„Tante Meggy“ hilft den Flutbetroffenen

„Tante Meggy“ hilft den Flutbetroffenen

Mit ihrem Spendenmobil bereitet Margret Nicot (l.) Flutbetroffenen wie Marlies Winkler große Freude. Foto: Niklas Schonschek

04.12.2021 - 10:18

Sinzig. Margret Nicot lebt erst seit rund einem halben Jahr in Sinzig. Und doch kennen viele Bewohner des Ahrtals die junge Frau mittlerweile: Als „Tante Meggy“ sammelt sie nämlich seit nunmehr vier Monaten unermüdlich Sachspenden für die von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen.


Die Idee dazu kam der 34-Jährigen, die in der Vergangenheit selbst schon mehrfach traumatische Ereignisse durchleben musste, bereits kurz nach der Jahrhundertflut. „Mit einem Trauma möchtest du, wenn du alles verloren hast, nicht in ein Spendenlager gehen“, erklärt sie, „du hast psychisch gar keine Kraft dafür, und es ist auch einfach unangenehm.“ Darum fasste sie den Entschluss, die Sachspenden direkt dorthin zu bringen, wo sie gebraucht werden.

Nachdem sie zunächst auf einem Fahrrad ihre Dienste ausschließlich in Sinzig anbieten konnte, fährt Margret Nicot seit Ende Oktober regelmäßig mit einem Kastenwagen, dem „Tante Meggy Mobil“, Spendentouren durch das untere Ahrtal. Wie ein „Eiswagenmann“, sagt sie, fahre sie die Straßen der flutbetroffenen Gebiete auf und ab. Laute Musik soll dabei die Anwohner auf das Spendenmobil aufmerksam machen – um die 50 Menschen erreicht Nicot so pro Fahrt.

Wo das „Tante Meggy Mobil“ Halt macht, werden aber nicht nur Kleidung, frisch gebackener Kuchen oder – passend zur Adventszeit – Weihnachtsdekoration verschenkt, sondern es bietet sich auch die Gelegenheit für Gespräche und etwas Ablenkung von den alltäglichen Sorgen und Nöten. „Es tut einfach mal gut“, meint Marlies Winkler aus Bad Bodendorf, deren Wohnung im Juli komplett überflutet wurde. „Meggy geht auf die Leute zu, sie redet mit ihnen. Das ist sehr wichtig.“


Projekt erfordert hohen Organisationsaufwand


Aktuell ist Margret Nicot wöchentlich wechselnd entweder montags in Sinzig, mittwochs in Bad Bodendorf und freitags in Heimersheim oder aber am Dienstag in Sinzig und am Donnerstag in Heppingen sowie Lohrsdorf unterwegs. Den ursprünglichen Fahrplan von fünf Tagen die Woche, den sie auch in Zukunft gerne wieder aufnehmen würde, kann die Sinzigerin im Moment schlichtweg nicht mehr leisten. Grund ist vor allen Dingen das Geschehen hinter den Kulissen, wie sie hervorhebt: „Die Organisationsarbeit macht siebzig Prozent aus.“

Besonders zeitraubend ist das Aussortieren von Sachspenden, die sich aufgrund starker Gebrauchsspuren nicht mehr für die Weitergabe eignen. Unzählige Stunden schlägt sich Margret Nicot in ihrem Spendenlager mit dieser Arbeit herum. „Ich wünsche mir, dass ich weniger in der Kälte im Lager stehe und stattdessen mehr Zeit für die Betroffenen habe“, gibt sie zu verstehen. Um genau dies zu ermöglichen, stellt „Tante Meggy“ momentan ihre Spendenakquirierung um: Gespendet werden sollen künftig nur noch Lebensmittel oder Hygieneartikel; alle anderen Sachspenden möchte sie selber mithilfe von Spendengeldern bedarfsgerecht einkaufen.

Noch bis Ende April nächsten Jahres plant Margret Nicot ihr ehrenamtliches Engagement fortzuführen. „Ich werde das Projekt aber nicht von heute auf morgen beenden“, versichert sie jedoch, „ich werde es eher ausschleichen und vielleicht nur noch ein Mal im Monat vorbeikommen.“ Eines ist also gewiss: „Tante Meggy“ wird für die Flutbetroffenen da sein, so lange ihre Hilfe benötigt wird.

Wer sie dabei mit einer Spende unterstützen möchte, kann Margret Nicot kontaktieren unter Tel.: 01575/3620638.

Niklas Schonschek

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern

Foto-Fahndung: Wer kennt diese Männer?

Koblenz. Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern. Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen. Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte... mehr...

Tragischer Unfall im Landkreis Ahrweiler

Wershofen: Pilot stirbt bei Absturz von Segelflugzeug

Wershofen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es gestern gegen 17.50 Uhr zu einem Absturz eines Segelflugzeuges auf einem Wiesengelände unweit des Ortes Wershofen im Kreis Ahrweiler. Der Pilot kam hierbei ums Leben. mehr...

- Anzeige -Zweiter „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“

Geld- und Sachpreise und eine Nudelparty

Mendig. Der zweite „DASMASSIVHAUS Laacher See MTB Marathon“ am 5. Juni ist bereits in greifbare Nähe gerückt und die umfangreichen Vorbereitungen befinden sich in der Endphase. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Tempo 30 für Andernach?

Katie:
Aufgrund des desolaten Zustandes sämtlicher Straßen im Innenstadtbereich kann man sowieso vielerorts keine 50 km/h fahren, weil man sich dann sein Fahrzeug auf Dauer "zerschießt". Ich als mitten in der Stadt lebende Anwohnerin hoffe seit über 25 Jahren (!!!), dass hier mal was passiert und zum Beispiel...
juergen mueller:
Ist immer wieder eine Freude zu lesen, mit welchem Einfallsreichtum man sich mit dem Ausschmücken der deutschen Sprache bedient, anstatt ein Problem einfach, kurz u. bündig, auf den Punkt zu bringen. Nadeln im Heuhaufen. Darauf muss man erst einmal kommen. Da werden sich diejenigen aber freuen, deren...
Hans-Joachim Schneider:
Es ist schön, dass Optimismus im Ahrtal wieder Platz hat. Das ist wohl die wichtige Botschaft dieses Artikels. Die genannten Ideen sind ja alle nicht neu, sondern waren auch schon vor der Flut in den Köpfen derer, denen das Ahrtal und seine touristische Zukunft am Herzen liegt. Allerdings sind Hängeseilbrücken...
Service