Guido Orthen, Bürgermeister der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler, über die wichtige Bedeutung des Einzelhandels nach der Flut

Orthen: „Der Einkauf vor Ort finanziert den Neuaufbau!“

14.12.2021 - 10:25

Bad Neuenahr. Die Vorweihnachtszeit ist für den Einzelhandel ein Spitzengeschäft. Geschenke für die Liebsten werden gekauft, dazu allerhand Dekorationen und viele Zutaten für das Weihnachtsmenü. Eigentlich wäre auch in Bad Neuenahr der Advent die Zeit schlechthin, wo das Geschäft so richtig brummt. Doch dann kam die Flut und viele Einzelhändler verloren ihre wirtschaftliche Grundlage in den Wasser- und Schlammassen. Oft sind auch die Privathäuser in Mitleidenschaft gezogen worden und die Gewerbetreibenden sind gleich doppelt betroffen. Um den Einzelhändlern Bad Neuenahr-Ahrweilers eine Perspektive zu bieten, wurde die Idee der Pop Up-Malls geschaffen, die bereits vor einigen Wochen in Bad Neuenahr auf dem Mosesparkplatz und an der Friedrichstraße in Ahrweiler eröffnet wurden. Die provisorischen Warenhäuser bieten eine bunte Palette von Einkaufsmöglichkeiten und aufgrund reichlicher Weihnachtsdeko kommt durchaus etwas Adventsstimmung auf. Mittlerweile wurden auch wieder mehrere Geschäfte in der Innenstädten wiedereröffnet.

Das ist auch gut so, weiß Guido Orthen. „Es ist jetzt enorm wichtig, dass die Menschen vor Ort einkaufen gehen“, sagt der Bürgermeister. Dies hat gleich mehrere Gründe. Der Wichtigste: Die Einzelhändler können weitermachen. Zwar dachten nur wenige Händler nach der Flut ernsthaft ans Aufgeben. Aber die Räumlichkeiten fehlten. Mit den Pop Up-Malls wurde nun die entsprechende Möglichkeit gefunden worden und die Händler konnten wieder die Pforten für ihre Kundschaft öffnen.

Außerdem decken die Einzelhändler in der Mall und in der Stadt die Bedürfnisse der Einwohner. Die sind oft noch nicht mobil, schließlich sind viele Autos bei der Flut zerstört worden. Eine Einkaufsmöglichkeit direkt vor der Haustür ist deshalb umso wichtiger.

Weitere Vorteile liegen auf der Hand. „Die Einzelhändler generieren Einnahmen, von denen Arbeitskräfte bezahlt werden“, sagt Orthen. Und außerdem entrichten die Unternehmer Steuern. Davon wird der Neuaufbau der Stadt finanziert – ein Aspekt den viele unterschätzen. So werden aus diesen Steuereinnahmen beispielsweise Straßen repariert oder die Ausrüstung der Feuerwehr finanziert. Orthen ist sicher: „Der Einkauf vor Ort ist gelebte Solidarität.“


Eine Stadt muss lebenswert sein


Auch auf einen weiteren Aspekt weist Orthen hin. „Ein funktionierender Einzelhandel ist ein wichtiger Motor, für das Wiederaufblühen unserer Stadt“, so der Bürgermeister. Gemeint ist hier weniger der wirtschaftliche Aspekt. Eine Stadt sei erst dann wieder mit offenen Geschäften, reichhaltigen Kulturangeboten und ansprechender Gastronomie lebenswert. Erst dann ist Tourismus möglich, und der hält die Region wiederum wirtschaftlich lebendig.

Auch, um den Einzelhandel in der Stadt anzukurbeln, hat die Verwaltung GrünCard-Gutschein-Karten mit einem Gegenwert von 125 Euro an jeden Bürger Bad Neuenahr-Ahrweilers verschickt. Wichtig: Die Karte sind übertragbar, also nicht personengebunden. Die Gutscheine eignen sich somiz auch wunderbar als Weihnachtsgeschenk.

Alle GrünCard-Partner sind unter folgendem Link gelistet: www.gutschein.gruencard.de/partnerliste ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Fahrer nach Hinweis kontrolliert

In Schlangenlinien durch Elkenroth

Elkenroth. Am 01. Oktober 22 gegen 16:20 Uhr wurde durch eine 26-jährige Fahrzeugführerin bei der Polizei in Betzdorf ein in Schlangenlinien fahrender Pkw gemeldet. Das Fahrzeug fuhr im Ortsbereich der Gemeinde Elkenroth. Die sofort eingesetzten Beamten konnten das Fahrzeug in Elkenroth, Hachenburger Straße, auffinden. Der Fahrer war kurz zuvor in ein Haus gegangen, wo er angetroffen werden konnte.... mehr...

Atemalkoholtest zeigt 2,13 Promille

Nach Unfall nach Hause gegangen

Großmaischeid. Am späten Samstagabend, 01. Oktober 2022, wurde der Polizei gegen 22:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der K 118 zwischen Großmaischeid (Ortsteil Kausen) und Stebach mitgeteilt. Ein Pkw war alleinbeteiligt von der Straße abgekommen und im Straßengraben gelandet. Die 44-jährige Fahrerin wurde durch Zeugen angesprochen, entfernt sich jedoch zu Fuß von der Unfallstelle. Sie konnte später durch Beamte der Polizei Straßenhaus an ihrer Wohnanschrift angetroffen werden. mehr...

Jungendlicher mit Marhiuana

Bei Personenkontrolle Drogen gefunden

Buchholz. Durch Beamte der Polizei Straßenhaus wurde am 01.Oktober 2022 gegen 17 Uhr eine Personenkontrolle im Bereich der Grundschule in Buchholz vorgenommen. Hier konnte bei einem Jugendlichen eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Ein Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wird gegen den jungen Mann eingeleitet. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service