Koblenz aus der Taufe zu heben, um mit überschaubaren Mitteln, Spenden die Kultur in Koblenz dem heutigen Stand anzupassen. Mit zu den Gründern zählen Kulturdezernentin Frau Dr. Theis-Scholz, die erste Vorsitzende der e.V. sowie Peter Burger (Chefredakteur RZ), Jörg Perscheid, (Vorstandsmitglied Sparkasse Koblenz), Jürgen Häfner (Geschäftsführer Lotto Rheinland) u.a..


Eine Spende wert


Die Kulturkasse der Stadt Koblenz ist leer. Bislang werden nur Veranstaltungen und Projekte der Vergangenheit bezuschusst, für neue Projekte ist kein Geld mehr da. Hier tritt die Koblenzer e.V. ein, die überschaubaren Mittel über Sponsoring-Maßnahmen hereinzuholen. Der Koblenzer Kulturverein unterstützt als festes Projekt „Die Nacht der Museen“, aber auch das „Ufer Kino“, „Koblenz liest“. Auch Low Budget-Events wie das „Balkon-Singen“ stehen auf der Flagge dieses Vereins.


Festival besonderer Art


Im Frühjahr wurde zum Kulturfestival „Bleib weg“ aufgerufen - www.bleibtweg.de. Warum? Aufgrund der Coronakrise haben viele Kulturinstitutionen und Künstler es mit Existenzsorgen zu tun. Das Versammlungsverbot macht ihnen hauptsächlich zu schaffen. Galerien, Museen, Kinos, Theater, Varietés, Kulturcafes - alle Bühnen bleiben geschlossen. Um diesen besonderen Gesellschaftsbereich zu schützen, wird von Dr. M. Theis-Scholz zur einmaligen Spende von 15 Euro aufgerufen. Mit jeder Eintrittskarte wird Hilfe im eigenen Land, in der eigenen Stadt geleistet, damit Koblenz kulturell bunt, für alle attraktiv bleibt. Mit einem Betrag, den sich jeder trotz Coronakrise leisten kann. Die Koblenzer Kulturverein e.V. nimmt damit eine sinnvolle Schnittstelle zwischen Kunst und Bürger ein. Hier zu spenden macht Sinn. Spendenscheine sind bekanntlich von der Steuer absetzbar.


Koblenzer Kultur Stiftung


Stiftungen arbeiten gemeinnützig. Zu den Gründungsstifter der Koblenzer Kulturstiftung gehören: Dr. Ingrid Bátori, Karl-Otto Löhr aber auch viele ansässige Banken, Sparkassen wie Versicherungen. Derzeit wird die Koblenzer Kultur Stiftung von Professor Ingeborg Henzler geleitet.

Die Stiftung ist ehrenamtlich auch im Bereich Verwaltungsaufwand geführt und kann daher schnell und unbürokratisch handeln, ähnlich sieht es bei eingetragenen Vereinen aus. Die Koblenzer Kulturstiftung arbeitet nicht operativ, unterhält keine eigenen Projekte. Diese Koblenzer Stiftung fördert jedoch für Kunst und Kultur, kulturelle Institutionen, Initiativen wie Einzelpersonen in Koblenz. Sie hilft bei Finanzierungslücken in Kunstbetrieben, tätigt Ankäufe von Kunstobjekten auf Auktionen. Gegründet wurde die Stiftung im Herbst 1999. In den ersten sieben Jahren hat sie fast 180.000 Euro Fördergelder ausgeschüttet - an Museen, Theater, Konzerthäuser dieser Stadt. Die „Lange Nacht der Bibliotheken“ wird ebenfalls unterstützt.


Das Aktienpaket aus Koblenz


Eine Besonderheit bildet die „Kultur-Aktie“. Was ist das? Die „Kultur-Aktie“ ist ein Wertpapier und wird an keiner Börse gehandelt. Mit der Kultur-Aktie der Koblenzer Kultur Stiftung kann jeder Kultur in Koblenz fördern und/oder sich selbst oder anderen eine Freude machen. Die Kultur-Aktie fördert nachhaltig Kultur in Koblenz. Ihr Reinerlös fließt in das Stiftungskapital der Koblenzer Kultur Stiftung ein. Die Erträge aus dem Stiftungskapital kommen Jahr für Jahr dem Kulturleben in Koblenz zugute. www.kulturstiftung-koblenz.de


Kultursalon Koblenz


Dieser Salon ist gemeinnützig angelegt, politisch unabhängig und wird auch nicht gesponsert. Er entstand aus Freude an Kommunikation und Bildung sowie der Freude Wissen zu sammeln und zu teilen. Die Salon-Initiative entstand im BUGA-Jahr 2011 innerhalb der Räume des Kurfürstlichen Schlosses.


Ein Salon für anregende Gespräche


Im April 2012 wurde von Petra Lötschert, gebürtige Koblenzerin, dieser Kommunikations-Salon gestartet. Frau Lötschert ist in ihrem Bildungsrepertoire breit aufgestellt Publizistik und Kommunikationswirtschaft gehören dazu. Im Mittelpunkt des Kultursalons stehen jährlich bis zu vier öffentliche Gesprächen. Eintritt frei. Durch die Presse und andere Medien werden hierzu die Bürger der Stadt wie Gäste der Region eingeladen.

Die Talkgäste sind wichtige Personen des öffentlichen Lebens, sie kommen aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Politik. Die Zusammensetzung der Gesprächsgruppen ist einmalig. Die Bürger der Region können wichtigste regionale Entscheidungsträger hier kennen lernen, hinter die Kulissen schauen - und auch Fragen stellen. Der Kultursalon Koblenz ist ein Geschenk an die Bürger der Stadt und Gäste der Region – er schenkt Wissen und Bildung. www.kultursaonkoblenz.de


Kultur am Florinsmarkt


Dieses Kulturangebot steht für Veranstaltungen des Gebäudeensembles Alte Kaufhaus/ Danzhaus, Schöffenhaus und Bürresheimer Hof im Einzugsgebiet der Florinskirche. Im September 2013 hat eine hierzu gegründete Immobiliengesellschaft unter dem Dach der Görlitz Stiftung diese drei historischen Gebäude der Stadt Koblenz erworben.


Kultur und Wissenschaft


Kultur ermöglichen, das schafft die Martin-Görlitz-Stiftung mit der Beteiligung an der „Langen Nacht der Museen“ und eigenen Veranstaltungen im Gewölbesaal. Alle Veranstaltungen folgen dem Stiftungs-Motto: „Wir sollten unseren Kindern eine Welt hinterlassen, die lebenswert ist und in der die Grundlagen unserer Existenz nicht zerstört, sondern von uns verbessert wurden.“ Diese Aktivitäten werden von dem 2013 gegründeten „ISSO – Institute for Social and Sustainable Oikonomics“ geleitet, ein Institut für Zukunftsgestaltung und Weiterbildung in Koblenz. Mit dem Ziel die Wirtschaft zu studieren, neu zu entdecken, um nachhaltige und erfolgreiche Unternehmen zu gründen, die einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Hierzu sucht ISSO auch die kreative Zusammenarbeit zu Kunst und Kultur. Das ISSO Institut in Koblenz wurde bereits für seine Leistungen mehrfach ausgezeichnet. Mehr zu seinen Veranstaltungen im Dreikönigshaus unter - www. florinsmarkt.de


Koblenzer Kultur- und Bildungsverein


Er ist ein Verein für Gleichgesinnte. Sport, Kultur und Reisen stehen auf dem Programm. Mehr als 250 Mitglieder zählt diese Vereinigung. Mindestbeitrag 15 Euro pro Jahr. Auch wenn derzeit noch die Corona-Bestimmungen herrschen denkt man über weitere Tages-, Kultur- wie Studienreisen nach. Wünsche können entgegen genommen werden. Für den 1. August steht die Tagesfahrt „Schloss Mespelbrunn im Spessart und die Wallfahrtskirche Hessenthal“ auf dem Programm. Im Preis von 38 Euro befinden sich Busfahrt, Führungen und Eintritt. Es werden Wanderungen an die Lahn, Ahr, Mosel, den Rhein angeboten. Mehrtätige Reisen gehen dieses Jahr nach Leipzig, an die Barockstraße in Wachau, Bordeaux. Bei Hans-Jürgen Wenzel sind Koblenzer gut aufgehoben. Bildung ist Kultur - www.koblenzer-bildungsverein.de


Club für Bildung und Freizeit e.V. Koblenz


Schwerpunkte bilden Wanderungen jeden Mittwoch und Samstag wird sich dafür am Koblenzer Hauptbahnhof getroffen. Die Wanderungen betragen meist 10 bis 15 km pro Tag mit Pausen und abschließendem gemütlichen Beisammensein. Auch Angebote für mehrtägige Wanderungen sind im Angebot bundesweit wie innerhalb Europas. Aber auch Besichtigungen wie Städtetouren für einen und mehrere Tage stehen auf dem Programm. Diese aktive e.V. wurde im Februar 1992 gegründet und wird heute von Ralf Boettiger geleitet. Gesellig geht es hier zu Klubnachmittage und der monatliche Stammtisch im DRK an der Liebfrauenkirche sind ebenfalls wichtige Einrichtungen, um die Gruppe zusammenzuhalten und das Gemeinschaftsgefühl aufzubauen. Jahresbeitrag 15 Euro - www.cbf-koblenz.de


StadtUni e.V. – Junge Kultur in Koblenz


Schon einmal etwas von KaleidoKOpfestival, Koblenz kocht, Ton-, Tanz- oder Filmzimmer gehört? KaleidosKOpfestival besteht aus Kunst, Konzerten, Lesungen und Tanz - am 02. Juli ist es wieder soweit bei freiem Eintritt auf dem Florinsmarkt

Die aufgeweckte Mannschaft der StadtteilUni e.V. sucht immer engagierte Leute, die Lust haben, ihrer Kreativität Ausdruck zu verschaffen und Veranstaltungen zu organisieren. Interessierte können in bereits bestehende Teams einsteigen oder ein eigenes Event veranstalten.

Interessenten und Mitglieder der StadtUni treffen sich jeden zweiten Donnerstag im Monat um 20 Uhr in der Stegemannstraße 30 – Leitung Marcel von der Weiden - www.stadtuni.de


Bildungs- und Kulturverein Koblenz e.V.


Dieser Verein wurde 2012 gegründet. Er unterstützt die Kulturentwicklungen im deutsch-türkischen Bereich der von Köln aus mitgeleitet wird - www.bkv-koblenz.de


KulturInfo


Das kostenfrei erhältliche Monatsheft aus dem Kultur-Verlag von Günther Schmitz informiert über die täglichen Kulturangebote von Stadt und Region - kulturinfo@koblenz-kultur.de

Auch die Stadt Koblenz bietet einen Online-Veranstaltungskalender an www. stadt.koblenz.de. Alles in allem ist der Koblenzer Bürger gut mit Bildungsangeboten versorgt, hinzu kommt eine Tageszeitung vor Ort und viele Wochen- wie Monatsblätter, die diesen Bereich noch komplimentieren.

Die Veranstaltungen des Kultursalon Koblenz beginnen wieder im Herbst 2020 mit Aussicht auf mehr Versammlungsfreiheit - am 07. November heißt es „Künstliche Intelligenz – Vom Golem bis zur Robotik“ – hier diskutieren Wissenschaftler und Theologen über humanoide Roboterkonzepte. Und am 5. Dezember geht es um: „Marktmeister-Treffen – Vom zweitältesten Gewerbe der Welt“. Vier aussagekräftige Marktmeister der Region beehren das Schloß. Herzlich willkommen zu spannenden Diskussionen. Moderation Petra Lötschert. Wie immer ab 17.30 Uhr im Kurfürstlichen Schloß. Eintritt frei – www.kultusalonkoblenz.de Pressemitteilung

Kultursalon Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei sucht Zeugen zu Vorfalll am Arp Museum in Rolandseck

Wurde 48-jähriger Mann von Unbekannten zusammengeschlagen?

Remagen-Rolandseck. Am Donnerstagnachmittag, 9. Juli, wurde der Rettungsdienst nach Remagen-Rolandseck gerufen. Die Helfer fanden einen 48-jähriger Mann vor, der erheblich alkoholisiert war und eine Platzwunde am Auge sowie eine Verletzung am Hinterkopf aufwies. Aufgrund der Gesamtsituation und auf Wunsch des Verletzten, zogen die Sanitäter die Polizei hinzu und lieferten den Verletzten anschließend zur weiteren medizinischen Versorgung ins Krankenhaus ein. mehr...

Keine Quarantäne mehr für Studentenwohnheime in Koblenz

Quarantänemaßnahmen für die drei Koblenzer Studentenwohnheime aufgehoben

Koblenz. Die angeordneten Quarantänemaßnahmen für die drei Koblenzer Studentenwohnheime in der Simmerner Straße, der Spechtstraße so-wie im Lerchenweg sind mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Nach drei bestätigten Corona-Fällen von Bewohnern wurden in einer großangelegten Aktion am Mittwoch und Donnerstag bei 281 Personen Abstriche genommen, welche nun ausgewertet sind. Als Ergebnis steht jetzt fest, dass bei keiner weiteren Person das Virus nachgewiesen wurde. mehr...

Weitere Berichte
Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Um das Mobilfunknetz der Telekom zu nutzen, ist nicht zwingend ein Vertrag mit der Telekom notwendig. Auch andere Anbieter, wie beispielsweise auch Congstar, ein Tochter-Unternehmen der Telekom, nutzen dieses Netz und bieten ihren Kunden günstige Tarife. mehr...

Innenstadtentwicklung auf Grundlage von Geomarketing

Innenstadtentwicklung auf Grundlage von Geomarketing

Die regionale Politik kann die Rahmenbedingungen schaffen, doch die Umsetzung erfolgt an anderer Stelle. Dies wird insbesondere dann deutlich, wenn kommunalpolitische Entscheidungen in die Tat umgesetzt werden, wie etwa die Änderung des Bebauungsplans „Jahnstraße“ in Remagen. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg

Info-Stand

Am Samstag, 11. Juli

Christian W.:
Vielen Dank für die Info, liebes Blick-Aktuell Team! Bei Gelegenheit und freundlichem Wetter schaue ich gerne mal vorbei. Meiner Meinung nach ist es für unsere Demokratie unheimlich wichtig, dass es wieder eine wählbare Alternative gibt, die sich dem linken Zeitgeist mutig und entschlossen entgegenstellt. Danke dafür!
Gabriele Friedrich:
@ Chris Wer auf einem E-Bike unterwegs ist, braucht einen Nachweis über seine Fahrbefähigung – je nach maximaler Antriebsleistung entweder die Mofa-Prüfbescheinigung oder die Fahrerlaubnis Klasse AM. E-Bikes gelten rechtlich nicht als Fahrräder, da sie auch ohne Trittleistung fahren können. Für Pedelecs wiederum, die nur beim Treten unterstützen, ist bei einem Antrieb bis maximal 25 km/h kein Führerschein erforderlich. ** Welchen Buchstaben versteht ihr denn nicht ?
Chris_:
Jeder Rennrad Fahrer fährt 30 km/h und mehr und braucht keinen Führerschein. Finde die Einleitung eines Strafverfahrens daher übertrieben. Ne Verwarnung hätte gereicht. Das er betrunken hätte ein Kind anfahren können besagt doch gar nichts. Das kann jeder Radfahrer auch ohne Führerschein.
Gabriele Friedrich:
@A.Kämpflein das ist kein Verbrechen sondern eine Verkehrswidrigkeit und ausserdem hat das etwas mit Verantwortung und Regeln und Gesetzen zu tun. Knöllchen- und fertig ! Ohne Füherschein hat man so ein Ding nicht zu fahren. Unsere Polizei ist unser einziger Schutz bei solchen Leuten, die meinen sie hätten Sonderrechte.Wenn derjenige nun betrunken gewesen wäre und hätte ein Kind angefahren, wäre das Geschrei groß. Und Sie gehen wählen ? Mit so einer Ansicht ? Na Servus !
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.