Inzidenzwert im Kreis Neuwied stabil unter 150

Terminshopping ist ab Mittwoch wieder möglich

Landrat appelliert weiter zur Vorsicht

Terminshopping ist ab Mittwoch wieder möglich

10.05.2021 - 15:44

Kreis Neuwied. Im Kreis Neuwied sind seit Freitag insgesamt 42 Neuinfektionen registriert worden. Der für die Bundesnotbremse maßgebende RKI-Inzidenz-Wert liegt am heutigen Montag bei 106,7 und damit den fünften Werktag in Folge unter dem Schwellenwert von 150. Daher dürfen die Geschäfte ab dem kommenden Mittwoch, 12. Mai, wieder Terminshopping („Click & Meet“) anbieten. Die Kunden müssen vor ihrem Einkauf allerdings einen aktuellen Corona-Test (nicht älter als 24 Stunden) vorlegen. Ausgenommen von dieser Regelung sind vollständig Geimpfte und Menschen, die sich im vergangenen halben Jahr angesteckt hatten und wieder genesen sind.


Sollte sich die Entwicklung der vergangenen Tage fortsetzen, so dürfte der RKI-Inzidenzwert im Kreis Neuwied in Kürze auch unter dem Grenzwert von 100 liegen. Nach der geltenden Bundesgesetzgebung muss dies sieben Werktage in Folge der Fall sein, damit die Bundesnotbremse insgesamt aufgehoben wird und dann zwei Tage später deutlich weitergehende Öffnungen – zum Beispiel für Geschäfte, (Außen-)Gastronomie oder auch touristische Beherbergungsbetriebe wie Campingplätze - in Kraft treten können. „Nach derzeitigem Stand könnte das bei uns frühestens am 21. Mai der Fall sein“, rechnet Ordnungsamtsleiter Frank Laupichler vor. Was dann genau gilt, kann er zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch nicht sagen. „Wir rechnen in Kürze mit einer neuen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes, in der die dann geltenden Regelungen genau aufgeführt werden“, teilt er mit.

„Die Beschränkungen durch die Bundesnotbremse waren und sind teilweise schmerzhaft, sie wirken aber offensichtlich“, kommentiert Landrat Achim Hallerbach die erfreuliche Entwicklung. Er appelliert an die Bürger, gerade deshalb weiter vorsichtig zu sein, Kontakte weitestgehend einzuschränken und sich an die Hygiene- und Abstandsregelungen zu halten. „Je mehr wir mit den Werten herunterkommen, desto weniger wahrscheinlich ist es in Verbindung mit der fortschreitenden Impfkampagne, dass wir noch einmal in die Gefahr von Verschärfungen kommen und in eine nächste Welle laufen. Wir hoffen alle auf einen guten Sommer und dafür gibt es auch positive Anzeicchen! Das sollten wir nicht riskieren, in dem wir jetzt zu euphorisch und damit unvorsichtig werden", macht er deutlich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert