Ohne Umzüge, aber mit Laternen

Gedenken an St. Martin während der Corona-Pandemie

Ohne Umzüge, aber mit Laternen

Quelle: Kindermissionswerk/Gabriele Pohl, ReclameBüro

29.10.2020 - 11:50

Trier/Saarbrücken/Koblenz. „Ich geh‘ mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir…“ gleich hat man die altbekannte Melodie dieses St. Martin-Liedes im Ohr, und vor dem inneren Auge ziehen zahlreiche Kinder mit bunten Lampions durch die Straßen, angeführt von einem Reiter. Trotz der Corona-Pandemie müssen solche Traditionen nicht ausfallen. Einige Gemeinden im Bistum erinnern mit alternativen Konzepten an das Leben des Heiligen Martin von Tours.

Pfarreien wie Mülheim-Kärlich, Waldbreitbach oder Betzdorf beteiligen sich an einer bistumsübergreifenden Martins-Aktion initiiert durch das Bistum Limburg. Hierbei wird dazu aufgerufen, allabendlich ab dem 8. November Laternen in die Fenster zu stellen. Dazu wurden eigens Lichttüten entworfen. Fotos davon können unter dem Hashtag #stmartin2020 in den sozialen Medien veröffentlicht werden. Gemeinsam mit dem Kindermissionswerk Aachen (Die Sternsinger) laden die Verantwortlichen im Bistum Limburg ein, Projekte im Libanon zu unterstützen. „Die Lichter in den Fenstern machen deutlich: Wir sind eine Gemeinschaft. Auch wenn wir uns nicht zu einem gemeinsamen Umzug treffen können, sind wir nicht allein. Wir lassen das Licht leuchten, und es soll unsere Herzen zum Strahlen bringen. Licht und Wärme sollen in jedem Haus wohnen!“, motivieren die Initiatoren in der Pfarreiengemeinschaft Mülheim-Kärlich Familien und Einzelpersonen, sich zu beteiligen.

In der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen-Rheinbrohl gestalten jeweils sieben Familien in den zwei Orten Fenster zur Geschichte des Heiligen Martin. „Diese Fenster werden wie große Laternen in die Dunkelheit leuchten“, sind sich die Verantwortlichen sicher. Am ersten Fenster liegen Zettel mit der Wegbeschreibung zu den anderen Stationen aus. Alle Interessierten sind eingeladen, in eigener Verantwortung mit Laternen von Fenster zu Fenster zu ziehen. Weitere Informationen, in welchen Straßen sich die Stationen befinden und ab wie diese beleuchtet sind, gibt es auf www.rhein-pfarreien.de/willkommen/impulse/fuer-familien/sankt-martin/

Eine ähnliche Idee hatten auch die Verantwortlichen des Projekts „Mittelpunkt Familie“ in Neustadt/Wied. Hier wird die Legende des Heiligen in Schaufenstern und in Fenstern der Kindertagesstätten bildlich dargestellt..

Bei allen Ideen und Veranstaltungen ist zu beachten, dass es aufgrund der sich dynamisch entwickelnden Corona-Pandemie zu kurzfristigen Absagen oder Änderungen kommen kann.

Weitere Informationen zum Feiern von St. Martin gibt es auf https://t1p.de/sanktmartin-corona

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
02.11.2020 00:43 Uhr
juergen mueller

Jedem seine Meinung Frau Friedrich - in vielem haben Sie recht.
aber unsere Gesellschaft hat sich - auch Dank der Politik - verändert und zwar zum negativen.
Kindern althergebrachte, überholte Traditionen und damit die "alte" Zeit, worauf sie in Bezug auf ihre alten Werte überhaupt keinen Bezug mehr haben,näherzubringen,ist nur noch Makulatur u.hat nichts mehr mit Ehrlichkeit zu tun,vor allem ihnen selbst.Dem Erwachsenen geht es "am Arsch vorbei" u.tut es nur seinem Kind zuliebe.Wir leben doch in einer Zeit,wo es an der Tagesordnung wäre,seine Kinder auf die Wirklichkeit vorzubereiten u.nicht auf Märchen.
Was "FRÜHER" war u.als heile Welt bezeichnet wurde ist schon lange vorbei, genauso wie sich die Jahreszeiten geändert haben, nichts ist mehr wie "FRÜHER".



01.11.2020 14:51 Uhr
Gabriele Friedrich

@J.Müller
Die Martinslaternen sollen die Hoffnung und das Licht zu den Menschen bringen. Kinder brauchen Märchen und Sagen, Mythen und Kobolde, Wichtel, Feen und Elfen und vor allem Erwachsene, die ihnen Liebe vermitteln und Vertrauen und Fantasie. Wäre man zu kleinen Kindern "schon" *ehrlich* ( wie Sie es meinen ) würden die Kinder zu verbitterten Menschen.
Sie können nicht die Liebe abschaffen, die Traditionen oder jegliche Freude. Man kann durchaus auch die Bibel modern interpretieren. Die wunderbare Brotvermehrung wäre heute- ein Event, wo jeder was zum Essen dabei hat. Auch den Tod können Sie nicht abschaffen, den "Sensemann", den "Gevatter"...auch er ist ja "schön geredet" Die Menschen haben ihn verdrängt, weil er lästig war. Sehen Sie sich das Bild vom "Berner Totentanz" einmal an. Ein wunderschönes Gemälde mit fröhlichen Toten (als Skelette).Hier kommt vom König bis zum Bettelmann "jeder" mal dran. Gemeinsamkeit ist gefragt !
Allerseelen/heiligen -ein schöner Brauch mit Licht.



31.10.2020 01:34 Uhr
juergen muelller

Dann soll Weihnachten eben abgeschafft werden und den Kindern wieder "Ehrlichkeit u.Wirklichkeit" beigebracht werden, etwas, was in unserer heutigen Zeit Seltenheitswert hat, ein Gut, was bedeutend mehr für`s Leben von Bedeutung ist als etwas, was in unserer heutigen Gesellschaft keine Bedeutung mehr hat u.nur mit Kommerz verbunden ist.
Kinder sind nur solange Kinder, bis sie erwachsen sind, heiraten, selbst Kinder bekommen, die sie nur der Tradition wegen, ohne daran selbst noch zu glauben,mit dem konfrontieren,was sie selbst glauben mussten.
Traditionen haben bei uns von jeher ein völlig falsches Bild abseits der Wirklichkeit aufgezeigt, ein Glaube an etwas,was nie wirklich existiert hat - einmal gemacht - immer gemacht.



30.10.2020 08:30 Uhr
Gabriele Friedrich

Dann müssten Sie auch Weihnachten abschaffen. Jesus wurde auch nicht am 24.12. geboren und den Nikolaus gibt es auch nicht.
Aus Weihnachten ist ein Kommerz mit "Bling-Bling" geworden und Kitsch, der einen nur das Gruseln lehrt.
Die Weihnachtspredigt liest auch keiner mehr vor und Liebe unter den Menschen......das war einmal.

Dennoch sind das alles Feste, an denen sich die Kinder erfreuen und Traditionen sind eben nicht veränderbar.



29.10.2020 22:46 Uhr
juergen mueller

Verzichten muss schwer sein.
Dieser ganze HickHack um eine Tradition, die schon lange keine mehr ist,man kann sagen, ist beschämend und überflüssig.
Hier wird etwas aufrechterhalten, dass man einer Generation verkaufen kann, die alte Werte nicht mehr kennt.
Ihr solltet Euch schämen, so etwas in Euer neuzeitliches Kleid zu stecken, dass mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun hat,nur,weil es sein MUSS.
Wer sich erinnert, hatte das mit "Laternen" NICHTS zu tun.
Dieser ganze Firlefanz gehört abgeschafft,weil er nicht ehrlich ist.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ev. Gemeinde Wachtberg

Weihnachtsgottesdienste mit/ohne Ticket

Wachtberg. In der evangelischen Gemeinde Wachtberg wird es an Heilig Abend viele kurze Gottesdienste geben – drinnen und draußen. Für jeden / jede sollte also ein passender Termin dabei sein. Verschiedene Open-Air-Gottesdienste werde angeboten: um 16:30 Uhr eine Vesper am Rondell des Evangelischen Gemeindehauses in Niederbachem – mit Bläserchor und Singen von Weihnachtsliedern; auf dem Schulhof der... mehr...

Geschenkaktion für Senioren aus Berkum und Züllighoven

Weihnachtsfeier fällt aus

Wachtberg - Berkum. Leider musste in diesem Jahr die Weihnachtsfeier des Seniorenkreises Berkum-Züllighoven wegen Corona ausfallen. Die Seniorinnen sollten aber wenigstens ein kleines Weihnachtspräsent erhalten. Die Helferinnen Gerda Bayer, Maria Wolf und Silvia Schmitz gingen von Haus zu Haus und gaben die selbstgebastelten Geschenke ab. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Karsten Kocher:
Mit den hauptamtlichen Abgeordneten Bleck, Münzenmaier und Lohr, Leuten ohne Berufs- oder Studienabschluß, verhöhnt die AfD Rheinland-Pfalz gerade zu die politische Einstellung "Konservativ"....
Stefan Knoll:
Es ist ja bei der AfD Rheinland-Pfalz nicht nur Andreas Bleck, der ohne Berufs- bzw. Studienabschluß in Bundestag oder Landtag geschickt wird. Auf Platz eins der AfD-Landesliste für den Bundestag ist Sebastian Münzenmaier, der auch weder Berufs- noch Studienabschluß hat. Dazu wurde Münzenmaier im Dezember...
Antje Schulz:
Schlimm, daß die Mitglieder der AfD solche Leute ohne jeglichen Ausbildungs-oder Studienabschluß wie Bleck ganz nach oben auf ihrer Landesliste wählen. Erschreckend sind auch die Bildungslücken von Bleck. So feierte Bleck in einem Posting auf seiner Facebook-Seite im Herbst 2019 doch allen Ernstes "30...
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen