Verbandsbürgermeister Dominik Gieler lobte das „Leuchtturmprojekt“

Richtfest für vom Donau-Ries-Kreis gestiftetes Freundschaftshaus Marienthal

07.08.2022 - 13:55

Marienthal. In Marienthal konnte jetzt Richtfest für das „Freundschaftshaus“ gefeiert werden. Das Projekt ist eine Spende des Donau-Ries-Landkreises. Die Holzelemente für das Gebäude wurden in monatelanger Vorarbeit von gleich drei örtlichen Zimmereibetrieben, Lehrlingen und Studenten an der Berufsschule Donauwörth gefertigt. In Marienthal wurden die fertigen Holz-Module jetzt angeliefert, und in einer knappen Woche komplett aufbaut. Das rund zehn Meter breite und 15 Meter lange Holzgebäude hat auf 50 Quadratmetern einen Gemeinschaftssaal für etwa 50 Personen. Weiterhin einen kleinen Lagerraum, eine barrierefreie Toilette sowie jeweils eine Damen- und Herren-Toilette. Der Ausbildungsleiter der Berufsschule Donauwörth, Günter Enßlin, übernahm mit den Handwerkern auch den stilechten Richtspruch. Unmittelbar neben dem Freundschaftshaus entstehen gerade die Gebäude zur Nahwärmeversorgung. Diese soll noch in diesem Jahr in Betrieb gehen. Gleichzeitig wurden, in einem Arbeitsweg mit der Verlegung der Rohre für das Dorfwärmenetz, die Leitungen für Glasfaser, Strom, Wasser sowie Beleuchtung verlegt. Nächstes Projekt ist die vollständige Neugestaltung des Dorfplatzes, der direkt an das Freundschaftshaus anschließt.  Im Rahmen dieser Planungen wird entlang der Bundesstraße auch eine eigene Busspur auf dem Gelände des Dorfplatzes angelegt. Und in der Straßenmitte gibt es innerorts eine kleine Verkehrsinsel. Schließlich gibt es gute Chancen, dass Marienthal auch einen Bahnhaltepunkt erhält. Dieser sei gleichermaßen wichtig für Einheimische (Stichwort junge Familien) und den Tourismus, erläuterte Rolf Schmitt am Rande der Veranstaltung. Schmitt ist vom ersten Tag der Katastrophe an Flutkoordinator für den Wiederaufbau und „Kümmerer von Marienthal“. Er dankte allen, die sich in Marienthal engagiert haben: Angefangen von den vielen Helferinnen und Helfern direkt nach der Flut, bis hin zu dem hohen aktuellen Engagement sowie den vielen Spendern. Der dreifache Familienvater sprach, sehr gerührt und unter langanhaltendem Beifall der vielen Gäste und Marienthaler, auch die große Unterstützung durch seine Ehefrau Ingrid an. Diese habe ihm immer den Rücken freigehalten. Ohne deren große Unterstützung hätte er sich nicht so intensiv einbringen können. Als Schatzmeister der Fluthilfe Marienthal fungiert Professor Knichwitz. Unter den Gästen war auch MdB Mechtild Heil.


Bedeutung Wiederaufbau


Thomas Weimer, Leiter des Verbindungsbüros für den Wiederaufbau im Kreis Ahrweiler, betonte die hohe Bedeutung der Maßnahmen in Marienthal. Das Ergebnis zeige auch, was freiwillige Helfer und Marienthaler geschaffen haben. Von Beginn an habe man in Marienthal strukturierte Pläne gehabt. Vieles sei über den „Dorfkümmerer“ Rolf Schmitt gelaufen. Landrätin Cornelia Weigand dankte für das große Engagement von Fachschule, Studenten und Zimmereibetrieben im Donau-Ries-Kreis. Dies sei faszinierend, und Sie sei zutiefst beeindruckt. Und das Gesamtergebnis in Marienthal zeige Zukunftsfähigkeit: Freundschaftshaus, Nahwärme sowie eine völlig neue Infrastruktur. Das neue Freundschaftshaus sei ein wichtiger Treffpunkt für die Dorfbevölkerung. Stefan Rößle, Landrat des Donau-Ries-Kreises, merkte man auch die große Freude an. Der Kreis hat die Finanzierung des Projekts, auch über Spenden, organsiert. Zunächst habe man nach der furchtbaren Flutkatastrophe beim Wiederaufbau an eine Freundschaftshütte gedacht. „Aber jetzt ist es ein sehr schönes Haus geworden, so Rößle erfreut. Der Landrat betonte auch die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten. Beim Bau seien drei lokale Zimmereien Partner geworden. Hierdurch sei „an der Berufsschule einiges gewachsen.“ Im Gepäck hatte die Abordnung aus dem Donau-Ries-Kreis für das anschließende Dorffest 600 Liter der Wallersteiner Brauerei sowie 1.000 Bratwürste.     


Leuchtturmprojekt


Der Altenahrer Verbandsbürgermeister Dominik Gieler bezeichnete das neue Marienthaler Freundschaftshaus als „Leuchtturmprojekt“. Dies sei auch ein sichtbares Zeichen, dass es weitergehe. Das Grundstück werde sinnbildlich schöner als vorher. Die Flächen hatte die Gemeinde Dernau im Vorfeld erworben. Für den Kreisstadt-Beigeordneten Peter Diewald werde Marienthal zu einem „Herzstück.“ Er dankte Rolf Schmitt und den vielen Mitstreitern für das große Engagement. Und äußerte sich erfreut, dass nicht zuletzt durch diesen Einsatz viele Menschen in Marienthal geblieben seien. Bald wird aus dem bislang politisch getrennten Ort auch eine Einheit: Mit großer Mehrheit hatte sich die Marienthaler Bevölkerung zuvor für einen Anschluss an die Gemeinde Dernau entschieden.  Der Dernauer Ortsbürgermeister Alfred Sebastian sagte Dank für dieses wichtige Symbol des Wiederaufbaus. Für den entstehenden zentralen Bereich sei Marienthal „beneidenswert.“ Gregor Sebastian, Bürgermeister in Walporzheim, lobte die Marienthaler Entwicklung. Man habe hier „einfach nur gemacht.“ Vorher habe man hier die Menschen von Haus zu Haus besucht, und diesen die Planungen erläutert. Marienthal ist der erste Ort an der Ahr, der eigene Nahwärme ins Netz bringt. Ein erster Schritt in Richtung der viel propagierten „Modellregion Ahrtal.“ Auch aktuell gab es wieder Spenden, so vom Lions-Clubs Koblenz sowie aus dem Donau-Ries-Kreis. Und die Helfer der ersten Stunde, Sabine und Klaus, überreichten einen Wellness-Gutschein für Ingrid und Rolf Schmitt. WITE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Spielhalle ausgeraubt

Polizei fahndet nach Täter

Köln. Nach dem Überfall auf eine Spielhalle auf dem Höninger Weg in Köln-Zollstock am Samstagmorgen, den 1. Oktober 2022 sucht die Polizei einen etwa 30 bis 40 Jahre alten und 1,80 Meter großen Mann. Zur Tatzeit soll er einen dunkelblauen Kapuzenpullover, eine schwarze Hose mit weißen Streifen, eine Bauchtasche mit roter Aufschrift sowie einen weißen Mund-Nasen-Schutz getragen haben. Gegen 6 Uhr soll... mehr...

Zwei Häuser beschädigt

Mutmaßliche Tankbetrüger kolldieren mit Hauswand

Mendig-Niedermendig. Am Samstag, den 01.Oktober 2022 gegen 12:40 Uhr befuhr ein mit vier männlichen Personen besetzter, roter Seat Altea mit luxemburgischen Kennzeichen (gelb) die Heidenstockstraße in Niedermendig (Ortslage Mendig) aus der Fahrtrichtung des Kreuzungsbereichs Poststraße/Pellenzstraße kommend. Im Verlauf der Linkskurve kollidierte der betreffende Pkw zunächst linksseitig mit einer Hauswand... mehr...

Von Fahrbahn abgekommen

Aggressiver Fahrer musste in Gewahrsam

Betzdorf. Ein 49-jähriger PKW-Fahrer befuhr am 02.Oktober 2022 gegen 4:20 Uhr mit seinem PKW Peugeot die Karl-Stangier-Straße in Betzdorf aus Richtung Bruche kommend in Fahrtrichtung Betzdorf. Auf regennasser Fahrbahn verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug und fuhr durch eine an den linken Fahrbahnrand angrenzende Thuja-Hecke in den Vorgarten eines Grundstücks. Der Fahrer flüchtete anschließend fußläufig von der Unfallstelle. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service