Carina Schmidt von der Panorama Sauna Holzweiler

„Schließung ist nicht gerechtfertigt“

„Schließung ist nicht gerechtfertigt“

Jannik Schmidt, Ralf Schmidt und Carina Schmidt. Foto: ROB

17.02.2021 - 14:26

BLICK aktuell: Der Lockdown geht erneut in die Verlängerung. Wie beurteilen Sie die Maßnahme?

Carina Schmidt: Wir betrachten die Maßnahme prinzipiell von zwei Seiten. Auf der einen Seite möchten wir so schnell wie möglich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder in Lohn und Brot bekommen, Gäste empfangen, Zukunftspläne weiterverfolgen und natürlich Einnahmen generieren. Auf der anderen Seite ist ein Saunabetrieb zu Pandemiezeiten mit vielen Einschränkungen und Auflagen verbunden. Je nach Auflagenkatalog wird es uns vielleicht gar nicht möglich sein den Betrieb zu öffnen, weil die Anforderungen aus verschiedenen Gründen nicht erfüllt werden können.

Grundsätzlich muss man anerkennen, dass ein hartes Eingreifen der Politik von Nöten war - denn die Zahlen gehen langsam runter. Es wäre aus unserer Sicht ein Fehler, diese positive Entwicklung nicht weiter zu führen, nur um schnellstmöglich wieder in eine Normalität zurückzukehren, auch wenn wir uns diese alle sehnlichst zurück wünschen. Allerdings steht es um einige Betriebe sehr schlecht, da viele Unternehmen die dringend benötigten, Hilfszahlungen noch nicht oder nur zum Teil erhalten haben.

Speziell die Schließung von Saunaanlagen ist in unseren Augen nicht gerechtfertigt. Im gesamten letzten Jahr kam es in der Saunabranche zu keinem bekannten Fall einer Covid-19-Infektion. Zudem wurden aufwändige Tests durchgeführt die letztendlich belegten, dass eine Ansteckung in der Sauna sowie im Schwimmbad als sehr gering einzuschätzen sind. Die Saunakabinen wurden alle mit einer Temperatur über 80 Grad und mehr betrieben. Eine Ansteckung bei diesen Temperaturen ist quasi nicht möglich, da das Virus nicht hitzeresistent ist. Auch eine Ansteckung im Wasser ist durch den Einsatz von Chlor ausgeschlossen. Von den Betreibern wurde sogar zusätzlich Geld für weitere Sicherheitsmaßnahmen investiert und dann wieder geschlossen. Wir haben viele Rückmeldungen erhalten, dass sich unsere Kunden unter Einhaltung des Hygiene-Konzeptes bei einem Saunabesuch stets sicher gefühlt haben. Zudem ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Sauna zur Stärkung des Immunsystems erheblich beiträgt und somit einen wichtigen Faktor für die Gesunderhaltung darstellt.

BLICK aktuell: Wie hoch sind die finanziellen Einbußen in den letzten Monaten?

Schmidt: Die finanziellen Einbußen sind für uns sehr hoch. Ende Februar haben wir bereits sieben Monate keine Einnahmen mehr erzielt. Die Einbußen bewegen sich derzeit in einem sehr hohen sechsstelligen Bereich.

BLICK aktuell: Wie steht es um die Hilfszahlungen der Politik? Kommen die an und wie hoch sind die bürokratischen Hürden?

Schmidt: Die Problematik über die Hilfszahlungen ist ein großes Thema. Unseres Erachtens hat hier die Politik im Sommer 2020 eindeutig geschlafen. Einrichtungen wurden geschlossen, ohne dass überhaupt ein entsprechender Fahrplan vorlag. Dementsprechend gab es viele Unstimmigkeiten über die Höhe der Hilfen, wodurch die Novemberhilfe erst nach Wochen überhaupt beantragt werden konnte. Die bürokratischen Hürden der Antragsstellung hat in unserem Fall das Steuerbüro übernommen.

Die Hilfszahlungen kommen an, wenn auch nur Schrittweise und in Abschlägen. Unseren gesamten Anspruch auf die Novemberhilfe erhielten wir demnach erst Ende Januar. Die Dezemberhilfe wurde bisher ebenfalls nur teilweise ausgezahlt. Mit welchen Hilfszahlungen wir im Januar und Februar rechnen können, kann uns leider momentan noch niemand sagen. Wir können von großem Glück sprechen, dass wir in den Jahren 2018/2019 gute Rücklagen bilden konnten, die uns nun durch diese kritische Zeit bringen.

Grundsätzlich stehen wir mit den Hilfszahlungen der Politik nicht schlecht da. Durch die Pandemie konnten wir unseren Betrieb in den Öffnungsmonaten nicht mit voller Besucherauslastung betreiben. Dennoch liefen alle Anlagen und somit auch die vollen Kosten weiter. Hier muss man kein Experte sein um zu erkennen, dass man in dieser Zeit nicht von Gewinnen sprechen konnte. Wir sind froh, dass wir mit der großartigen Unterstützung unserer Kunden dennoch ein gutes Ergebnis (die „schwarze Null“) erzielen konnten. Wir blicken also positiv in die Zukunft, was unser Unternehmen angeht.

BLICK aktuell: Können Sie die Umsatzausfälle kompensieren, zum Beispiel durch ein Onlineangebot?

Schmidt: Nein. Die Umsatzausfälle können in unserer Branche leider nicht durch andere Leistungsangebote (z.B. Essensauslieferungen, Onlineshopping oder click und collect) kompensiert werden. Zwar besitzen auch wir einen Gutscheinshop, in dem die Kunden online Gutscheine erwerben können, aber diese Einnahmen können keinesfalls die momentanen Umsatzausfälle kompensieren. Zudem halten sich viele Kunden mit Gutscheinkäufen zurück, da die Zukunft einiger Geschäfte und Einrichtungen ungewiss bleibt. Dennoch freuen wir uns natürlich über jede Gutscheinbestellung und somit auch über die Unterstützung an unserem Unternehmen. ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Atemalkoholtest zeigt 2,13 Promille

Nach Unfall nach Hause gegangen

Großmaischeid. Am späten Samstagabend, 01. Oktober 2022, wurde der Polizei gegen 22:30 Uhr ein Verkehrsunfall auf der K 118 zwischen Großmaischeid (Ortsteil Kausen) und Stebach mitgeteilt. Ein Pkw war alleinbeteiligt von der Straße abgekommen und im Straßengraben gelandet. Die 44-jährige Fahrerin wurde durch Zeugen angesprochen, entfernt sich jedoch zu Fuß von der Unfallstelle. Sie konnte später durch Beamte der Polizei Straßenhaus an ihrer Wohnanschrift angetroffen werden. mehr...

Jungendlicher mit Marhiuana

Bei Personenkontrolle Drogen gefunden

Buchholz. Durch Beamte der Polizei Straßenhaus wurde am 01.Oktober 2022 gegen 17 Uhr eine Personenkontrolle im Bereich der Grundschule in Buchholz vorgenommen. Hier konnte bei einem Jugendlichen eine geringe Menge Marihuana aufgefunden werden. Ein Strafverfahren wegen dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wird gegen den jungen Mann eingeleitet. mehr...

Vielfache Verstöße

Ohne Führerschein unter Drogeneinfluss unterwegs

Herschbach/Uww. Durch einen Zeugenhinweis wurde am 01.10.2022 gegen 15:30 Uhr bekannt, dass ein 29-Jähriger aus Herschbach/Uww.  seinen PKW führte, ohne im Besitz eines Führerscheins zu sein. Im Rahmen der sofort eingeleiteten Ermittlungen konnte vor Ort noch festgestellt werden, dass der Beschuldigte einen nicht zugelassenen PKW nutzte und auf dem PKW falsche Kennzeichen angebracht hatte. Da der... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service