Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Die Jugendhilfeeinrichtung „Case Project“ wird nach dramatischen Enthüllungen schließen

Nie wieder Deeskalationsraum!

Eine Investigativrecherche führte zu Ermittlungen, die verdeutlichen: Würde und Menschenrechte wurden missachtet

Nie wieder Deeskalationsraum!

Die Jugendhilfeeinrichtung am Rande der Gemeinde Baar-Wanderath soll bis Ende Oktober geschlossen werden. Foto: CF

08.10.2019 - 16:19

Wanderath. Im März 2019 berichtete eine Reportage der RTL-Sendung „Team Wallraff“ erstmals über Missstände der Jugendhilfeeinrichtung „Case Project“ in Wanderath. Darin sprachen eine Mutter und ihr Sohn die Zustände in einer Wohngruppe für Jugendliche mit psychischen Problemen an. Im Fokus der TV-Sendung stand der sogenannte Deeskalationsraum (Time Out-Raum), der als Sanktionsmaßnahme zum Einsatz gekommen war.

Jugendliche mit psychischen Problemen seien der Reportage zufolge zum Teil weggesperrt und gewürgt worden. Maßnahmen wie Essensentzug oder auch die Verabreichung von Medikamenten sollen als Bestrafungsmethoden zum Einsatz gekommen sein. In der Sendung berichtete ein Betroffener, dass er vier Monate auf einem Flur habe schlafen müssen.


Ermittlungen gegen zwei Mitarbeiter


Die Staatsanwaltschaft Koblenz führt derzeit ein Ermittlungsverfahren gegen eine 49-jährige Frau und einen 62 Jahre alten Mann wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung und der Körperverletzung. Die Mitarbeiter der Jugendeinrichtung „Case Project“ in Baar-Wanderath sollen in mehreren Fällen Bewohner gegen ihren Willen und ohne Grund in den sogenannten Deeskalationsraum eingesperrt haben. Der Raum soll schallisoliert, ohne Tageslicht, ohne Toilette und ohne Videoüberwachung gewesen sein. Das brachte die Wallraff-Recherche an die Öffentlichkeit. Lediglich durch ein Guckloch bei geschlossener Tür soll eine Kontrolle der eingeschlossenen Person Zeugenaussagen zufolge möglich gewesen sein.

Wie die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage mitteilte, haben sich die Beschuldigten noch nicht zu den Anschuldigungen geäußert. Die Geschäftsräume der Einrichtung und die Wohnungen der beiden Tatverdächtigen wurden Mitte September im Zuge der Ermittlungen durchsucht, dabei habe man umfangreiches Material in Form von elektronisch gespeicherten und schriftlichen Unterlagen sichergestellt.


Träger äußert sich zu Vorwürfen


Der Träger des „Case Project“ teilte hierzu schriftlich auf Nachfrage mit: „Die in den vergangenen Monaten öffentlich gegen unsere Einrichtung erhobenen Vorwürfe haben uns selbstverständlich sehr betroffen gemacht. Die laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft unterstützen wir und haben den Behörden beispielsweise Zugang zu allen wichtigen Unterlagen und Informationen gewährt. Damit wollen wir ausdrücklich auch dafür sorgen, dass die grundsätzlich gute Arbeit vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den vergangenen Jahren nicht unter Generalverdacht gestellt wird.“

Nie wieder Deeskalationsraum!

Das zuständige Landesamt beabsichtigt, die Betriebserlaubnis für die Jugend- sowie Erwachseneneinrichtung der „Case Project“ GmbH zu entziehen. Foto: CF


Jugendhilfeeinrichtung wird geschlossen


Das zuständige Landesamt teilte mit, dass man zum Schutz der Kinder und Jugendlichen in der Einrichtung beabsichtigt, die Betriebserlaubnis zu entziehen. Der Träger hatte dem Ministerium mitgeteilt, dass man keine Perspektive für die Fortsetzung des Betriebes der Jugendhilfeeinrichtung sehe und diese spätestens bis zum 31. Oktober endgültig schlißen werde.

Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung sieht nach eigener Auskunft auch deshalb keine Zukunft für die Einrichtung, weil Zeugenaussagen verdeutlicht hätten, dass der hier verfolgte konzeptionelle Ansatz „würde- und menschenrechtsverletzend“ sei und „weder mit der zu beachtenden UN-Behindertenrechtskonvention“, noch mit der „UN-Kinderrechtskonvention vereinbar ist“.

Der Träger der Einrichtung dagegen spricht BLICK aktuell gegenüber nicht von grundlegend falschen Ansätzen, sondern sieht unter anderem in der durch die Berichterstattung erzeugten Öffentlichkeit einen Grund für das – wohlgemerkt selbstgewählte – Ende des Case Project in Wanderath. „Wir selbst haben die Entscheidung getroffen, unsere Jugendhilfeeinrichtung zu schließen. Denn die öffentlichen Diskussionen haben Spuren hinterlassen, weshalb wir es nicht mehr für möglich halten, dass Jugendliche bei uns in Wanderath unbelastet leben können. Über diese Entscheidung haben wir die Klienten im persönlichen Gespräch behutsam informiert. Wir suchen derzeit neue Wohnplätze für alle dort lebenden Klienten und kommen damit gut voran. Zum 31.10.2019 wird die Einrichtung freigezogen sein und die Arbeit einstellen. Das aktuell noch in der Jugendhilfeeinrichtung beschäftigte Personal wird künftig das Team im Bereich der Eingliederungshilfe verstärken, um dort für zusätzliche Entlastung zu sorgen“, teilte man seitens des Trägers schriftlich mit.

Nach eigenen Angaben hat das zuständige Landesamt bereits Kontakt aufgenommen zu den betroffenen Jugendämtern, die Jugendliche in Wanderath untergebracht haben, um diese bei ihrer Suche nach alternativen Unterbringungsgmöglichkeiten zu unterstützen.

In der Zuständigkeit des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz befanden sich nach Angaben des Landkreises zwei Jugendliche, die „anderen geeigneten Jugendhilfeangeboten zugeführt werden“.


Der Plan: Neues Konzept und neuer Träger für die Erwachseneneinrichtung


Neben der Jugendhilfeeinrichtung betreibt die Case Project GmbH eine Einrichtung für Erwachsene, ebenfalls in Wanderath. Für diesen Bereich hat der Träger umfassende Veränderungen angekündigt: „In der Einrichtung der Eingliederungshilfe passen wir einige Strukturen den neuen Gegebenheiten an. Wir haben eine bundesweit aktive und renommierte Beratungsfirma beauftragt, die uns bei Fragen der Qualitätssicherung und fachlichen Weiterentwicklung der Einrichtung berät und unterstützt. Erste Veränderungen wurden bereits umgesetzt, wozu nicht nur die Entfernung der Tür des Deeskalationsraumes gehörte, der nicht mehr genutzt wird, sondern auch die Einführung von Gruppenleitung, um weiterhin eine klientenorientierte Betreuung zu gewährleisten. Diesen Restrukturierungsprozess setzen wir aktiv und in enger Abstimmung mit den Behörden fort.“

Wie das zuständige Ministerium mitteilte, sei der Träger zu personellen und strukturellen Änderungen bereit. Es stehe eine Übernahme der Case Project GmbH durch eine andere in dem Bereich tätige Gesellschaft im Raum. Aus den Unterlagen wird ersichtlich, dass die bisherige Einrichtungsleitung, Mitgeschäftsführerin und Gesellschafterin des bisherigen Trägers ihre Ämter mit Wirkung zum 13. September 2019 niedergelegt hat. Trotz dieser Maßnahme werde das Landesamt das Betriebsuntersagungsverfahren weiterhin aufrechterhalten, falls eine geplante Übernahme oder Neukonzeptionierung scheitern sollte.


Kontrollen fanden statt


Die Anschuldigungen, die in der damaligen TV-Sendung gegen die Jugendhilfeeinrichtung erhoben wurden, sind schwerwiegend. Wie konnte es so weit kommen?

In einer schriftlichen Mitteilung des Landesamtes heißt es: „Das Landesamt ist seinem Beratungs- und Prüfauftrag stets nachgekommen, um eine angemessene Unterstützung und Aufsicht zu gewährleisten, so zum Beispiel durch regelmäßig angemeldete und unangemeldete Einrichtungsbesuche. Insgesamt war das Landesamt seit dem Jahr 2008 11-mal angekündigt und 7-mal unangekündigt in der Erwachseneneinrichtung sowie seit 2014 4-mal angekündigt und 5-mal unangekündigt in der Jugendhilfeeinrichtung vor Ort.“

Derart unwürdige Zustände, wie die Investigativreportage sie aufdeckte, hatten die Mitarbeiter bei den Kontrollen der Einrichtung offenbar nicht entdeckt. CF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
09.10.2019 19:32 Uhr
H L

Sie haben sehr umfassend und ausführlich über den aktuellen Sachstand bzgl. "Case project" berichtet, mein Kompliment! Dies hätte ich mir auch von den "größeren" Presseträgern gewünscht, keine Zeitung hat z.B. so deutlich darauf hingewiesen, dass Cp die eigenständige Schließung der Jugendhilfe mit der "Medienhetze" begründet, obwohl mittlerweile die Vorwürfe als glaubhaft seitens Landesamt bewertet werden. Ich war selbst kurzzeitig vor ein paar Jahren in dieser Einrichtung beschäftigt und weiß, wovon ich spreche! Ich bin zwar froh, dass die Zustände in der Einrichtung nun endlich aufgedeckt würden, allerdings finde ich es sehr traurig, dass frühere Hinweise an Jugendämter und Polizei, teilweise durch die Jugendlichen selbst, nicht wirklich ernst genommen wurden. Es hätte schon früher viel seelischer Schaden verhindert werden können. Herr Wallraff hat mit seiner Reportage vielen Menschen geholfen, dafür verdient er aus meiner Sicht eine Auszeichnung, egal, ob man RTL mag oder nicht...



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Einsatz von Schreckschusswaffe bei Hochzeit in Remagen

Anwohner melden rätselhafte Schüsse

Remagen. Am Samstagmittag, 15. Februar, meldeten mehrere Anwohner im Bereich „Alter Fuhrweg“, dass aus einer Personengruppe heraus mehrfach geschossen wurde. Die sofort entsandten Streifen stellten fest, dass es sich um eine Hochzeitsgesellschaft handelte. Bei der Abholung der Braut schoss ein Familienangehöriger wiederholt mit einer Schreckschusswaffe in die Luft. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet. mehr...

Polizei hilft Tier in Cochem

Wildschwein verheddert sich in Fußballtor

Cochem. Am Samstagmorgen, 15. Februar, wurde der Polizei Cochem ein Wildschwein gemeldet, das sich heillos im Netz eines Fußballtores verheddert hatte. Ein Nachbar hatte das im Netz zappelnde Tier im Garten eines Hauses in der Kelberger Straße in Cochem gesehen. Als sich die Beamten näherten, zeigte sich das noch nicht ausgewachsene Tier von seiner unfreundlichen Seite. Während die Beamtin das Tier... mehr...

Weitere Berichte

- Anzeige -Westnetz zieht Bilanz nach Sturm Sabine

Stromversorgung wieder im Normalzustand

Region. Nachdem sich Orkantief „Sabine“ abgeschwächt hat, zieht Westnetz, Verteilnetzbetreiber von innogy, eine erste Bilanz: Die Auswirkungen des Sturms im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz waren vielfach nicht so stark, wie im Vorfeld befürchtet. mehr...

Ladendiebe ertappt und geflüchtet

Versuchter Ladendiebstahl in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Ladendiebe ertappt und geflüchtet

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Freitagabend, 14. Februar, versuchten zwei männliche Personen im Knauber in Bad Neuenahr-Ahrweiler mehrere Haushaltsgegenstände zu entwenden. Die Waren hatten die Täter dazu bereits in einem Einkaufswagen deponiert. mehr...

In Caan fand eine Sitzung des Ortsgemeinderates statt

Der Haushaltsplan war Thema

Caan. Kürzlich fand im Saal des Dorfgemeinschaftshauses in Caan eine nichtöffentliche und eine öffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Caan statt. In der öffentlichen Sitzung berichtete Ortsbürgermeister Roland Lorenz über den Ortstermin an der Linde. mehr...

Politik
Ein (Land-)Tag mit
spannenden Eindrücken

CDU Ortsverband Wirges besucht Mainzer Landtag

Ein (Land-)Tag mit spannenden Eindrücken

Wirges / Mainz. Der CDU Ortsverband Wirges folgte jüngst zusammen mit anderen Mitgliedern verschiedener Organisationen der Einladung von Jenny Groß, Landtagsabgeordnete CDU, nach Mainz und verbrachte dort einen ausgedehnten Tag mit spannenden Eindrücken. mehr...

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Hundsdorf

Öffentliche Einsichtnahme

Hundsdorf/Ransbach-Baumbach. Der Entwurf der Haushaltssatzung 2020 mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen wurde dem Ortsgemeinderat Hundsdorf zugeleitet. Das Dokument liegt während den Sprechzeiten... mehr...

Das Dokument liegt zur Einsichtnahme bereit

Entwurf der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan

Breitenau/Ransbach-Baumbach. Der Entwurf der Haushaltssatzung 2020 mit dem Haushaltsplan und seinen Anlagen wurde dem Ortsgemeinderat Breitenau zugeleitet. Das Dokument liegt bei der Verbandsgemeindeverwaltung... mehr...

Sport
Es mangelte an Spielerfahrung

TGO-Handballherren verlieren spannendes Spiel knapp

Es mangelte an Spielerfahrung

Lahnstein. Die Begegnung der TGO-Herren gegen den TV Moselweiss II vor heimischem Publikum sollte eine spannende Begegnung werden, die für TGO in letzter Minute mit 28 : 31 verloren ging. Bereits in der... mehr...

Glückwunsche
und attraktive Präsente

Die TGO-Rope Skipper wurden im Rahmen der TVM-Meisterehrung ausgezeichnet

Glückwunsche und attraktive Präsente

Lahnstein. Die Rope Skipper Sarah Jäger, Luca-Marie Rittel, Britta Wöhner und Jutta Wöhner wurden für hervorragende sportliche Leistungen mit Medaillenplatzierungen in 2019 bei der Meisterehrung des Turnverband Mittelrhein im LOTTO-Haus geehrt. mehr...

Veranstalter-Gemeinschaft Mayen: Fußball-Benefizturnier

Ermutigung zum Weitermachen

Mayen. Die Veranstalter-Gemeinschaft Sportgemeinschaft DJK Mayen 1924, Deutsch-Arabischer Kulturverein und Hamid Rostamzada ziehen eine positive Bilanzzum Fußball-Benefizturnier zugunsten von Flüchtlingen kürzlich in der Burghalle Mayen. mehr...

Wirtschaft
Palettenweise Wurfgebäck
für das Koblenzer Tollitätenpaar

- Anzeige -Ausgelassen fröhliche Übergabe im Logistikzentrum bei Griesson – de Beukelaer

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

Koblenz. Prinz Marco & Confluentia Kim hatten vor Kurzem sichtlich sehr viel Spaß bei der Übergabe der Leckereien für den Koblenzer Rosenmontagszug aus den Händen von Peter Gries (Griesson – de Beukelar).... mehr...

Helma Knoche nach 20 Jahren
im Ehrenamt verabschiedet

- Anzeige -Agnes Miesen ist neue Patientenfürsprecherin des St. Nikolaus-Stiftshospitals

Helma Knoche nach 20 Jahren im Ehrenamt verabschiedet

Andernach. Es ist ein wichtiges Amt, das Agnes Miesen übernimmt: Sie ist die neue Patientenfürsprecherin des St. Nikolaus-Stiftshospitals. Ihre ehrenamtliche Position übernahm sie von Helma Knoche, die 20 Jahre lang als Bindeglied zwischen Patienten und Krankenhaus fungierte. mehr...

„Ich werde geben, was ich kann“

- Anzeige -Dr. Ralph Rüdelstein ist neuer Chefarzt der Inneren Medizin am St. Nikolaus-Stiftshospital

„Ich werde geben, was ich kann“

Andernach. Dr. Ralph Rüdelstein ist seit Jahresbeginn der neue Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin am St. Nikolaus-Stiftshospital. Vor Kurzem wurde der Mediziner im Rahmen einer feierlichen Amtsübergabe offiziell in seiner neuen Funktion begrüßt. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

EU-Kommission plant Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen - Was sagen Sie?

Finde ich gut.
Ich bin dagegen.
Das ist der Anfang von der Abschaffung des Bargelds.
Mir ist das egal.
749 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Juergen Mueller:
Selbst ausweichende Antworten oder gar keine abgeben, an anderer Stelle den Mund voll nehmen, sich umdrehen und sich in Vergessenheit sonnen. Das ist niveaulos, aber politisch gang und gebe, der Info-Stand ein notwendiges Übel. Seid langem ein Foto, wo Herr Naumann mal sein wahres Gesicht zeigt - kein aufgesetztes Lächeln, Grinsen, das wahre Gesicht der Politik.

Vortrags- und Diskussionsabend

Wally Karl:
Warum schreibt hier einer vom anderen ab, sollte man sich in so turbulenten Zeiten nicht ein eigenes Bild von den Ereignissen verschaffen? Warum übernimmt man Informationen ungeprüft und schreibt sie in die Welt hinaus, weil man denunzieren will?
Patrick Baum:
Danke für diese Information, Herr Kocher. Das ist ja mehr als erschreckend, was man bei DEMOS e.V. auf dessen Facebookseite über Gerlinde Seidel aus Dierdorf erfährt. Einfach unglaublich, was sich in der AfD Rheinland-Pfalz so an Führungspersonal herumtummelt. Denn Gerlinde Seidel ist nicht nur Mitglied der AfD und Büroleiterin von Jan Bollinger, sondern sie ist auch Mitglied des Kreisvorstands der AfD Neuwied und Mitglied der AfD im Kreistag von Neuwied.
Karsten Kocher:
Was man auf der Facebook-Seite des Vereins DEMOS e.V. zu Gerlinde Seidel von der AfD Neuwied lesen muß, das schlägt dem Faß den Boden aus. Seidel ist auch Büroleiterin von Jan Bollinger, dem AfD-Landtagsabgeordneten aus Neuwied.
juergen mueller:
Bund (und auch Koblenz) sind bemüht der Bevölkerung zu zeigen,dass sich in Sachen Klima- u.Umweltschutz etwas tut.Unterstrichen wird dies stets mit markigen Worten.So auch betreffend die beabsichtigte Umstrukturierung des städtischen Fuhrparkes.Ein Tropfen auf den heißen Stein,berücksichtigt man das stetig ansteigende Verkehrsaufkommen,mit dem die Stadt zu kämpfen hat,das von der Stadtpolitik auch noch gefördert wird,betrachtet man ihre Pläne einer erwünschten Wirtschaftsförderung,die mehr Arbeitsplätze,aber auch mehr Verkehr bringen wird.Mit dem Klimanotstand ist das halt so eine Sache.z.B.KÖLN. - ausgerufen 9.Juli - am 13.Juli Veranstaltung "KÖLNER LICHTER - KÖLN jagd 4 Tonnen Feuerwerkskörper in die Nacht ... oder ... 2017 hat die EU alle Staubsauger über 900 Watt verboten,um Strom zu sparen - und jetzt sollen wir alle Elektroautos,E-Bykes etc. fahren?Schon gewusst? Unser BIER wird mit CO2 gezapft.Kann ich nur sagen:"Sauft,solange die Politik das noch nicht weiß".
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.