Das Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr als Katastrophenhelfer in der Region

Nach Hochwasser: Mobile Druckerei gibt unentbehrliche Orientierungshilfen

27.07.2021 - 15:07

Mayen/Altenburg. Das Motto „Viele Hände - schnelles Ende“ hat in den Tagen nach der Flutkatastrophe an der Ahr besondere Bedeutung. In Altenburg, einem Stadtteil von Altenahr, zeichnet sich nach dem Rückgang des Wassers ein unvorstellbares Bild der Zerstörung ab - kein Strom, kein Wasser und eingeschränkte Telekommunikation. Viele Häuser wurden einfach aus dem Ortsbild radiert. Zurück blieben ausgerissene Bäume, zerstörte Autos, Hausrat - des Lebens vor der Katastrophe und überall Schlamm. Auch wenn viele Einwohner vor dem Nichts stehen, überwiegt die Erleichterung den Fluten entkommen zu sein. Altenburg blickt nach vorn - die Aufräumarbeiten haben begonnen.



Nach der Flut


SoldatInnen des Zentrum Operative Kommunikation der Bundeswehr (ZOpKomBw) aus Mayen reichen hier seit über einer Woche ihre helfenden Hände. Sie räumen Keller leer, schippen Schlamm oder organisieren z.B: Hydraulikflüssigkeit für die Vielzahl an Baumaschinen im Gebiet. Wertvolle Dienste, um „Herr der Situation zu werden“, leisten auch die mitgeführten Großgeräte wie Stromaggregate und Lkw‘s mit einer Ladekapazität von 5 Tonnen. Aber eine spezielle Fähigkeit der Truppe aus Mayen erwies sich als besonders nützlich, an einem Ort, an dem vieles nicht mehr funktioniert. Gemeint ist das autonome Drucken von Printprodukten. Mediengestalter-Feldwebel erzeugen in einer mobilen Druckerei-Kabine unentbehrliche Orientierungshilfen in Form von Karten. Sie enthalten z.B. Warnhinweise für gefährliche Bereiche im Katastrophengebiet, aber auch Waschmöglichkeiten, Verpflegungsstellen oder auch Anlaufstellen für Hilfesuchende. Ein Werkzeug das auch andere Einsatzkräfte gerne nutzen, weil sie von dessen Wirksamkeit überzeugt sind. Im Ergebnis wurden Verkehrsschilder oder Häusermarkierungen gedruckt, die der Polizei, dem THW und der Feuerwehr dabei helfen auf veränderte Verkehrsbedingungen oder einsturzgefährdete Häuser hinzuweisen.


IHR – WIR – ZUSAMMEN


Einen Beitrag in Altenburg dazu zu leisten, dass die vereinte Hilfe zielgerichtet genau da ankommt, wo sie am dringendsten benötigt, das ist der Kernauftrag den die SoldatenInnen des ZOpKomBw für sich identifiziert haben. In enger Abstimmung mit den örtlichen Behörden, anderen Einsatzkräften und Hilfsorganisationen, ist deshalb binnen kürzester Zeit ein Lagezentrum aufbaut worden. In diesem laufen zwei Stränge zusammen: Zum einen als Anlaufpunkt für alle Altenburger*innen die Hilfe brauchen, zum anderen als Koordinationszentrum für alle Hilfskräfte. Leutnant Tristan Reichelt fasst im Lagezentrum alle aktuellen Veränderungen an einer Lagewand zusammen. Zwei Mal täglich tauschen sich zudem alle Hilfs- und Einsatzkräfte aus. Die Zusammenarbeit gestaltet sich dadurch effektiv und greift zielgerichtet im Tag-Nacht-Einsatzrhythmus ineinander. Tagsüber gilt es zu räumen und Schäden in Stand zu setzen, während nachts die Schlammmassen abtransportiert werden. Im Ergebnis seien die Straßen im Ort sehr schnell wieder passierbar gewesen, wie sich Leutnant Reichelt erinnert. Schritt für Schritt werden die sichtbaren Ausmaße der Naturkatstrophe kleiner. Aber trotz der überwältigenden Solidarität vieler Menschen, Organisationen und Unternehmen der Region wird noch für eine lange Zeit Hilfe notwendig sein.

Solange die Bundeswehr hier gebraucht wird, sind auch die helfenden Hände der ZOpKomBw-Truppe in Altenburg zur Stelle.

Pressemitteilung Zentrum für Operative Kommunikation

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
31.07.2021 19:06 Uhr
Dietmar Münster

Ich finde es einfach toll, was die Bundeswehr hier an Ort und Stelle
Hilft, jedem von Ihnen einzeln auch herzlichen Dank im Namen allee



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Im Kanonenwall gründeten Nachbarn einen eigenen Fluthilfeverein – Mitmachen darf jeder aus Ahrweiler

Ahrweiler: Eine neue Dimension der Nachbarschaftshilfe

Ahrweiler. Eine Geburtstagsparty nach der Flut: In einem Hinterhof in Ahrweiler braten Frikadellen auf einer Grillplatte. Unter dem Pavillon gleich daneben nehmen die Feiernden mit einem Cheeseburger auf dem Teller und einem Bier im Glas auf Bierbänken Platz. Es wird gelacht, zugeprostet und Geschichten werden erzählt. Hinter dem Gasgrill steht Peter Gamb. Ist die Frikadelle für den Burger durch,... mehr...

LG HSC GAMLEN - RSC UNTERMOSEL beim VL „Rund um den Laacher See“

Mit großem Team erfolgreich am Start

Mendig. Die Teilnahme am 45. Lauf „Rund-um-den-Laacher See“ war für das angetretene LG-Team ein Erfolg. Die Lauffreunde von der LG Laacher See mussten in diesem Jahr die Nähe des Laacher Sees coronabedingt verlassen, und auf das Schwimmbad in Mendig ausweichen. Entsprechend gab es eine andere, ungewohnte Streckenführung vom Schwimmbad über die Autobahn hinauf auf die Höhen des Laacher Sees für die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Flut: Fördergelder können beantragt werden

juergen mueller:
Wann ereignete sich die Flutkatastrophe u. wie lange müssen Betroffene bereits auf die versprochene finanzielle Unterstützung warten? Zu lange. Da muss erst ein Wiederaufbaubeschleunigungsgesetz her. Alleine die Wortwahl verursacht Magenschmerzen, abgesehen davon, dass unter Beschleunigung etwas anderes...
Marlene Rolser:
Gut, dass es eine offizielle Stellungnahme des Bürgermeisters zu all den absurden Behauptungen gibt. Schade, dass die Person,die die Falschmeldung, kurz nach der Flut, über den angeblichen Dammbruch nicht zur Rechenschafft gezogen werden kann. Vielleicht meldet sich ja jetzt noch jemand,der die...
Lothar Skwirblies :
Kenne Jörg schon viele Jahre er ist ein wunderbarer Mensch und mach einen Super Shop DANKE ...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen