555 Schritte laden wieder alle hochaltrigen im Buchfinkenland ein

Spaziergang mit Brezelessen und Gymnastik

Spaziergang mit
Brezelessen und Gymnastik

Mit Unterstützung der AOK werden am 3. November im Buchfinkenzentrum viele altersgerechte gymnastische Bewegungen im Mittelpunkt stehen.Foto: privat

22.10.2021 - 08:37

Buchfinkenland. Der Neustart des Programms der Initiative „555 Schritte - fit bis ins höchste Alter“ seit August ist gelungen. Besonders erfreulich, dass auch immer mehr „Neue“ dazu kommen die jetzt um die 80 Jahre oder kurz darüber sind! Doch schon naht die kalte und oft glatte Jahreszeit in der es zu gefährlich ist für 555 Schritte von Hochaltrigen im Freien. Also steht schon die Winterpause bevor. Diese wollen die 555er etwas versüßen mit schmackhaften Martinsbrezeln vom Horbacher Bäcker - die machen ja bekanntlich nicht dick, sondern sie glätten die Falten! Dies gilt umso mehr, wenn man sich vor dem Verzehr an der frischen Luft bewegt und zwischendrin noch altersgerecht Gymnastik macht. Deshalb endet am Mittwoch, 3. November das verkürzte Jahresprogramm wieder mit dem „Brezelspaziergang“.



Im Buchfinkenzentrum wartet ein AOK-Gesundheitscoach


Treff dazu ist um 14 Uhr am Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach. Von dort spazieren die Ü-80-Seniorinnen und Senioren aus Hübingen, Gackenbach und Horbach sowie aus dem Seniorenzentrum und der Tagespflege des Hauses (bei fast jedem Wetter) gemütlich zunächst bis zum Buchfinkenzentrum. Dort wartet bereits um 14.30 Uhr ein großer Stuhlkreis und in dessen Mitte Thomas Knaack, Gesundheitscoach der AOK. Er wird mit den Senioren gemeinsam etwa 30 Minuten einige altersgerechte gymnastische Übungen machen, mit denen jede/r auch zu Hause regelmäßig seine Fitness verbessern kann. Anschließend führt der zweite Teil der 555 Schritte ins Gasthaus „Zum grünen Baum“ in Horbach. Dort warten schon oben im großen Saal die frisch gebackenen Martinsbrezeln und duftender Kaffee auf die sicher wieder vielen Teilnehmenden.


Rückblick in die Coronazeit und Ausblick auf 2022


Bei Brezeln und Kaffee soll kurz auf die blöde (und noch immer nicht ganz überstandene) Coronazeit zurückgeblickt und die Planungen für 2022 besprochen werden. Auch gibt es wieder das „Heimatquiz“ mit Franz-Josef Jung. Wer vorher nicht alle 555 Schritte zu Fuß packt, kann einen Teil in begleitenden Kleinbus oder PKW´s zurücklegen (niemand muss mehr laufen. als gesund ist). Wer gar nicht laufen kann, darf natürlich auch direkt zur Gymnastik im Buchfinkenzentrum oder zum Brezelessen in den Grünen Baum kommen. Ende gegen 17 Uhr. Alle Interessenten ab 80 Jahre (oder ausnahmsweise etwas darunter) sind wie immer herzlich willkommen. Gerne auch Gäste von außerhalb des Buchfinkenlandes. Und wenn von oben Tropfen fallen, werden die 555 Schritte mit Regenschirm gegangen.


Viele helfende Hände stehen zur Verfügung


Am gesamten Nachmittag sind wieder viele helfende Hände dabei und packen gerne an, wo immer Bedarf dafür ist. Mit Blick auf das Programm 2022 dürfen sich noch einige weitere Freiwillige melden. Weitere Infos bei Bedarf gerne im Seniorenzentrum Ignatius-Lötschert-Haus oder auch per Email unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was soll denn einer noch dazu sagen? Unfassbar wieder und ebenso erneut bewiesen, das in diesem Land alte Menschen nicht betreut sind und nicht genügend nach ihnen gesehen wird. Das alte Menschen auch Altersstur sein können ist bekannt, aber mit viel Geduld kann man eben auch etwas erreichen. Da hat...
Gabriele Friedrich:
Das ist ja zum totlachen. Ein Blaulicht kann man überall kaufen, das Internet bietet alles, was Bekloppte gebrauchen können. Und keiner hat sich das Kennzeichen gemerkt ? Jeder Deutsche weiß wie unsere Polizeiautos aussehen. In dem Moment wo ich bedrängt werde, wähle ich die 110 und dann ist die...
Gabriele Friedrich:
Der Kassierer an der Tankstelle hätte das ebenso merken müssen. Hat er Angst gehabt...das der Kunde gewalttätig wird ? Angst ist ein schlechter Begleiter. Der Fahrer war schon Sternhagelvoll als er bezahlt hat. Grundsätzlich haben in einer Tankstelle 2 Leute !!! zu arbeiten- wann kapieren die Besitzer...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen