Antike Anlage in Mülheim-Kärlich mutwillig beschädigt

Römervilla: Vandalen wüten in Ausgrabungsgelände

Stadt appelliert an Vernunft

11.06.2021 - 14:42

Mülheim-Kärlich. Am Hang des Bubenheimer Berges erlauben Ruinen einer römischen Villa Einblicke in das antike Alltagsleben in der Region. Die Reste eines Landgutes aus dem 3. Jahrhundert nach Christus, die 1983 beim Bimsabbau entdeckt wurden, hat die Stadt Mülheim-Kärlich Anfang der 1990er Jahre restauriert.


Die im Grünen gelegene Anlage ist bislang frei zugänglich. Jetzt haben Besucher die teilweise originalen Mauerreste an mehreren Stellen offenbar mutwillig zerstört. Der Bürgermeister der Stadt Mülheim-Kärlich, Gerd Harner, verurteilt die rabiaten Verwüstungen: Die Stadt hat Anzeige erstattet und eine Belohnung für Hinweise zur Feststellung des Täters ausgesetzt.

Bis zu einer Höhe von 80 Zentimeter ist das Mauerwerk aus römischer Zeit erhalten und vermittelt so einen anschaulichen Eindruck einer „Villa rustica“, die sich über eine Fläche von 70 mal 35 Meter erstreckte. Heute noch zu sehen ist das ehemalige Haupthaus mit der typischen Fußboden- und Wandheizung, außerdem ein originales Badebecken. „Mit Entsetzen mussten wir jetzt feststellen, dass in der Ausgrabungsstätte erhebliche Schäden entstanden sind“, erklärt Harner. An verschiedenen Stellen sind die Mauern eingestürzt, teils großflächig liegen die Steine und Bestandteile der antiken Mauern nun im Inneren der ehemaligen Räume. „Ganz offensichtlich ist hier jemand absichtlich und äußerst rigoros ans Werk gegangen“, empört sich der Stadtbürgermeister, der auch für die Hinterlassenschaften an Müll inmitten des restaurierten Landgutes keinerlei Verständnis hat. Wegen der Zerstörungen ist bei der Polizei Anzeige erstattet worden.

Der Stadt Mülheim-Kärlich ist daran gelegen, ihr kulturelles Erbe für die Nachwelt zu erhalten und für alle zugänglich zu machen. Es gibt bereits Planungen, die Römervilla weiter touristisch aufzuwerten, auch die Forschungen rund um die Anlage werden fortgesetzt. „Zu sehen, dass hier blindlings Mauern verwüstet wurden, die Hinterlassenschaften achtlos in die Anlage geworfen werden, macht fassungslos“ sagt Harner und fordert, dass Besucherinnen und Besucher achtsam und rücksichtsvoll mit den antiken Ruinen umgehen. Damit das Landgut auch langfristig weiter bestehen bleiben kann, will die Stadt die zerstörten Mauern wieder instand setzen. Zudem prüft die Verwaltung, ob und welche Möglichkeiten es gäbe, das Landgut zu schützen. Der Appell der Stadtbürgermeisters: „Helft, die Römervilla zu erhalten!“

Pressemitteilung der

Stadt Mülheim-Kärlich

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Benefiz-Konzert des „Eifelhotel“ Fuchs in Boos

Spende fließt Genossenschaft zu

Boos. Das Benefiz-Konzert des „Eifelhotel“ Fuchs erbrachte einen Erlös von 13.500 Euro. Dieser Betrag wird der Winzergenossenschaft Dagernova Dernau gespendet. Unter anderem waren beteiligt: viele Privatpersonen, Firmen und Gruppen wie „124-spider Treffen-Talken-Touren“, Wolf & Poser, die Goldbach Musikanten Kempenich sowie viele andere. mehr...

Trikotsatz an F-Jugend des SV Grün-Weiß Kürrenberg übergeben

Neues Outfit für die Nachwuchskicker

Kürrenberg. „Endlich wieder Fußball“ unter diesem Motto und mit viel Spaß konnten die Fußballer der F-Jugend der JSG Kürrenberg beim Freundschaftsspiel gegen Kempenich ihre brandneuen Trikots mit einem 8:4 Sieg erfolgreich einweihen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
634 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Mareike Noll:
Cutie ;)...

Fluthilfe-Portale für von Betroffene

Gertrud Schop:
Schade, die Telefonnummer war jetzt über 14 Tage richtig und wichtig, da wäre eine automatische Rufumleitung sicher nicht ganz verkehrt gewesen. ...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Beate J.:
Ehe Herr Kamphausen sich hier wichtig macht, sollte er zuerst mal die deutsche Rechtschreibung und Interpunktion beherrschen. Was das THW als erforderlich ansieht, wird es schon selbst wissen. Beate J....
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen