Naturschutz im Kreis Neuwied mit rund 146.000 Euro unterstützt

Naturschutz im Kreis Neuwied
mit rund 146.000 Euro unterstützt

Schafe und Ziegen weiden oberhalb des Rheins auf den Streuobstwiesen in Rheinbrohl.Foto: Stefan Kolling

26.11.2021 - 12:52

Kreis Neuwied. Viele Tier- und Pflanzenarten gelten auch im nördlichen Rheinland-Pfalz als bedroht. Gründe dafür gibt es viele – etwa die zunehmende Bebauung von Flächen, die veränderte landwirtschaftliche Nutzung, die Umweltverschmutzung oder der vom Menschen verursachten Klimawandel. Daher ist es wichtig, dieser Bedrohung entgegenzuwirken. Der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord fällt in dieser Hinsicht als Oberer Naturschutzbehörde eine wichtige Rolle zu - auch im Landkreis Neuwied.


„Wir müssen unsere Natur unbedingt schützen, nicht nur, um heimische Tier- und Pflanzenarten vor dem Aussterben zu bewahren, sondern auch, um künftigen Generationen ein Leben in einer lebenswerten Umwelt zu ermöglichen“, sagt SGD-Nord-Präsident Wolfgang Treis. „Die SGD Nord hat einen großen Anteil daran, dass wichtige Naturschutzprojekte umgesetzt werden können, indem sie diese fachlich begleitet und dafür sorgt, dass sie vom Land auch finanziell unterstützt werden.“

Im Jahr 2020 sind für Naturschutzmaßnahmen im Landkreis Neuwied durch die SGD Nord und im Auftrag des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums Fördermittel in Höhe von rund 146.000 Euro ausgezahlt worden. „Das Geld hilft dabei, Ökosysteme und Lebensräume zu erhalten oder wiederherzustellen“, so Wolfgang Treis.

Unterstützt wurde zum Beispiel der Naturschutz auf den Rheinbrohler Rheinhängen. Dort findet man auf einer Fläche, die so groß ist wie rund zehn Fußballfelder, Trockenrasen, Felslebensräume und Streuobstwiesen sowie seltene Tiere und Pflanzen wie Mauereidechsen, Segelfalter und Rosenkäfer, Fransenenzian, Goldaster und Purpurknabenkraut. Auch der Hirschkäfer vermehrt sich in den morschen Wurzelstubben der Obstbäume. Der Arbeitskreis Rheinbrohler Lay kümmert sich schon seit Jahren um dieses Kleinod, beseitigt unerwünschte Gehölze, erhält Trockenmauern und pflegt die zahlreichen Obstbäume. Für die Reptilien legen die Ehrenamtler Steinwälle als Verstecke an. Die SGD Nord unterstützt den Verein finanziell und fachlich. Zudem wird zwei- bis dreimal im Jahr ein Wanderschäfer beauftragt, damit er seine Tiere auf die Flächen führt. Die vierbeinigen Landschaftspfleger helfen dem Arbeitskreis dabei, die wertvollen Lebensräume dauerhaft offen zu halten. Auf diese Weise wird verhindert, dass die Flächen mit Büschen und Sträuchern zuwachsen und Lebensräume verloren gehen.

Geld floss auch ins Wiedbachtal bei Waldbreitbach. Dort kümmert sich der Naturschutzbund Waldbreitbach um die wertvollen Orchideen- und Amphibienlebensräume an der Wied und im angrenzenden Fockenbachtal. So wurden zum Beispiel Tümpelkomplexe für Amphibien ausgehoben. Diese bieten auch der seltenen Gelbbauchunke eine Heimat. Zudem wurden auch die Wiesen oberhalb der Wied gepflegt, denn dort findet man die äußerst selten gewordene Orchideenart „Kleines Knabenkraut“. Auch diese Arbeiten wurden von der SGD Nord fachlich begleitet und finanziell unterstützt.

Der Naturpark Rhein-Westerwald, der zum Teil ebenfalls auf dem Gebiet des Landkreises liegt, wurde 2020 mit rund 104.000 Euro unterstützt. Weiter Infos unter: www.sgdnord.rlp.de.

Pressemitteilung Struktur-

und Genehmigungsdirektion Nord

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Wann nehmt ihr den Alten endlich den Führerschein weg?? Immer und immer wieder knallt es durch **Alterssture Leute. Die einen fahren wie die Schnecken, weil sie noch besser fahren können als laufen und die andern krachen rücksichtslos auf Teufel komm raus irgendwo hin und sehen nichts, reagieren zu...
Gabriele Friedrich:
Ich rege mich auf, das die Eltern ihre Kinder nicht mehr drillen. Es ist ein absolutes Verbot-hinter einem Auto zu stehen oder gehen. Immer und immer muss man es ihnen sagen und auch erkären, warum das so ist und was passieren kann. Man muss den Kindern vorort auch zeigen, wie so etwas aussehen könnte...
Gabriele Friedrich:
Dieses Lumpenpack ! Gut das der Fahrer aufgepasst hat. Den Job, den die Jungs machen, den wollte ich auch nicht. Meistens sind das sehr nette Leute, sie kennen einen und wenn man freundlich ist, dann geht alles besser. HIn und wieder gebe ich etwas als Anerkennung, 1-2 Euro oder was zum naschen, obwohl...
Service