Schweizer Unternehmen stellt sein System vor

Stadt Meckenheim arbeitet intensiv am Hochwasserschutz

Stadt Meckenheim arbeitet
intensiv am Hochwasserschutz

Am Feuerwehrgerätehaus veranschaulicht Andreas Roos (rechts) den Einsatz des Hochwasser-Schutzsystems. Der Technische Beigeordnete Heinz-Peter Witt, Günter Wiegershaus, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Meckenheim, und der Erste Beigeordnete Hans Dieter Wirtz (von links) folgen interessiert den Erläuterungen. Foto: Stadt Meckenheim

15.10.2021 - 13:26

Meckenheim. Die Flutkatastrophe vom 14./15. Juli hatte eine Wucht bislang unbekannten Ausmaßes. Die Schäden in der Region waren verheerend, die Wiederaufbau-Anstrengungen sind enorm. Auch Meckenheim war mit seinen Ortsteilen davon betroffen. Während viele Instandsetzungsmaßnahmen bereits erfolgreich abgeschlossen wurden und weitere Maßnahmen fortschreiten, arbeitet die Stadtverwaltung gleichzeitig an Konzepten, um Starkregenereignissen in Zukunft effektiv begegnen zu können. Der Hochwasserschutz und damit der Schutz von Menschenleben genießen oberste Priorität. Neben der interkommunalen Zusammenarbeit entwickelt die Stadt Meckenheim eigene Ideen und geht Anregungen von Fachleuten nach. Aktuell informierte sie sich über das Unwetter- und Hochwasserschutz-System eines Unternehmens aus der Schweiz.


Andreas Roos, Delegierter des Verwaltungsrates der Beaver Schutzsysteme AG, war eigens nach Meckenheim gekommen, um das aus zwei parallel nebeneinanderliegenden und fest miteinander verbundenen Kunststoffschläuchen bestehende System in Theorie und Praxis vorzustellen. In seiner Länge variabel, lässt sich der Hochwasserschutz schnell aufbauen. Seine Elemente werden zuerst mit Luft und anschließend mit Wasser befüllt, sodass ein an die Topografie angepasster Damm entsteht. Durch einen dritten Schlauch, auf die beiden vorhandenen Schläuche aufgebracht, kann die Stauhöhe im Notfall erweitert werden. Mit einer so genannten Wassersperre präsentierte Roos eine weitere Option für den Hochwasserschutz.

„Vortrag und Vorführung waren sehr aufschlussreich. Wir konnten wichtige Erkenntnisse sammeln“, resümierte der Erste Beigeordnete Hans Dieter Wirtz und ergänzte, dass die gezeigten Lösungen in die weiteren Überlegungen mit einfließen. „In einem breit angelegten Maßnahmenpaket könnte dieser mobil einsetzbare Hochwasserschutz durchaus ein Bestandteil sein, um Starkregenereignisse effektiv einzudämmen.“

Pressemitteilung

Stadt Meckenheim

Weitere Beiträge zu den Themen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der Chloranteil im Trinkwasser Bad Neuenahr-Ahrweilers wird auf Vorflutniveau zurückgefahren

Chlor im Trinkwasser wird wieder verringert

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Seit vergangenem Mittwoch wird die Chlordesinfektion in den Trinkwasser-Versorgungsbereichen der Kreisstadt in den kommenden drei Wochen wieder reduziert. Das Kreis-Gesundheitsamt entspricht damit einem Antrag des städtischen Wasserwerks. „Die stufenweise Reduzierung wird sich geschmacklich bei unseren Bürgerinnen und Bürger um Fronleichnam herum bemerkbar machen“, sagt dazu Dirk Weber als Leiter des städtischen Wasserwerks. mehr...

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Die Polizei sucht einen weißen Golf mit Gießener Kennzeichen

Weitersburg: Ins Gesicht geschlagen und mit Messer bedroht

Weitersburg. Am Donnerstag, 26.05.2022, zwischen 23:00 Uhr und 23:45 Uhr, kam es auf dem Autobahnparkplatz „Auf der Zeg“, an der BAB 48 in Fahrtrichtung Frankfurt, zu einer Bedrohungslage mit einem Messer und einer Körperverletzung durch Faustschlag ins Gesicht. In diesem Fall sucht die Polizeiautobahnstation Montabaur dringend nach Zeugen, die Hinweise auf den männlichen Angreifer geben können. Dieser war mit einem weißen VW Golf Variant/Kombi mit Gießener Kennzeichen unterwegs. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service