Lebensberatungsstelle Ahrweiler legt Jahresbericht über Flutjahr 2021 vor

Nach der Flut: Dankbarkeit für alle Hilfe und Unterstützung

Nach der Flut: Dankbarkeit für alle Hilfe und Unterstützung

Die Johannes-Müller-Straße in Ahrweiler, die sich in direkter Nähe zur Lebensberatung befindet. Foto: Lebensberatung Ahrweiler

29.04.2022 - 16:27

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Lebensberatungsstelle Ahrweiler hat ihren Jahresbericht 2021 veröffentlicht. Darin heißt es: „Ein unfassbares Jahr liegt hinter uns.“ Wie unzählig viele andere war und ist auch die Einrichtung des Bistums Trier von der Flutkatastrophe im Juli betroffen. Spiel- und Therapiezimmer sowie alle Räume im Keller und im Erdgeschoss wurden komplett zerstört. Dennoch spricht der Jahresbericht von Dankbarkeit, dafür dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihren Familien die Flut überlebt haben und dass so viele Menschen mit angepackt und großzügig gespendet haben. Durch diese finanzielle Unterstützung war es möglich, in diesem Jahr eine auf zwei Jahre befristete 50-Prozent-Projektstelle einzurichten, die sich ausschließlich um von der Katastrophe betroffene Kinder, Jugendliche und deren Familien kümmert. Neben dem bewährten Beratungsangebot, das weder corona- noch flutbedingt ausgesetzt werden musste, kamen neue Tätigkeitsfelder und Herausforderungen dazu: Erstversorgung und Stabilisierung einzelner Betroffener, spezielle Gruppenangebote für Eltern, Kita- und Schulpersonal sowie für Helferinnen und Helfer. Die Lebensberatungsstelle engagiert sich außerdem in entsprechenden Fachgremien des Kreises und dem „Mobilen Beratungsbus“ und ist somit zu einem wichtigen Akteur für den Aufbau der psycho-sozialen Infrastruktur des Kreises geworden. 2021 war ein Jahr großer Herausforderungen, die alle Betroffenen noch lange beschäftigen werden. Die Lebensberatungsstelle will hierbei ein starker und zuverlässiger Wegbegleiter sein.


781 Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben Hilfe bei der Lebensberatungsstelle Ahrweiler gesucht oder nahmen an offenen Sprechstunden, Elternabenden und Weiterbildungen teil. Die Gründe für die Kontaktaufnahme waren bei Kindern und Jugendlichen Trennung, Umgangs- oder Sorgerechtsstreitigkeiten der Eltern, Erschöpfung, Überlastung, schulische Probleme und depressive Verstimmungen der jungen Hilfesuchenden sowie die psychische Erkrankung eines Elternteils.

Erwachsene suchten vor allem Hilfe bei Kommunikationsproblemen, Depressionen und Belastungen durch kritische Lebensereignisse sowie Auseinanderleben, Mangel an Kontakt, Trennungswunsch und Umgangsstreitigkeiten.

Bis zur Flutkatastrophe bot das Team um Leiter Christof Ewertz Sprechstunden in der Boeselager-Realschule, dem Peter-Joerres-Gymnasium und nach Bedarf in der Ahrtal-Schule Realschule plus in Altenahr an. Außerdem gab es die Möglichkeit, in Kindergärten in Absprache mit den Eltern Verhaltensbeobachtungen auffälliger Kinder

durchführen zu lassen. Da viele Kindergärten stark von der Flut betroffen waren und sind, konnten sich Eltern auch direkt an die Beratungsstelle wenden.

In enger Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte (FBS) Bad Neuenahr-Ahrweiler und dem Haus der Offenen Tür (HOT) in Sinzig gelang es, unmittelbar an mehreren Standorten Raum für offene Sprechstunden zu schaffen. Das Angebot einer offenen Außensprechstunde in den Räumen der FBS in Bad Neuenahr gibt es bis heute.

Finanziert wurde die Beratungsstelle in 2021 zu 40,6 Prozent durch das Bistum Trier; zu 38,1 Prozent durch kommunale Mittel (Kreis Ahrweiler) und zu 21,3 Prozent durch das Land Rheinland-Pfalz. Für die Ratsuchenden ist die Beratung kostenlos. Die Lebensberatung ist erreichbar unter Tel.: 02641-3222 oder per E-Mail an sekretariat.lb.ahrweiler@bistum-trier.de

Pressemitteilung

Bistum Trier

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der ohnehin vorhandene Fachkräftemangel wird durch Krankheitsausfälle verschärft

Wegen Personalmangel: Remagener Freibad bleibt montags zu

Remagen. Ab sofort muss das Remagener Freizeitbad montags geschlossen bleiben. Die erste reguläre Schließung fällt auf Montag, den 4. Juli 2022 und bleibt bis auf Weiteres bestehen. „Der seit Monaten anhaltende und sich durch Krankheitsausfälle verschärfende Fachkräftemangel im Freizeitbad macht diesen Schritt leider notwendig. Ein regulärer Schichtbetrieb ist derzeit mit dem vorhandenen Personal nicht möglich“, so Bürgermeister Ingendahl. mehr...

Kraftstoffdiebstahl auf Parkplatz in Leubsdorf

Spritdiebe klauen 220 Liter Diesel aus geparktem Lkw

Leubsdorf. In dem tatrelevanten Zeitraum zwischen Dienstag, 28. Juni und Donnerstag, 30. Juni wurde durch unbekannte Täter gewaltsam der Tank eines parkenden LKW geöffnet und ca. 220 Liter Dieselkraftstoff entwendet. Der LKW parkte auf einem abgelegenen Parkplatz in Leubsdorf, im Bereich des Ariendorfer Wegs. Täterhinweise liegen derzeit nicht vor. Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Linz am Rhein, Tel. mehr...

Einstimmige Nominierung durch die Freie Wählergruppe Andernach

Christian Greiner kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters

Andernach. Zu einer Pressekonferenz hatte die FWG Andernach bereits am Freitag eingeladen. Damit waren sie die Ersten aus den Reihen der Stadtratsfraktionen, die ihren Kandidaten für das Amt des neu zu wählenden Oberbürgermeisters offiziell vorstellten. Einstimmig und geschlossen hat die Freie Wählergruppe Andernach (FWG) Christian Greiner als ihren Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl ernannt, der nun am 13. November bei der Urwahl in Andernach antritt. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service