Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Jugendhilfeeinrichtung „Case Project“ wird nach dramatischen Enthüllungen schließen

Nie wieder Deeskalationsraum!

Eine Investigativrecherche führte zu Ermittlungen, die verdeutlichen: Würde und Menschenrechte wurden missachtet

Nie wieder Deeskalationsraum!

Die Jugendhilfeeinrichtung am Rande der Gemeinde Baar-Wanderath soll bis Ende Oktober geschlossen werden. Foto: CF

08.10.2019 - 16:19

Wanderath. Im März 2019 berichtete eine Reportage der RTL-Sendung „Team Wallraff“ erstmals über Missstände der Jugendhilfeeinrichtung „Case Project“ in Wanderath. Darin sprachen eine Mutter und ihr Sohn die Zustände in einer Wohngruppe für Jugendliche mit psychischen Problemen an. Im Fokus der TV-Sendung stand der sogenannte Deeskalationsraum (Time Out-Raum), der als Sanktionsmaßnahme zum Einsatz gekommen war.

Jugendliche mit psychischen Problemen seien der Reportage zufolge zum Teil weggesperrt und gewürgt worden. Maßnahmen wie Essensentzug oder auch die Verabreichung von Medikamenten sollen als Bestrafungsmethoden zum Einsatz gekommen sein. In der Sendung berichtete ein Betroffener, dass er vier Monate auf einem Flur habe schlafen müssen.


Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter


Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen eine 49-jährige Frau und einen 62 Jahre alten Mann wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung und der Körperverletzung. Die Mitarbeiter der Jugendeinrichtung „Case Project“ in Baar-Wanderath sollen in mehreren Fällen Bewohner gegen ihren Willen und ohne Grund in den sogenannten Deeskalationsraum eingesperrt haben. Der Raum soll schallisoliert, ohne Tageslicht, ohne Toilette und ohne Videoüberwachung gewesen sein. Das brachte die Wallraff-Recherche an die Öffentlichkeit. Lediglich durch ein Guckloch bei geschlossener Tür soll eine Kontrolle der eingeschlossenen Person Zeugenaussagen zufolge möglich gewesen sein.

Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage mitteilte, haben sich die Beschuldigten noch nicht zu den Anschuldigungen geäußert. Die Geschäftsräume der Einrichtung und die Wohnungen der beiden Tatverdächtigen wurden Mitte September im Zuge der Ermittlungen durchsucht, dabei habe man umfangreiches Material in Form von elektronisch gespeicherten und schriftlichen Unterlagen sichergestellt.


Träger äußert sich zu Vorwürfen


Der Träger des „Case Project“ teilte hierzu schriftlich auf Nachfrage mit: „Die in den vergangenen Monaten öffentlich gegen unsere Einrichtung erhobenen Vorwürfe haben uns selbstverständlich sehr betroffen gemacht. Die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft unterstützen wir und haben den Behörden beispielsweise Zugang zu allen wichtigen Unterlagen und Informationen gewährt. Damit wollen wir ausdrücklich auch dafür sorgen, dass die grundsätzlich gute Arbeit vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vergangenen Jahren nicht unter Generalverdacht gestellt wird.“

Nie wieder Deeskalationsraum!

Das zuständige Landesamt beabsichtigt, die Betriebserlaubnis für die Jugend- sowie Erwachseneneinrichtung der „Case Project“ GmbH zu entziehen. Foto: CF


Jugendhilfeeinrichtung wird geschlossen


Das zuständige Landesamt teilte mit, dass man zum Schutz der Kinder und Jugendlichen in der Einrichtung beabsichtigt, die Betriebserlaubnis zu entziehen. Der Träger hatte dem Ministerium mitgeteilt, dass man keine Perspektive für die Fortsetzung des Betriebes der Jugendhilfeeinrichtung sehe und diese spätestens bis zum 31. Oktober endgültig schlißen werde.

Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung sieht nach eigener Auskunft auch deshalb keine Zukunft für die Einrichtung, weil Zeugenaussagen verdeutlicht hätten, dass der hier verfolgte konzeptionelle Ansatz „würde- und menschenrechtsverletzend“ sei und „weder mit der zu beachtenden UN-Behindertenrechtskonvention“, noch mit der „UN-Kinderrechtskonvention vereinbar ist“.

Der Träger der Einrichtung dagegen spricht BLICK aktuell gegenüber nicht von grundlegend falschen Ansätzen, sondern sieht unter anderem in der durch die Berichterstattung erzeugten Öffentlichkeit einen Grund für das – wohlgemerkt selbstgewählte – Ende des Case Project in Wanderath. „Wir selbst haben die Entscheidung getroffen, unsere Jugendhilfeeinrichtung zu schließen. Denn die öffentlichen Diskussionen haben Spuren hinterlassen, weshalb wir es nicht mehr für möglich halten, dass Jugendliche bei uns in Wanderath unbelastet leben können. Über diese Entscheidung haben wir die Klienten im persönlichen Gespräch behutsam informiert. Wir suchen derzeit neue Wohnplätze für alle dort lebenden Klienten und kommen damit gut voran. Zum 31.10.2019 wird die Einrichtung freigezogen sein und die Arbeit einstellen. Das aktuell noch in der Jugendhilfeeinrichtung beschäftigte Personal wird künftig das Team im Bereich der Eingliederungshilfe verstärken, um dort für zusätzliche Entlastung zu sorgen“, teilte man seitens des Trägers schriftlich mit.

Nach eigenen Angaben hat das zuständige Landesamt bereits Kontakt aufgenommen zu den betroffenen Jugendämtern, die Jugendliche in Wanderath untergebracht haben, um diese bei ihrer Suche nach alternativen Unterbringungsgmöglichkeiten zu unterstützen.

In der Zuständigkeit des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz befanden sich nach Angaben des Landkreises zwei Jugendliche, die „anderen geeigneten Jugendhilfeangeboten zugeführt werden“.


Der Plan: Neues Konzept und neuer Träger für die Erwachseneneinrichtung


Neben der Jugendhilfeeinrichtung betreibt die Case Project GmbH eine Einrichtung für Erwachsene, ebenfalls in Wanderath. Für diesen Bereich hat der Träger umfassende Veränderungen angekündigt: „In der Einrichtung der Eingliederungshilfe passen wir einige Strukturen den neuen Gegebenheiten an. Wir haben eine bundesweit aktive und renommierte Beratungsfirma beauftragt, die uns bei Fragen der Qualitätssicherung und fachlichen Weiterentwicklung der Einrichtung berät und unterstützt. Erste Veränderungen wurden bereits umgesetzt, wozu nicht nur die Entfernung der Tür des Deeskalationsraumes gehörte, der nicht mehr genutzt wird, sondern auch die Einführung von Gruppenleitung, um weiterhin eine klientenorientierte Betreuung zu gewährleisten. Diesen Restrukturierungsprozess setzen wir aktiv und in enger Abstimmung mit den Behörden fort.“

Wie das zuständige Ministerium mitteilte, sei der Träger zu personellen und strukturellen Änderungen bereit. Es stehe eine Übernahme der Case Project GmbH durch eine andere in dem Bereich tätige Gesellschaft im Raum. Aus den Unterlagen wird ersichtlich, dass die bisherige Einrichtungsleitung, Mitgeschäftsführerin und Gesellschafterin des bisherigen Trägers ihre Ämter mit Wirkung zum 13. September 2019 niedergelegt hat. Trotz dieser Maßnahme werde das Landesamt das Betriebsuntersagungsverfahren weiterhin aufrechterhalten, falls eine geplante Übernahme oder Neukonzeptionierung scheitern sollte.


Kontrollen fanden statt


Die Anschuldigungen, die in der damaligen TV-Sendung gegen die Jugendhilfeeinrichtung erhoben wurden, sind schwerwiegend. Wie konnte es so weit kommen?

In einer schriftlichen Mitteilung des Landesamtes heißt es: „Das Landesamt ist seinem Beratungs- und Prüfauftrag stets nachgekommen, um eine angemessene Unterstützung und Aufsicht zu gewährleisten, so zum Beispiel durch regelmäßig angemeldete und unangemeldete Einrichtungsbesuche. Insgesamt war das Landesamt seit dem Jahr 2008 11-mal angekündigt und 7-mal unangekündigt in der Erwachseneneinrichtung sowie seit 2014 4-mal angekündigt und 5-mal unangekündigt in der Jugendhilfeeinrichtung vor Ort.“

Derart unwürdige Zustände, wie die Investigativreportage sie aufdeckte, hatten die Mitarbeiter bei den Kontrollen der Einrichtung offenbar nicht entdeckt. CF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
09.10.2019 19:32 Uhr
H L

Sie haben sehr umfassend und ausführlich über den aktuellen Sachstand bzgl. "Case project" berichtet, mein Kompliment! Dies hätte ich mir auch von den "größeren" Presseträgern gewünscht, keine Zeitung hat z.B. so deutlich darauf hingewiesen, dass Cp die eigenständige Schließung der Jugendhilfe mit der "Medienhetze" begründet, obwohl mittlerweile die Vorwürfe als glaubhaft seitens Landesamt bewertet werden. Ich war selbst kurzzeitig vor ein paar Jahren in dieser Einrichtung beschäftigt und weiß, wovon ich spreche! Ich bin zwar froh, dass die Zustände in der Einrichtung nun endlich aufgedeckt würden, allerdings finde ich es sehr traurig, dass frühere Hinweise an Jugendämter und Polizei, teilweise durch die Jugendlichen selbst, nicht wirklich ernst genommen wurden. Es hätte schon früher viel seelischer Schaden verhindert werden können. Herr Wallraff hat mit seiner Reportage vielen Menschen geholfen, dafür verdient er aus meiner Sicht eine Auszeichnung, egal, ob man RTL mag oder nicht...



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Schwerer Unfall auf B9 in Koblenz

Mehrere Verletzte nach Frontalcrash

Koblenz. Am Dienstag, 15. Oktober, um kurz nach 11 Uhr wurde der Koblenzer Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 9 gemeldet. Die Fahrerin eines Mercedes A-Klasse war in Höhe der Zufahrt Südbrücke auf der B 9 in Richtung Innenstadt unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet die 61-Jährige in den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Ford Kuga zusammen. Sowohl die... mehr...

Geschwindigkeitskontrollen rund um den Nürburgring

Etliche Raser ertappt

Adenau. Die Polizei Adenau wurde durch Polizistinnen und Polizisten der Bereitschaftspolizei und der Verkehrsdirektion bei Geschwindigkeitskontrollen am Samstag, 12. Oktober, unterstützt. Am Samstag, 12. Oktober, wurde im Bereich der L10 / B 412 (Hohe Acht) eine Laserkontrolle durchgeführt. Hierbei wurden gesamt 12 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Weiterhin wurden im Laufe des Tages auch viele Parkverstöße rund um den Nürburgring geahndet. mehr...

Weitere Berichte
Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

- Anzeige -„BLICK aktuell“präsentiert das Raceroom-4h-Rennen am Nürburgring

Virtuelle Hatz durch die „Grüne Hölle“

Nürburgring. Am 27. Oktober ist es wieder soweit, das 4h-Simrennen von Insiderr.tv geht in die fünfte Runde. 27 Teams mit über 100 Fahrern werden sich im Raceroom Café direkt neben der Start- und Zielgeraden eine Hatz durch die „Grüne Hölle“ liefern. mehr...

Politik
Interesse am Standort ungebrochen

Region Bonn/Rhein-Sieg/Ahrweiler bei ExpoReal in München vertreten

Interesse am Standort ungebrochen

Kreis Ahrweiler. Vom 7. bis 9. Oktober treffen sich auf der Exporeal mehr als 45.000 Fachbesucher der Immobilienwirtschaft. Die ExpoReal ist die in Deutschland größte Messe, auf der Projektentwickler, Investoren und Planer mit Kommunen in Kontakt treten. mehr...

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Andrea Nahles im Redaktionsgespräch mit BLICK aktuell

„Das ist das letzte Interview, das ich als Politikerin geben werde“

Sinzig. Andrea Nahles ist seit 31 Jahren in der SPD, davon war sie 30 Jahre politisch aktiv. Mit einer Unterbrechung war sie nahezu 20 Jahre Abgeordnete des Deutschen Bundestags. Hermann Krupp bittet sie, ein paar Stationen aus ihrem politischen Werdegang Revue passieren zu lassen. mehr...

Wasserbüffelprojekt
wirft weiter Fragen auf

FBL Ortsgruppe Kripp stellt Fragen an die SGD Nord in Koblenz

Wasserbüffelprojekt wirft weiter Fragen auf

Sinzig. Nach den Plänen der Struktur und Genehmigungsdirektion Nord (SGD) in Koblenz sollen im Ahrmündungsgebiet auf einer Fläche von 50 Hektar frei lebende Wasserbüffel, Konikpferde und Taurusrinder angesiedelt werden. mehr...

Sport
Einmal Burgbrohl,
dreimal die bunte Stadt

Ende der Herbstpause bei Mannschaften des BBV Lahnstein

Einmal Burgbrohl, dreimal die bunte Stadt

Lahnstein. Am Samstag, 19. Oktober und Sonntag, 20. Oktober, kehren die Mannschaften des BBV Lahnstein auf das Spielfeld zurück. Nach vier Wochen endet die Herbstpause und am Rhein-Lahn Eck hofft man, die Pause richtig genutzt zuhaben. mehr...

Mercedes dominierte weiterhin
die VLN Langstreckenmeisterschaft

Vorletzter Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring

Mercedes dominierte weiterhin die VLN Langstreckenmeisterschaft

Nürburg. Mit einem Sieg des Mercedes-AMG vom HTP Motorsport, durch das Fahrerduo Raffaele Marciello (Italien) und Maximilian Buhk (Hamburg), endete der achte und vorletzten Saisonlauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. mehr...

Neuer Vereinsrekord

Sportkegler Münstermaifeld

Neuer Vereinsrekord

Münstermaifeld. Beim Heimspiel der SK Münstermaifeld gegen Ninepin 09 Iserlohn präsentierten sich die Hausherren in ausgezeichneter Spiellaune, welche mit einem neuen Vereinsrekord im Mannschaftsergebnis gekrönt wurde. mehr...

Wirtschaft
Zusammenhalten
und weitermachen

-Anzeige-Fensterbau Lipowski & Thelen GmbH

Zusammenhalten und weitermachen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nachdem der Geschäftsführer Ewald Lipowski der Firma Lipowski & Thelen GmbH vor kurzer Zeit, unerwartet und viel zu früh verstarb, durften die Mitarbeiter sowie die Familie des Verstorbenen eine unfassbar und außerordentlich große Anteilnahme erfahren. mehr...

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

- Anzeige -Löhr Center Koblenz: Einkaufscenter feiert 35-jähriges Jubiläum

Größtes innerstädtisches Shopping-Center in Rheinland-Pfalz

Koblenz. Es ist die Einkaufsattraktion in Koblenz: Das Löhr Center Koblenz feiert vom 17. bis 27. Oktober diesen Jahres mit einem großen Geburtstagsprogramm sein 35-jähriges Jubiläum. Den Kunden und Besuchern... mehr...

Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Nicht irgendein Optiker – sondern „Mein Optiker“ jetzt in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Steinwüsten im Vorgarten - Sollten Schottergärten verboten werden?

Ja
Nein
Mir egal
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Es gilt heute mehr denn je: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst!
Uwe Klasen:
Für die zumeist jungen Konsumenten dieser Plattformen gilt es, das vom GEZ-TV befeuerte Merkel-Chaos, in späteren Jahren, aufzuräumen!
Uwe Klasen:
Strom wird im kommenden Jahr wieder teurer! Um 5% wird die EEG-Umlage 2020 ansteigen. Ohne diesen Anteil am Strompreis, einer Subvention (!), den die Betreiber von sogenannten „Erneuerbaren Energieanlagen“ erhalten, würde sich in Deutschland kein Windrad, keine Photovoltaik-Anlage und auch keine Biogas-Produktion rechnen, durch die unregelmäßige Stromeinspeisung dieser Anlagen steigen dann auch zusätzlich die Netzentgelte! Und die dafür verantwortlichen Politkdarsteller schwafeln in ihren „Sonntagsreden“ gerne von der „sozialen Gerechtigkeit“ und phantasieren irgendwelchen Klimaschutzzielen hinterher, die auf diese Art und Weise niemals erfüllt werden! Preiswerte Energie ist immer noch die wirksamste Form der Sozialpolitik!
K. Schmidt:
Das Schlimme ist ja eigentlich, dass es vermutlich wirklich eine nennenswerte Zahl von Leuten gibt, die glauben, mit bunten Lichtern in der Hand tatsächlich etwas bewirken zu können. Man könnte genauso gut Aktionen erfinden wie z.B. "Käsebrot für den Weltfrieden", und jeder der morgens ein Käsebrot frühstückt kann sich als Hüter des Weltfriedens feiern. Das ist der Welt und den Kriegstreibern zwar egal, aber fürs eigene Gemüt hat man was tolles auf die Beine gestellt. So wird auch dieser bunte Laternenumzug. Stupide Symbolpolitik, von Menschen die außer solchen Symbolen ansonsten wenig bewirken, gegen Menschen denen die Symbolik am Allerwertesten vorbeigehen wird. So wird die AfD nicht geschwächt, die SPD nicht wieder erstärken, und die Welt nicht verändert.
Stefan Knoll:
Man muß kein Fan der SPD sein, um diesen absolut notwendigen Widerstand gegen die AfD zu unterstützen. Gerade bei der AfD Rheinland-Pfalz potenziert sich stark rechtes Gedankengut und politische Unfähigkeit zur einer höchst gefährlichen Mischung. Genannt seien hier nur die Namen des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge und Justin Cedric Salka, dem stellvertretenden Kreisvorsitzenden der AfD Westerwald, die beide im Verfassungsschutzbericht zur AfD erwähnt werden.
Uwe Klasen:
„ein deutliches Zeichen“ gegen „einen freien Meinungsaustausch „ ----- Dies von Menschen, die in ihrem geschlossenen Weltbild Toleranz und Weltoffenheit verlautbaren lassen, gleichzeitig aber demokratischen Grundsätzen mit Intoleranz und Ablehnung begegnen! Die SPD war einmal anders!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.