Nikolaus brennt mit Spendengeldern durch

Nikolaus brennt mit
Spendengeldern durch

Der Nikolaus überreicht den Spendenscheck. Foto: privat

24.01.2022 - 13:05

Plaidt. Nachdem das Team rund um den Plaidter-Nikolaus 2020 ausschließlich online unterwegs war, blickte man im September mit großer Vorfreude auf die Ausrichtung eines weitestgehend normalen Nikolaus-Abend. Das Organisationsteam machte sich fortan daran, den Nikolaus-Besuch vorzubereiten. Die Homepage samt Anmeldeformular wurde aktualisiert, die Werbemaschinerie in den sozialen Netzwerken angeworfen, Nikolaus-Besuchs-Corona-Regeln definiert und Gespräche mit potentiellen Spendenempfängern geführt. Anhand der Resonanz bei den Anmeldungen war in der folgenden Zeit zu erkennen, dass auch die Eltern die Vorfreude teilten und die Normalität herbeisehnten. Am 17. November wurde dann das Spendenziel 2021 ausgerufen. Die Flutkatastrophe im Ahrtal und die daraus entstandene Not, hatte auch die Nikoläuse berührt und daher wurde entschieden, den Kinderschutzbund Ahrweiler mit den Spenden für den Nikolaus-Besuch zu unterstützen. Der Blick auf die Corona-Inzidenzzahlen war zu diesem Zeitpunkt schon besorgniserregend und die weitere Entwicklung diesbezüglich führte schlussendlich zu der Entscheidung, den Nikolaus-Besuch 2021 erneut schweren Herzens abzusagen. Die Rückmeldungen auf diese Ankündigung waren geprägt von großem Verständnis und gaben ein gutes Gefühl die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Leider hieß dies auch im Umkehrschluss, dass 2021 keine Spenden durch den Nikolaus-Besuch generiert werden konnten und auf dem Spendenscheck in diesem Jahr eine große „0“ prangen würde. Kurzum entschloss man sich, innerhalb der Gruppe von nikolaus-plaidt.de zu sammeln, um dennoch einen kleinen Betrag spenden zu können. Mit dem Aufruf „WIR spenden trotzdem! IHR auch?“ wollte man noch den ein oder anderen Euro bei Freunden und Bekannten locker machen.


Am vergangenen Donnerstag schnappte sich dann der Nikolaus mit seinen zwei Komplizen die Spendengelder und brannte nach Ahrweiler durch. Hier wurde die coronabedingt kleine Delegation bereits von Frau Ulrike Ring-Scheel und Frau Manuela Kaufmann vom Kinderschutzbund erwartet. Nach einem kleinen Austausch konnte die Spendensumme gelüftet werden. Der „ein oder andere Euro“ hatte sich zu einer üppigen Summe von 3.625 Euro entwickelt. Die 1. Vorsitzende und die Geschäftsstellenleitung des Kinderschutzbundes bedankten sich sehr für diese gelungene Aktion und versprachen, dass das Geld an den richtigen Stellen zum Einsatz kommt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Unwetterwarnungen für große Teile der Region

DWD warnt vor schweren Gewittern am Montag

Region. Etwa ab dem Mittag ziehen am Montag, 23. Mai von Südwesten teils kräftige Gewitter auf. Dabei muss im Rhein-Sieg-Kreis, Westerwaldkreis, Kreis Mayen-Koblenz, Kreis Neuwied, Kreis Ahrweiler, Rhein-Lahn-Kreis, sowie der Stadt Koblenz im Zeitraum zwischen 12 und 22 Uhr mit Starkregen zwischen 20 und 35 l/qm in kurzer Zeit gerechnet werden. Weitere Begleiterscheinungen sind größerer Hagel um 3 cm sowie schwere Sturmböen bis orkanartige Böen zwischen 95 und 110 km/h. mehr...

Transporter liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Westerburg. Am Sonntag, 22. Mai, gegen 01:30 Uhr, sollte ein Mercedes Sprinter in Westerburg einer Kontrolle unterzogen werden. Dabei missachtete der Fahrzeugführer die Anhaltesignale und versuchte sich durch Flucht der Kontrolle zu entziehen. Die Verfolgungsfahrt führte von Westerburg über die Umgehungsstraße bis nach Gemünden. Der Fahrzeugführer verließ in Gemünden das Fahrzeug und versuchte sich fußläufig zu entfernen. mehr...

Bad Hönningen: Reflektoren an L 257 mutwillig beschädigt

Bad Hönningen. In der Nacht zum Mittwoch, 18. Mai, wurden entlang der L 257 auf der gesamten Strecke von unbekannten Tätern die Wildwechselreflektoren an den Leitpfosten beschädigt. Über einen Zeugenhinweis ergibt sich ein Verdacht gegenüber einem bislang unbekannten älteren Mann, der am Dienstagabend auf der L 257 gesehen wurde, wie er sich an Leitpfosten zu schaffen machte. Nach Auskunft der Jagdausübungsberechtigten entstand ein Schaden von ca. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service