Verleihung des Bundesverdienstordens am Bande in Mainz

Professorin Dr. Wilma Funke erhielt verdiente Ehrung – Respekt!

Die Psychologin und Suchttherapeutin engagiert sich seit vielen Jahren für Suchtkranke und deren Umfeld

04.09.2020 - 12:09

Mainz/Freirachdorf. Die in Freirachdorf ansässige, leitende Psychologin der Median-Klinik Wied Professorin Dr. Wilma Funke erhielt im Auftrag des Bundespräsidenten Frank Walter Steinmeier aus den Händen von Staatsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler in Mainz im Rahmen einer Feierstunde den Bundesverdienstorden am Bande.

Schwerpunktmäßig arbeitet Professorin Dr. Wilma Funke als Leiterin der Therapie in der Median-Klinik Wied im Westerwald. Weitere Tätigkeiten in Forschung und Lehre sind die Ausbildung von Psychotherapeuten, Sozialarbeitern, Sozialpädagogen und Psychologen, etwa im Rhein-Eifel-Institut Andernach, dem Eifeler Verhaltenstherapieinstitut mit Standorten in Daun und Köln sowie der Universität Mainz.

Im Jahr 2017 wurde ihr der Diotima verliehen, der Ehrenpreis der deutschen Psychotherapeutenschaft. Nun erhielt sie für ihre zahlreichen Verdienste um Forschung, Therapie und Lehre den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Diese hohe Auszeichnung wurde ihr im Auftrag von Bundespräsident Frank Walter Steinmeier von Sabine Bätzing - Lichtenthäler, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz übergeben.

In der Laudatio der Ministerin heißt es hierzu: „Sie engagieren sich seit vielen Jahren ehrenamtlich sowie im Rahmen Ihrer beruflichen Tätigkeit in der Suchtbehandlung und Suchtforschung auf Landes- und Bundesebene. Zusätzlich zeichnen Sie sich durch großes staatsbürgerliches, ehrenamtliches und soziales Engagement aus. Ihr Streben, Ihr Engagement in der Suchtbehandlung und in der Suchtforschung zu verbinden, hat den Austausch zwischen Praxis und Forschung und damit auch die Vernetzung zwischen verschiedenen Versorgungsbereichen zum Wohl der Patientinnen und Patienten wesentlich befördert. Dieses engagierte Wirken ist anerkennenswert und wurde auf Vorschlag unserer Ministerpräsidentin von unserem Bundespräsidenten zum Anlass genommen, Sie mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland zu ehren.“

Gleichzeitig erhielt für ihre herausragende Arbeit auch die Vizepräsidentin der Bundes Psychotherapeuten Kammer Dr. Andrea Benecke Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Bei der anschließenden Feier fand der Präsident der Bundes Psychotherapeuten Kammer Dr. Dietrich Munz lobende Worte für die beiden Ordensträgerinnen: „Sie sind Pionierinnen für die Profession und für die Gleichstellung.“


Zur Person Prof. Dr. Funke


Professorin Dr. Wilma Funke wurde 1955 in dem kleinen Ort Niederlützingen im Kreis Ahrweiler geboren. Nach dem Abitur, das sie mit Note 1,1 bestand, qualifizierte sie sich für ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Dies ermöglichte ihr das Studium der Psychologie an der Universität Trier, später promovierte sie „summa cum laude“.


Wissenschaftliches Engagement in Forschung und Lehre


Als „therapeutische Heimat“ bezeichnet sie die 12-jährige Tätigkeit in der Fachklinik Tönisstein, zuletzt als leitende Psychologin. Seit 1996 wirkt sie als Leitung der Psychotherapie an den Kliniken Wied, die heute zum Median-Konzern gehören. Sie ist Gründungsmitglied und Vorsitzende des Vereins „Respekt“, Vorstandsmitglied und Mitbegründerin der Deutschen Gesellschaft für Suchtpsychologie und stellvertretende Vorsitzende des Fachverbandes Sucht. Auch im Bad Breisiger Verein „Frauen für Frauen“ hat sie ihre Spuren hinterlassen. Dort wirkte sie im Gründungsvorstand. Ebenso hat sie sich in der Kommunalpolitik ihrer Heimatgemeinde im Rat und Verbandsgemeinderat einen Namen gemacht.

Zahlreiche Publikationen für die Fachwelt, aber auch ganz praktische Artikel für den „normalen“ Leser zeichnen ihre Arbeit aus.


Was sie umtreibt


„Schon während meines Studiums und im Umgang mit Selbsthilfegruppen habe ich erfahren, dass die Suchtkrankheit allgemein sehr gute Behandlungsmöglichkeiten in Deutschland erfährt, angefangen von der Entgiftung über therapeutische und psychologische Betreuung bis ins Berufs- und Familienleben“, stellt sie fest. „Gestört hat mich aber immer, dass diese Krankheit als ´Schmuddelecke der Gesellschaft` angesehen wird, auch von manchen Profis wie Ärzten und Therapeuten. Familien, Kollegen oder Freunde wissen oft nicht weiter, wenn jemand in die Sucht gerutscht ist, ganz gleich, ob es sich um Glücksspiel, pathologischen PC-Gebrauch oder Alkohol- und Drogensucht handelt.“

Alle Suchtmittel dienten dazu, der Realität zu entfliehen. „Niemand wird freiwillig süchtig“, stellt Professor Dr. Funke weiter fest. „Dann plötzlich zu sagen: ´Ich komme jetzt ohne Suchtmittel aus`, ist nicht so einfach.“ Vieles sei erlerntes Verhalten. Der Griff zum Alkohol bedeute oft: „Trinke ich, ist alles besser, ich fühle mich großartig!“ Mit dem Konsum von Drogen sei es ähnlich, man sehe alles durch eine rosarote Brille. „Zunächst geschieht all dies im Gleichklang mit den gesellschaftlichen Anforderungen, das Feierabendbier, das Medikament zur Leistungssteigerung. Im Freundeskreis ´gut drauf zu sein` ist erstmal als relativ normales Verhalten akzeptiert“, sagt Professorin Dr. Funke, und ergänzt leidenschaftlich: „Keiner geht freiwillig in die Sucht, das passiert einfach.“ Die Stigmatisierung der Suchtkranken und ihrer Familien hat die engagierte Psychologin und Psychotherapeutin vor zwanzig Jahren zur Mitbegründerin des gemeinnützigen Vereins „Respekt“ werden lassen und seit der Gründung ist sie dessen Vorsitzende: „Der Verein ist dazu da, Betroffene und Mitbetroffene, aber auch Behandler und Wissenschaftler, die sich um Süchtige kümmern, zu unterstützen.“


Was ihr besonders wichtig ist


„Besonders wichtig ist mir die Ausbildung der ärztlichen und psychologisch tätigen Therapeuten“, so Professor Dr. Wilma Funke. „Sucht ist kein singuläres Problem. Es gibt immer Mitbetroffene, Angehörige, die auf ihre Weise reagieren und körperliche und/oder seelische Leiden entwickeln. Wenn der Behandler das nicht weiß, wird ein wichtiger Bereich der Lebenswirklichkeit des Patienten außer Acht gelassen.“ Deshalb gehöre in die Ausbildung von Ärzten und Psychotherapeuten ein großes Kapitel „Suchterkrankungen“ mit hinein. „Suchtmittel sind oft beteiligt bei Verkehrsunfällen, Kriminalität oder häuslicher Gewalt bis hin zu sexuellem Missbrauch, wobei Täter und Opfer betroffen sein können.“

-HE-

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

DJK Kruft/Kretz

Erfolgreiches Wochenende für die DJK-Fußballer

Kruft/Kretz. Zwei Siege konnten die beiden Seniorenmannschaften der DJK Kruft/Kretz am vergangenen Wochenende vermelden. Während die erste Vertretung gegen den SV Alzheim einen Kantersieg einfuhr, überzeugte die Reserve mit einem Auswärtssieg beim Tabellennachbarn in Hausen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Harald Zobel:
Gute Ideen und Lösungsvorschläge, die in der Pandemie dienlich wären, interessieren viele Menschen nicht. Auch nicht wenn es um Kinder geht. Die physischen und psychischen Spätfolgen, die unsere Kinder durch das Tragen einer "Schutzmaske" erleiden, sind noch garnicht abschätzbar. Die Kritiker des Kommentars von Herrn Dr. Bollinger, glänzen vor allem durch Desinteresse und Halbwissen. Sie leisten hier keinen positiven Beitrag. Es geht wie immer nur um das diskreditieren der AfD, aufgebaut auf abgedroschenen Phrasen. Herr Dr. Bollinger und Herr Bleck sind hervorragende Politiker in Kommunal-, Landes-, und Bundespolitik. Sie interessieren sich noch für die Probleme der Bevölkerung. Was die Politiker der anderen Parteien in den letzten Jahren mit oder ohne "Abschluss" zustande gebracht haben, liest sich wie ein "Schwarzbuch der Politik" !
Patrick Baum:
@Antje Schulz, es ist völlig richtig, daß in der AfD Rheinland-Pfalz das Chaos herrscht. Nicht ohne Grund liegt die AfD in Rheinland-Pfalz in den aktuellen Umfragen zur Landtagswahl zum Glück deutlich unter ihrem Wahlergebnis von 2016. Der Grund dafür liegt in der katastrophalen Arbeit des AfD-Landesvorstands um die Führungspersonen Michael Frisch und Jan Bollinger. Inhaltlich hat die AfD Rheinland-Pfalz außer abstrusen Forderungen nichts zu bieten. Zum Leserkommentar von Natalie Bleck ist zu schreiben, daß diese auch eine AfD-Funktionärin ist. Sie ist auch die Ehefrau des AfD-Abgeordneten Andreas Bleck, der fast 20 Semester Semester erfolglos auf Lehramt studiert hat und jetzt ohne jeglichen Berufs- oder Studienabschluß im Bundestag sitzt.
Natalie Bleck:
Es nicht richtig, dass Herr Frisch die Maskenpflicht in Schulen befürwortet hat. Er sprach sich Ende April - als es noch deutlich weniger Daten zu Covid-19 gab - für eine Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkaufen aus. Und er hat kritisiert, dass die Landesregierung es versäumt hat, flächendeckend professionelle Schutzmasken für die Bevölkerung zu beschaffen. Und damit hat er Recht! Denn diese sind nun mal besser als selbstgenähte Baumwollmasken, wie erste Studien zeigen. Im Übrigen hatte die Regierung in den letzten Monaten ausreichend Zeit, Masken zu beschaffen und hat es wieder einmal versäumt.

Auf nach Bayern

juergen mueller:
Was heißt vor Kurzem? Eine mehrtägige Reise ausgerechnet nach Bayern, unter anderem nach Berchtesgaden. Interessant wäre zu erfahren, WER von den durchweg älteren Teilnehmern mittlerweile positiv getestet wurde bzw. entsprechende Symptome aufweist. Nicht immer auf den "Jungen" herumhacken - den "Alten" fehlt es ebenso an Vernunft, Einsicht und Rücksichtnahme. KEINER dieser Unvernünftigen trägt eine Maske, geschweige denn Abstand wird eingehalten. Wenn infiziert - dann bloß nicht jammern.
Baruch Zuckerfeld :
Faktisch haben selbst die Unprofessionelln Ermittlungen seitens der Polizei den Verdacht auf Kindesmissbrauch erhärtet männliche DNA wurde definitiv laut Kriminalbericht und des Arzt Berichts der mir auch vorliegt gefunden so wurden auch Rötungen und Hämatome gefunden fest gestellt zudem sind die Erlebnisse und Schilderungen der kleinen zu Detailgetreu als das man das erfinden würde
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.