Zum Tag der Menschenrechte

Menschenrechte und der faire Handel

Am 10. Dezember

Menschenrechte
und der faire Handel

Faire Geschenke nicht nur zu Weihnachten - Menschenrechte für alle. Foto: Weltladen Dachverband

07.12.2021 - 10:05

Remagen. Ob T-Shirts, Schokolade oder Smartphones – hinter Produkten verbergen sich sehr häufig Geschichten von Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung. In Textilfabriken in Bangladesch, bei der Ernte von Kakaobohnen in Ghana oder beim Rohstoffabbau in der Demokratischen Republik Kongo werden Menschen ausgebeutet. Sie arbeiten unter unwürdigen Bedingungen, erhalten einen Lohn, der nicht zum Leben reicht, sind gesundheitlichen Risiken ausgesetzt. Dass Menschenrechte dabei verletzt werden und die Umwelt zerstört wird – Unternehmen nehmen das häufig billigend in Kauf. Deutschland liegt weltweit auf Rang 5 der Länder mit den meisten Menschenrechtsbeschwerden gegen Unternehmen.



Nur faire Schokolade ist ohne Kinderarbeit hergestellt


Weihnachtszeit ist Schokoladenzeit. Auf den Kakaoplantagen Westafrikas, wo die wichtigste Zutat für Schokolade angebaut wird, arbeiten rund zwei Millionen Kinder unter ausbeuterischen und gefährlichen Bedingungen, viele können nicht zur Schule gehen. Keiner der großen und nicht zertifizierten Schokoladenhersteller kann ausschließen, dass in seinen Produkten Kinderarbeit steckt. Kakaobäuer*innen müssen existenzsichernde Preise erhalten, denn Kinderarbeit und Armut hängen eng miteinander zusammen.


Menschenrechte gelten für alle


Die Menschenrechte, die für alle gleichermaßen gelten, sind durch die massive Armut bedroht. Das muss sich ändern - konsequentes Handeln von Wirtschaft und Politik ist ein Muss. Aber auch jede und jeder Einzelne kann selbst etwas tun. Beim täglichen Einkauf entscheidet jeder darüber, wie gut die Menschen in den Produktionsländern von ihrer Arbeit leben können.

Der Weltladen Remagen-Sinzig setzt sich seit 40 Jahren für fairen Handel ein und bittet: „Kaufen Sie vermehrt Produkte aus Fairem Handel! So stellen Sie sicher, dass alle beteiligten Akteure vom Verkauf der Güter profitieren. Außerdem können Sie einen wichtigen Beitrag zur Verbreitung des Fairen Handels leisten, indem Sie aktiv Ihre Familie, Ihre Freund*innen, Ihre Kolleg*innen über die Vorteile von fair gehandelten Produkten aufklären. Wir bemerken ein Umdenken bei vielen und freuen uns über immer mehr Verständnis für dieses wichtige Thema. In diesem Sinne wünschen wir allen Menschen weltweit faire Weihnachten!“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Jetzt auf einmal, fast totgesagter, politisch neu belebter Klimaschutz wird sich vor allem für diejenigen negativ kostenintensiv auswirken, die es am wenigsten gebrauchen können - Häuslebauer, Altbausanierung/Mieter etc. Klimaschutz ist mit politischem Zwang u. Druck verbunden, ohne große Rücksicht...

„Der herabschauende Hund“ und mehr

juergen mueller:
Was das mit "Hund" zu tun hat? Der "herabschauende Hund" gehört zu jeder Yoga-Klasse. Eine Dehnübung, die jeder, der einen Hund hat, bei seinem Tier beobachten kann, wenn es sich streckt. Das ist nicht das einzig Gute, was man von "Hund" lernen kann. ...
S. Schmidt:
Und der Bundesgesundheitsminister, Hr. Lauterbach (SPD), macht dass, was der AfD weithin unterstellt wird, er äußert sich, auf Nachfrage einer Journalistin, in der Bundespressekonferenz wie folgt: Rechte von Genesenen spielen „gar keine Rolle“! Dieser freiheitsfeindliche, undemokratische, ausgrenzende...
Egon aus dem schönen Andernach:
@Gabriele Friedrich vom 26.01.22 Danke Frau Gabriele Friedrich. Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich beobachte das „Treiben“ der AFD leider schon länger. Leider, sehr leider, ist es auch in unseren schönen bunten Stadt in Andernach angekommen. Da kann ich nicht ruhig sein und muss mich, wie Sie auch,...
Gabriele Friedrich:
@Lukascz aus Kruft/ Das ist ja nun auch kein "Klarname" Ich dachte, bei Facebook muss man sich mit seinem realen Namen anmelden. Ich finde es aber reichlich albern, das auf einmal hier dauernd @.aus Kruft, aus Andernach, aus irgendwo User auftauchen, die auf Herrn Esser losgehen. Alle mit der gleiche...
Service